Seit mehr als 55 Jahren ist INPHO Imaging & Business die „Pflichtlektüre“ für Entscheider der Foto-, Imaging- und Consumer Electronics-Branche.

 

INPHO garantiert die flächendeckende Belieferung der führenden Fachhändler aus den Bereichen Foto und Consumer-Electronics.

 

Durch eine exklusive Liefervereinbarung mit den führenden Fachhandels-Kooperationen wie Ringfoto, Europafoto oder Expert ist gewährleistet, dass jedes Mitglied und jede Filiale dieser Verbundgruppen INPHO Imaging & Business regelmäßig druckfrisch über die Zentrale erhält. Mitglieder von Optimal Foto können INPHO Imaging & Business völlig kostenlos abonnieren. Und Mitgliedsunternehmen von ElectronicPartner haben jederzeit kostenlosen Zugang zu den aktuellen INPHO E-Paper-Ausgaben über das EP Intranet.

21.06.2018

Zum Jubiläum: Optimal Event 2018 auf der photokina

Optimal-Foto wird 30: Zum runden Geburtstag begeht die Kooperation ihr Optimal Event 2018 im Rahmen der photokina. Die Veranstaltung für Händler (nicht nur) der Gruppe findet am 28. September auf dem Kölner Messegelände statt.

Während der photokina bieten Photoindustrie-Verband und koelnmesse in Halle 2.1 ein Händlerforum an. Hier werden auf einer Bühne unter anderem Vorträge und Live-Demos stattfinden. Am Freitag, den 28. September, wird im Rahmen dieses Händlerforums eine VIP-Lounge für die Optimal-Foto-Gruppe eingerichtet. Dort veranstaltet die Kooperation ihr diesjähriges Optimal Event und feiert gleichzeitig ihr 30-jähriges Bestehen. Handelspartner der Einkaufsgruppe können sich dort von 10–21 Uhr zum Meinungsaustausch mit der Zentrale oder anderen Partnern treffen.

„Nach sieben erfolgreichen Eventjahren in Würzburg beschreitet die Kooperation mit dem Ortswechsel nach Köln neue Wege. Der Freitag mit seiner verlängerten Messeöffnungszeit bis 21 Uhr kommt unseren Partnern mit Ladengeschäft sehr entgegen“, so Optimal-Foto-Geschäftsführer Ralf Wegwerth (Foto). Je nach Erfolg und Annahme des Events 2018 durch die Händler plant die Kooperation, auch zukünftig an der photokina teilzunehmen.

Anlässlich des Jubiläums veranstaltet die Kooperationszentrale zudem für alle Partner ein Gewinnspiel. Jeder Messebesucher kann seine Eindrücke von der photokina fotografisch festhalten. Die 30 besten Aufnahmen, die über die Facebook-Gruppe von Optimal-Foto hochgeladen wurden, werden prämiert. Jeder Optimal-Foto Partner, der bereits Mitglied der Facebook-Gruppe ist oder vor der photokina beitritt, erhält übrigens zwei kostenlose Tages-Eintrittskarten für die Kölner Messe.

19.06.2018

Cullmann: Distributor von Hyper in Deutschland

Mit Produkten der Marke Hyper erweitert der Zubehörspezialist Cullmann sein Sortiment in Richtung Computer und Smartphones. Das Unternehmen aus Langenzenn ist exklusiver Hyper-Distributor in Deutschland. 

Zum Sortiment gehören moderne USB-C Hubs und Adapter, Ladegeräte und Powerbanks für Laptops, iPhones und AndroidGeräte. Mit „Pearl“ und „Pearl Mini“ steht ein besonderes Gadget zur Verfügung: Ein Kosmetikspiegel mit integriertem Akku, Beleuchtung und USB-Buchse zum schnellen Aufladen von Smartphone, Tablet und Co.

