Herzlich willkommen auf der neuen

Website von INPHO Imaging & Business!


Seit über 50 Jahren ist INPHO Imaging & Business die „Pflichtlektüre“ für Entscheider der Foto-, Imaging- und Consumer Electronics-Branche. INPHO garantiert die flächendeckende Belieferung der führenden Fachhändler aus den Bereichen Foto und Consumer-Electronics.
Durch eine exklusive Liefervereinbarung mit den führenden Fachhandels-Kooperationen wie Ringfoto, Europafoto, Optimal Foto oder Expert ist gewährleistet, dass jedes Mitglied und jede Filiale dieser Verbundgruppen INPHO Imaging & Business regelmäßig druckfrisch über die Zentrale erhält. Und Mitgliedsunternehmen von ElectronicPartner haben jederzeit kostenlosen Zugang zu den aktuellen INPHO E-Paper-Ausgaben über das EP Intranet.

Aktuelles aus Imaging & Business

01. 09. 2014

Aus „Karl Walther Alben und Rahmen“ wird „Walter Design“

Aus dem Nettetaler Unternehmen Karl Walther Alben und Rahmen GmbH & Co. KG ist die walther design GmbH & Co. KG geworden. Mit der Umfirmierung wird ein neues, modernes Corporate Design und Logo eingeführt. Damit will das tradtionsreiche, bereits seit über 80 Jahren im Bereich Fotozubehör aktive Unternehmen Kontinuität und Veränderung gleichermaßen zum Ausdruck bringen.

 

In unserem neuen Logo spiegeln sich die Positionierung und das Selbstverständnis des Unternehmens wider: jahrzehntelange Marktpräsenz und Erfahrung, die guten Kundenbeziehungen und Zuverlässigkeit, Werte die mit in die Zukunft genommen werden“, so walther Geschäftsführer Walter Lorenz.

 

Für unsere Kunden ändert sich tatsächlich nichts. Bestehende Verträge bleiben erhalten und auch unser hohes Serviceangebot bleibt in bekanntem Umfang bestehen. Wir ändern nur unseren Namen und unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass wir weiterhin ein vertrauenswürdiger Partner bleiben werden“, so Lorenz weiter.

 

Der Aufbruch in eine moderne, aber traditionell verankerte Zukunft beinhaltet auch eine Prozessoptimierung innerhalb des Unternehmens. So haben sich die Nettetaler dahin gehend aufgemacht, ihren Erfolg und ihr Handeln mit einer ISO 9001 Zertifizierung zu untermauern. Das Zertifikat wurde vom TÜV Rheinland bereits im Dezember 2013 überreicht.

29. 08. 2014

Oliver Kaltner wird in den Vorstand der Leica Camera AG berufen

Der Aufsichtsrat der Leica Camera AG hat Oliver Kaltner (45) zum 01. September 2014 in den Vorstand des Unternehmens berufen. Er zeichnet für die Ressorts Marketing, Sales und Retail sowie die Weiterentwicklung der Handels- und Vertriebspartnerschaften verantwortlich.

 

Oliver Kaltner verfügt über einen großen Erfahrungsschatz aus der Consumer Electronics und IT-Industrie, dem Category Management und der Markenführung. Zuletzt war er General Manager bei der Microsoft Deutschland GmbH und dort für die Consumer Channels Group verantwortlich, die er hinsichtlich Umsatz und Profit erfolgreich ausgebaut hat. Als Mitglied der Geschäftsführung oblag ihm die Umgestaltung der Microsoft Deutschland GmbH zu einer Devices & Services Organisation sowie die Weiterentwicklung der gesamten Change Management-Prozesse für das Consumer-Geschäft.

 

Weitere Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren zuvor geschäftsführende und leitende Positionen unter anderem bei der Sky AG, Sony Deutschland GmbH, Electronic Arts GmbH und Nike GmbH, bei welchen er für die Markenführung, das Business Development und das Vertriebsmanagement verantwortlich war.