Hyper ist eine Tochter der Sanho Corporation und hat sich seit der Gründung im Jahr 2005 erfolgreich auf dem Markt etabliert. Das Unternehmen mit Sitz im Silicon Valley in Kalifornien ist auf die Stromversorgung für mobiles Computing spezialisiert. Seinen Durchbruch schafften die US-Amerikaner 2016 mit der Einführung des weltweit kleinsten High-Speed USB-C Hubs. Seitdem baut Hyper sein Sortiment konsequent weiter aus.

16.06.2018

Nikon: Start der Sommer-Promotions

Nikon ist mit Cashback- und Trade-In-Angeboten in den Sommer gestartet. Bei der Cashback-Promotion erhalten Käufer ausgewählter Nikkor-Objektive in Deutschland bis zu 150 Euro Cashback. Der Aktionszeitraum gilt von 15. Juni bis 01. September 2018 und bezieht sich auf den Kauf von maximal drei Aktions-Objektiven.

Die Aktion umfasst insgesamt 25 Nikkor-Objektive für das FX- und DX-Format, darunter viele lichtstarke Objektive sowie Telezoom- und Weitwinkelzoom-Objektive. Nur die bei teilnehmenden Händlern erworbenen Produkte sind aktionsberechtigt. Mehr Informationen und ausführliche Teilnahmebedingungen finden sich auf www.nikon.de/cashback.

Um wiederum den Trade-In-Vorteil von bis zu 175 Euro zu nutzen, geben Konsumenten eine gebrauchte und noch funktionsfähige Kamera eines beliebigen Herstellers bei einem teilnehmenden Händler in Zahlung und erwerben dort gleichzeitig ein neues Trade-In-Aktionsprodukt von Nikon. Der Aktionszeitraum gilt auch hier von 15. Juni bis 01. September 2018 und bezieht sich auf den Kauf von maximal zwei Aktions-Spiegelreflexkameras. Der Trade-In Betrag (Aktionsvorteil) als auch der geschätzte Wert der alten Kamera wird vom teilnehmenden Händler direkt beim Kauf eines der Trade-In berechtigten Aktionsprodukte (Nikon D7200, D7500, D500 und D750) verrechnet.

Weitere Informationen und die ausführlichen Teilnahmebedingungen finden sich unter www.nikon.de/trade-in.

15.06.2018

gfu: Aufsichtsrat turnusgemäß neu gewählt

Der Veranstalter der IFA, die gfu Consumer & Home Electronics GmbH, hat einen neuen Aufsichtsrat gewählt. Von den gfu-Gesellschaftern im Amt bestätigt wurden Hans-Joachim Kamp (Philips) und Thomas Nedder (Sony). Neu in den gfu-Aufsichtsrat gewählt wurde Kai Hillebrandt (Panasonic).

Die drei Mitglieder des Aufsichtsrats haben sich konstituiert und Hans-Joachim Kamp erneut zum Vorsitzenden gewählt. Bereits seit 1998 ist Kamp mit großem Engagement im gfu-Aufsichtsrat tätig, seit 15. November 2012 ist er zudem dessen Vorsitzender. Kai Hillebrandt und Thomas Nedder fungieren beide als seine Stellvertreter.

„Die Aufstellung des gfu-Aufsichtsrats mit Hans-Joachim Kamp als wiedergewähltem Vorsitzenden sowie Kai Hillebrand und Thomas Nedder als stellvertretende Vorsitzende garantiert unseren Partnern, insbesondere der Messe Berlin, Kontinuität und Verlässlichkeit in der zielgerichteten, sehr guten Zusammenarbeit. Aufsichtsrat und Geschäftsführung werden die Ausrichtung der gfu auf die Herausforderungen der von ihr vertretenen Branchen Consumer und Home Electronics sowie der IFA weiter konsequent verfolgen“, so Dr. Alexander Pett, Geschäftsführer der gfu Consumer & Home Electronics GmbH.

14.06.2018

Typhoon H Plus ab sofort verfügbar

Der Hexacopter Typhoon H Plus von Yuneec International ist ab sofort verfügbar. Die Drohne mit 1-Zoll-4K-Kamera ist in der Lage, Videos in 4K bei bis zu 60 Bildern pro Sekunde sowie Fotos mit bis zu 20 MP aufzunehmen.

Das neueste Modell der Typhoon H-Serie ist zusätzlich mit einer größeren Blende und einem erweitertem ISO-Bereich ausgestattet. Außerdem sorgt ein sich endlos um 360-Grad rotierbares 3-Achs-Gimbal in Kombination mit dem einziehbaren Landegestell für eine unterbrechungsfreie 360-Grad-Kameraansicht.

Dank der sechs Rotoren kann der Typhoon H Plus auch bei Wind und in schwierigen Umgebungen stabil geflogen werden und ist, wie jedes Typhoon H-Modell, im Ernstfall auch mit nur fünf Rotoren noch sicher flug- und landefähig. Darüber hinaus ist er um 40 Prozent leiser als frühere Modelle.

Gesteuert wird der Typhoon H Plus mit der ST16S-Controller auf Android-Basis, der ein helleres, verbessertes 7-Zoll großes Display und einen HD 720p-Video-Downlink für einen Echtzeit-Videoempfang bietet.

Der Typhoon H Plus ist zu einem UVP von 1.699 Euro verfügbar. Der Typhoon H Plus mit Intel RealSense (Steuerungssoftware, um zum Beispiel Hindernissen auszuweichen) zum UVP von 1.899 Euro ist ab Juli verfügbar.

12.06.2018

Foto-Trolley fürs Handgepäck: PhotoStream SP 200

Lowepro präsentiert den neuen PhotoStream SP 200. Der stromlinienförmige Trolley ist für Flugreisen geeignet und handgepäcktauglich.

Die vier Rollen bieten ein hohes Maß an Beweglichkeit. Durch das stromlinienförmige Design mit einer Tiefe von 8,8 Zoll und einem Gesamtgewicht von nur 4,4 kg kann die Menge an Ausrüstung maximiert werden, während gleichzeitig die Handgepäckbeschränkungen eingehalten werden.

Das Außenmaterial besteht aus belastbarem Nylon und geformtem EVA, dies bildet eine vor Schlägen schützende Außenhülle. Die aufklappbare Vordertasche ermöglicht den schnellen Zugriff auf Laptop oder Tablet, ohne den gesamten Trolley öffnen zu müssen. Zwei Netztaschen aus Stretch sind mit Reißverschlüssen ausgestattet und eignen sich zur Unterbringung von Zubehör.

Im Trolley finden ein bis zwei Pro DSLRs inklusive einem 70-200mm f/2.8 Objektiv sowie bis zu acht weitere Objektive und ein 15-Zoll-Laptop Platz. Ein Stativ kann intern oder extern unter- und angebracht werden.

Der PhotoStream SP 200 ist ab sofort für den Handel verfügbar. Der UVP liegt bei 297,45 Euro.

Außerdem präsentiert der Zubehöranbieter die neue m-Trekker SH 150. Die Schultertasche versteht sich als passende Tragelösung für Systemkameras. Die Lowepro M-Trekker SH 150 ist ebenfalls ab sofort in den Farben Schwarz und Grau verfügbar. Der UVP liegt bei 69,37 Euro.

11.06.2018

GfK: Spiegellos hat erstmals Nase vorn

Spiegellose Systemkameras liegen laut neuesten Verkaufszahlen der GfK erstmals sowohl im Umsatz als auch in Menge vor den Spiegelreflex-Modellen. Laut Stefan Gerhardt, Manager Communications & Public Affairs bei GfK, betrifft dies bereits die Monate April und Mai 2018. Damit hat das vor zehn Jahren von Panasonic mit der Lumix G1 gestartete Segment bei den Modellen mit Wechselobjektiven erstmals die Nase vorn.

Neben der handlichen Bauweise und dem vergleichsweise geringen Gewichts sieht Michael Langbehn, Head of PR, Media und Sponsoring bei Panasonic Deutschland, den gegenwärtigen Erfolg in der technischen Entwicklung der Kamerasparte begründet. So seien spiegellose Kameras inzwischen so gut ausgestattet, dass sie teilweise DSLRs in der gleichen Preisklasse „in vielen Belangen überbieten“ könnten.