28. 08. 2014

HapaTeam offizieller Distributor von Tamrac sowie Gura Gear

Gura Gear, neuer Eigentümer der Traditionsmarke Tamrac setzt auf das Knowhow und die Vertriebserfahrung von HapaTeam und deren Ruf im deutschen Handel sowie dem Vertriebsnetzwerk in Europa.

 

HapaTeam, Distributor für Foto-, Video- und Smartphone-Zubehör und Gura Gear, Entwickler und Hersteller innovativer Taschenlösungen für anspruchsvolle Benutzer, bestätigen die Zusammenarbeit im Vertrieb von Tamrac - und Gura Gear-Produkten in Deutschland und großen Teilen Europas. Gura Gear hatte vor wenigen Monaten den Kauf der Marke Tamrac sowie deren Vermögenswerte getätigt, nachdem Tamrac Anfang des Jahres wegen der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen, organisatorischer Probleme und dem Wandel im Konsumentenverhalten Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragen musste.

 

Im Juli wurde die Akquisition erfolgreich beendet und seitdem wird das operative Geschäft von Tamrac in Ogden im Bundesstaat Utah, dem Sitz von Gura Gear, weitergeführt und ausgebaut. Die neue, ab September gültige Kooperation beinhaltet sowohl den ganzheitlichen Vertrieb der Traditionsmarkte Tamrac, als auch von Gura Gear-Produkten an den Fachhandel, an Retailer und Versender. Grundlage der Zusammenarbeit ist die jahrzehntelange Erfahrung und der Erfolg von HapaTeam im Vertrieb von Tamrac-Produkten, die flächendeckende Präsenz im deutschen Handel als auch die Zusammenarbeit mit Retailern und Distributoren im Ausland.

 

HapaTeam Geschäftsführer Oliver Hadji dazu: "Wir sind froh und sehr stolz darauf, zusammen mit Gura Gear die traditionsreiche Marke Tamrac als offizieller Vertriebspartner weiterzuführen und zusammen mit den Gura Gear Produkten dem Fachhandel neue Umsatzmöglichkeiten zu offerieren. Die Produkte der beiden Marken Tamrac und Gura Gear ergänzen sich ideal, um gemeinsam neue Potentiale zu erschließen und es dem Fotohandel zu ermöglichen, seine Sortimente komplementär zu erweitern.“


28. 08. 2014

Einsteiger mit smartem Bedienkonzept: Pentax K-S1

Die Pentax K-S1 versteht sich als Einsteigermodell in die SLR-Fotografie. Mit dem neuartigen Design- und Bedienkonzept in einem kompakten und in 12 Farben erhältlichen Gehäuse richtet sich die Kamera inbesondere an junge Fotografen, die am Anfang ihrer fotografischen Tätigkeit stehen oder den Wunsch haben, anspruchsvollere Bilder als mit dem Smartphone oder Tablet aufzunehmen. 

Die K-S1 will hochwertige Fotoergebnisse durch hochmoderne Spiegelreflex-Technik mit dem intuitiven Bedienkomfort eines Smartphones verbinden. Mittels WLAN sind die Bilder sofort im Internet verfügbar oder machen aus dem Smartphone einen Kamerasucher.

Wichtige Features:

*20-MP-CMOS-Sensor mit Bildstabilisierung ohne Tiefpassfilter

*Anti-Moiré-Funktion

*Empfindlichkeit bis zu ISO 51200

*Full-HD-Aufzeichnung mit 30 B/Sek. Bildfrequenz, H.264 Codec, Videodirektstart

*Serienaufnahmen mit 5,4 B/Sek.

*Verschlusszeit 1/6.000 Sek.

*Neuer Prozessor Prime M II für schnelle Bildverarbeitung und Datenübertragung

*100% Prismensucher mit 0,95facher Sucherwiedergabe

*3’’ LCD-Monitor mit einer Auflösung von 921.000 Dots

*Neuartiges Graphic User Interface bestehend aus Zentralem Bedienelement mit Funktionsdirektwahl

*Wi-Fi-Fernbedienung über Smartphone, Tablet und Computer mit optional erhältlicher Pentax-Flucard

*HDMI-Anschluss

26. 08. 2014

Neu in der Chefetage von ORWO Net: Peter Warns

Seit dem 1. August 2014 ist Peter Warns (53) Mitglied der Geschäftsführung der ORWO Net GmbH (Bitterfeld-Wolfen, Sachsen-Anhalt). Neben Dr. Gerhard Köhler und Peter Ulbricht wird er vor allem in den Bereichen strategische Unternehmensentwicklung und Vertrieb sowie Finanzen und Personal tätig sein.