08.06.2018

Legende neu aufgelegt: Rolleiflex Sofortbildkamera

Mit der Rolleiflex Instant Kamera bringt das Norderstedter Unternehmen eine Sofortbildkamera auf den Markt, die Tradition und Moderne verbinden soll.

Charakterisierend sind die Doppellinse und der Sucher im Retro-Look, durch den man von oben einen Blick auf das Bildmotiv hat. Durch eine ausklappbare Sucherlupe lassen sich Details im Bild gut erkennen.

Zudem bietet die Rolleiflex dem Fotografen Möglichkeiten, die bei Sofortbildkameras nicht der Regelfall sind: So kann man die Blende und die Verschlusszeit manuell bestimmen und auch Belichtungskorrekturen vornehmen. Ein Belichtungsmesser im Sucher zeigt an, ob das Motiv unter Umständen zu hell oder zu dunkel ist. Auch ein aufklappbarer Blitz ist unterhalb der Rolleiflex Logos integriert.

Darüber hinaus kann man bei der Kamera manuell fokussieren und durch eine spezielle Einstellung an der Blende einen Bokeh-Effekt erzeugen. Mit der Rolleiflex Sofortbildkamera ist es außerdem möglich, Fotos mit Doppelbelichtung zu machen.

Unterstützung für die Neuauflage fand Rollei durch ein Kicjstarter-Projekt: „Das Projekt sollte einfach dazu dienen, um zu sehen, ob überhaupt Interesse an einer Neuauflage der Rolleiflex besteht. Das weltweit tolle Ergebnis des Projekts stimmt uns natürlich sehr positiv,“ so Thomas Güttler, Geschäftsführer von Rollei. „Dieser Erfolg könnte auch der Anstoß für weitere innovative Projekte dieser Art sein.“

Die in einigen Wochen verfügbare Rolleiflex Sofortbildkamera soll zum UVP von 399,99 Euro vertrieben werden. Weitere Informationen unter https://www.rollei.de/produkte/mehr/sofortbildkamera/

07.06.2018

Dr. Marita Paasch wird neuer COO der Leica Camera AG

Der Aufsichtsrat der Leica Camera AG hat mit Wirkung zum 1. Juni 2018 Dr. Marita Paasch (52) zum Chief Operating Officer (COO) des Unternehmens ernannt.

Frau Dr. Paasch übernimmt die Vorstandsressorts Operations, Forschung und Entwicklung, Procurement, Customer Care und Supply Chain Management von Markus Limberger (47), der sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen will.

Frau Dr. Paasch kann internationale Erfahrung aus unterschiedlichen Industrien vorweisen. Sie leitete zuletzt seit 2014 den Geschäftsbereich Advanced Materials der Mondi AG, einem börsennotierten internationalen Papier- und Verpackungsmittelhersteller. Davor arbeitete sie mehr als 18 Jahre in verschiedenen Management-Positionen bei der Schott AG, Mainz, einem international tätigen Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Von 2005 bis 2008 leitete sie dort den Bereich Unternehmensentwicklung und von 2008 bis 2014 die Business Unit Advanced Optics. Sie wird ihre langjährige Expertise und Erfahrung beim profitablen Ausbau von Geschäften und der Prozessoptimierung in das traditionsreiche Unternehmen einbringen.

07.06.2018

Cewe: Umsatz und Ergebnis sollen 2018 weiter zulegen

Die ordentliche Hauptversammlung der Cewe Stiftung & Co. KGaA hat auf ihrer letzten Sitzung in Oldenburg sämtlichen von der Verwaltung vorgeschlagenen Tagesordnungspunkten zugestimmt. Die Präsenzquote lag bei 48,9 Prozent. Die Dividende steigt auf 1,85 Euro je Aktie. Das ist die neunte Dividendenerhöhung in Folge.

Damit erzielten Aktionäre auf Basis des Jahresendkurses 2017 (88,05 Euro) eine Dividendenrendite von 2,1 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2017 betrug die Gesamtrendite für Aktionäre auf Basis der Dividende für 2016 sowie der Kursentwicklung 2017 sogar 6,24 Prozent.

Das mit einem Umsatzplus von 10,1 Prozent erfolgreich verlaufene erste Quartal 2018 bestätigt die Prognose des Vorstands für 2018: Der Konzernumsatz soll deutlich auf 630 bis 665 Mio. Euro steigen (2017: 599,4 Mio. Euro). Das Konzern-EBIT soll im Korridor von 48 Mio. Euro bis 54 Mio. Euro liegen (2017: 49,2 Mio. Euro), das EBT zwischen 47,5 Mio. Euro und 53,5 Mio. Euro (2017: 48,9 Mio. Euro) und das Nachsteuerergebnis zwischen 33 Mio. Euro und 37 Mio. Euro (2017: 33,6 Mio. Euro).

Eine Stärkung des Wachstumskurses verspricht sich der Vorstand von der Beteiligung an der führenden französischen Foto-App „Cheerz“ und von der Übernahme des Online-Druck-Anbieters Laserline. Mit diesen Akquisitionen setzt Cewe zusätzliche Impulse für das Fotofinishing und den kommerziellen Online-Druck.

05.06.2018

Olympus PEN E-PL9 jetzt auch in Blau erhältlich

Denim, das ist der Stoff, aus dem die (Jeans-)Träume sind. Als Hommage an das beliebte Material gibt es die kürzlich vorgestellte PEN E-PL9 ab sofort als Sonderedition in Blau. Die Kamera versteht sich als stilvolle Ergänzung zum Jeans-Outfit.

Olympus verspricht darüber hinaus eine Bedienung so einfach wie bei einem Smartphone: Beispielsweise Schnappschüsse, Langzeit- oder Mehrfachbelichtungen können über den Touchscreen aktiviert werden.

Die blaue PEN E-PL9 ist inklusive M.Zuiko Digital ED 14-42 mm 1:3.5-5.6 EZ Objektiv zum UVP von 699,00 Euro (849,00 CHF) ab sofort verfügbar.

05.06.2018

Flexible Steuerung: Kameragriff VCT-SGR1

Ein Griff für viele Kameras: Mit dem neuen VCT-SGR1 lassen sich die DSC-RX0, DSC-RX100M2, DSC-RX100M3, DSC-RX100M4, DSC-RX100M5, DSC-RX100M6, DSC-HX90V, DSC-HX90, DSC-HX80, DSC-HX60V, DSC-HX60, DSC-HX50V, DSC-HX50, DSC-WX500 noch flexibler steuern.

Der neue VCT-SGR1 ist ein Hochformatgriff, der über den Multi-/Micro-USB-Anschluss mit der Kamera verbunden wird. Für alle, die vloggen, Selfies machen oder auf Reisen fotografieren oder filmen, versteht sich der Kameragriff als gute Ergänzung. Er ist kompakt und leicht und kann um bis zu 70 Grad nach oben und 100 Grad nach unten geneigt werden, um Aufnahmen aus verschiedenen Perspektiven, unterschiedlichen Winkeln und Selbstaufnahmen zu ermöglichen.

Die Tasten auf der Oberseite des Griffs, darunter der Auslöser und Tasten für die Aufnahme, Start, Stopp und – sofern bei der jeweiligen Kamera verfügbar – Zoom ermöglichen sowohl Links- als auch Rechtshändern eine einfache Steuerung mit den Fingerspitzen. Die Unterseite des Griffs kann auseinandergezogen und als Stativ genutzt werden.

Der Sony VCT-SGR1 Griff wird voraussichtlich ab Juli zum UVP von 120,00 Euro für den Handel verfügbar sein.

04.06.2018

Blu-Ray: Die Welt ist immer noch (auch) eine Scheibe

Auch im Zeitalter von Streaming-Diensten gibt es bei physischen Medien noch Wachstum: So haben Blu-ray-Discs ihren Anteil am physischen Video-Gesamtmarkt in den vergangenen drei Jahren weltweit ausgebaut.