 

Peter Warns hat Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster studiert und ist Diplomkaufmann. Er war von 2003 bis 2011 alleiniger Geschäftsführer der Spielkartenfabrik Altenburg GmbH. Davor und danach war er an verantwortlicher Stelle bei renommierten Unternehmensberatungen tätig, darunter in den USA, in Brasilien und Japan.

 

Warns verfügt über langjährige Erfahrungen in der Druckindustrie und war auf den Gebieten des Strategie- und Innovationsmanagements tätig.

 

26. 08. 2014

Leica: Summicron-S 1:2/100 mm ASPH

Mit dem Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH. stellt die Leica Camera AG ein neues, besonders kompaktes Porträt-Tele-Objektiv für das Leica S-System vor.

 

Es ist laut Unternehmen das bislang lichtstärkste Objektiv im Mittelformatsystem Leica S und bietet eine gleichbleibend gute Abbildungsleistung bei allen Blendenöffnungen über den gesamten Einstellbereich.

Zusammen mit dem neuen Objektiv wird zur photokina 2014 ein Firmware-Update angeboten. Es ist auf die Nutzung des Leica Summicron-S 2/100 mm ASPH. ausgerichtet und soll dessen optimale Funktion an den Kameras Leica S/S2/S2-P sicherstellen.

 

Das Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH.entspricht dem Bildwinkel eines klassischen 80 Millimeter-Objektivs im Kleinbildsystem. Dank der großen Anfangsöffnung von 1:2 ist es für die Available Light Fotografie und den gezielten Einsatz von selektiver Schärfe optimal einsetzbar und liefert mit seiner natürlich wirkenden Perspektive gute Bildergebnisse bei allen Anwendungen von der Landschaftsfotografie bis zu Beautyaufnahmen.

 

Zur Markteinführung des Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH. sind die ersten 100 Objektive exklusiv in einem Set zusammen mit der Mittelformatsystemkamera Leica S vereint. Kamera und Objektiv der auf 100 Stück limitierten „Leica S Summicron 100 Edition“ sind mit einer Sondergravur und -nummerierung gekennzeichnet.

 

Das Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH.ist ab September 2014 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 6500 Euro verfügbar. Zum Lieferumfang gehört eine auf die Strahlengänge abgestimmte Gegenlichtblende.

25. 08. 2014

Swarovski Optik: Adapter für das iPhone

Mit dem PA-i5 Adapter von Swarovski Optik wird Digiscoping jetzt auch für das iPhone 5 bzw. 5s nutzbar. So entsteht aus Teleskop bzw. Fernglas, Adapter und iPhone eine professionelle Fotoausrüstung, die leicht ist - im Gewicht genauso wie in der Anwendung. Der Adapter von Swarovski Optik ist ab sofort für den Fachhandel verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung lautet 135,00 Euro.

Einfache Anwendung, vielfältiger Nutzen
Die Montage erfolgt schnell und einfach durch Aufstecken des Adapters auf die jeweilige Okularmuschel. Für eine Vielzahl an Swarovski Optik Teleskopen und Ferngläsern sind passende Adapterringe verfügbar. Wird der Adapterring nach dem Digiscoping abgenommen, so bietet der verbleibende Aluminiumrahmen einen eleganten, hochwertigen und robusten Schutz für den alltäglichen Einsatz des iPhones. Das iPhone lässt sich so ganz leicht in der Hosen- oder Jackentasche verstauen, ohne dass überstehende Teile stören.