Daneben stößt das 2016 gestartete, hochauflösende 4K Ultra HD-Format auf steigendes Interesse. Die Preise sind seit 2015 indes annähernd konstant geblieben. Dies sind die Kernergebnisse einer 13 Länder übergreifenden Auswertung von GfK Entertainment für die DEG (Digital Entertainment Group).

In Deutschland wurden 2017 rund 38 Prozent der physischen Video-Erlöse mit Blu-rays erzielt. 2015 waren es noch 34 Prozent. Auch in Österreich und der Schweiz verbesserten sich die Blu-ray-Marktanteile um jeweils drei Prozentpunkte auf 34 bzw. 35 Prozent. Die größte Begeisterung kommt in Japan auf, wo mittlerweile mehr als jeder zweite Yen (52 Prozent) mit Blu-rays erwirtschaftet wird.

Das Preisniveau der Blu-ray bleibt insgesamt recht stabil. 2017 kosteten Blu-rays hierzulande durchschnittlich 14,53 Euro und waren damit fast 60 Cent günstiger als 2015. Ähnlich sieht es in Österreich aus: Dort fiel der Preis leicht um 50 Cent auf nun 15,14 Euro. Franzosen zahlen für ihre Blu-rays im Schnitt 19,44 Euro, Japaner sogar fast 45 Euro.

Basis der Auswertung sind die Daten aus folgenden Ländern: Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz und Spanien.

01.06.2018

HDE: „Fahrverbote sind ein Irrweg“

Josef Sanktjohanser (Bild: HDE)

Mit Blick auf das bundesweit erste in Kraft getretene Diesel-Fahrverbot in Hamburg warnt der Handelsverband Deutschland (HDE) vor den negativen Folgen solcher Maßnahmen für Einzelhandel und Innenstädte.

„Fahrverbote sind eine Bankrotterklärung der Verkehrspolitik und ein gefährlicher Irrweg mit großen Risiken für vitale Innenstädte und den Einzelhandel vor Ort“, so Präsident Josef Sanktjohanser. Wenn man den Kunden den Weg in die Stadtzentren schwerer mache, kauften sie eben auf der Grünen Wiese oder im Internet ein. Mit Fahrverboten mache die Politik kaputt, was in den letzten Jahrzehnten durch Städtebauförderung und andere Maßnahmen vielerorts mühsam aufgebaut wurde.

„Kein Zweifel: Zu attraktiven Innenstädten gehört saubere Luft. Aber dafür brauchen wir keine Fahrverbote, sondern eine ernsthafte Verkehrswende, die kreative Lösungen nach vorne bringt und sich nicht einseitig auf E-Mobilität fixiert“, so Sanktjohanser weiter. Die Politik müsse alternative Logistikdienstleistungen wie Lastenfahrräder stärker fördern und die Möglichkeiten für eine Nachtbelieferung der Geschäfte ausweiten. So könnte der Verkehr am Tag entlastet und die Luftqualität besser werden. Sanktjohanser: „Der Handel und seine Dienstleister leisten schon heute ihren Beitrag und stehen bereit, neue Lösungen zu testen und einzuführen.“ Teilweise fehlen allerdings - wie beispielsweise bei LKWs mit alternativem Antrieb - schlicht noch massentaugliche technische Angebote der Hersteller. Für den Kundenverkehr in den Stadtzentren fordert der HDE die Politik auf, den öffentlichen Nahverkehr weiter auszubauen.

„Wenn kurzfristig weitere Maßnahmen zur Luftreinhaltung unumgänglich sind, müssen die Autohersteller in die Pflicht genommen werden. Auch beim Diesel gilt das Verursacherprinzip“, so Sanktjohanser. „Am Ende dürfen nicht die Innenstädte die Leidtragenden des Dieselskandals sein.“

Druckversion Druckversion | Sitemap
© INPHO Imaging & Business