Flexible Kombinationsmöglichkeiten
Der Adapter ist mit dem iPhone 5/5s und mit folgenden Ferngläsern und Teleskopen von Swarovski Optik kompatibel: CL Companion, EL Familie (32, 42, 50), neue SLC Familie (42, 56), EL Range, ATX / STX, ATS / STS und ATM / STM. Während der Anwendung sind alle Bedienelemente des iPhones zugänglich. Der speziell entwickelte Riemen sichert das iPhone während der Anwendung zusätzlich.

 

25. 08. 2014

Electronic Partner: Veranstaltungsreicher Herbst

Der Terminkalender für die rund 700 EP:Fachhändler in Deutschland ist bis zum Jahresende gut gefüllt. Mit einem vielfältigen Veranstaltungsangebot stellt die Verbundgruppe Electronic Partner ihre Mitglieder nicht nur bestens für den Jahresendspurt auf, sondern will diese auch weiter an aktuelle Trendthemen heranführen.


Den Startschuss dazu gibt die IFA in Berlin. Mit einem Stand exklusiv für die Fachhändler der Verbundgruppe (Halle 6.2/203) bietet Electronic Partner einen Rückzugsort im hektischen Messegeschäft. „Wir machen unseren Mitgliedern den Messebesuch so angenehm wie möglich – mit einem breiten Gastronomieangebot und der Möglichkeit, mit den Fachleuten unserer Kooperation Gespräche zu Themen wie dem 360-Grad-Marketing-Konzept zu führen“, beschreibt Friedrich Sobol, Vorstand Electronic Partner, den Messeauftritt.


Wer nicht die Möglichkeit hat, zur IFA zu reisen, für den startet direkt nach der Messe das „Oktoberfest“ der Kooperation: In den drei Niederlassungen Augsburg, Düsseldorf und Genshagen erwarten die Fachhändler jeweils ein Wochenende lang Workshops, ausgewählte Warenangebote und die exklusive Premiere des zukünftigen EP:Ladenbaus in einem 200-Quadratmeter-Mustershop. Unter dem Motto „Zukunft gestalten. Wir und jetzt.“ gibt die Verbundgruppe so einen kompakten Überblick zu Trend- und Strategiethemen in den Regionen.


Zeitgleich mit den Oktoberfesten starten die „Marketing-Aktivkreise“ für die EP:Fachhändler. Dabei stellt Helga Zimmermann, Leiterin Marketing, gemeinsam mit Fachleuten aus ihrem Team aktuelle Anforderungen des Marktes vor, präsentiert Lösungen anhand des 360-Grad-Marketing-Konzeptes und gibt den Startschuss zur EP:Qualitätsoffensive. In insgesamt sieben Wochen finden deutschlandweit mehr als 20 Termine mit einer intensiven Marketingberatung statt.


Unser Ziel ist es, die EP:Fachhändler in ihrem lokalen Umfeld zu stärken. Dazu haben wir ein umfangreiches Programm erstellt. Indem wir in ihre Region kommen und vor Ort präsent sind, machen wir unser Konzept den Mitglieder so einfach wie möglich zugänglich“, so Friedrich Sobol.

22. 08. 2014

Name ist Programm: Hama „Selfie“

Das Einbeinstativ „Selfie“ von Hama ist von 30 auf 90 Zentimeter ausziehbar, 160 Gramm leicht und mit einem Schaumstoffgriff mit Handschlaufe gut geeignet für die gleichnamigen Selbstporträts.

 

Das Stativ ist mit einem ¼-Zoll-Gewinde für handelsübliche Digitalkameras ausgestattet. Auch die weit verbreiteten Action-Cams von GoPro lassen sich durch den integrierten GoPro-Anschluss schnell anschrauben. Damit ist man auch dann gerüstet, wenn reine Helmaufnahmen beim Sport nicht ausreichen. Wer sich selbst beim Skifahren oder Paragliden filmen möchte, ist mit dem Stativ „Selfie“ gut ausgestattet. Die Handschlaufe sowie ein stabiler Karabinerhaken sichern Stativ und somit auch die Kamera.

 

Um auch Smartphones stativtauglich zu machen, bietet Hama eine spezielle Halterung mit einem ¼-Zoll-Anschluss an. Die Klemmhalterung ist universell für Telefone von 5,5 bis 8,2 Zentimeter Breite einsetzbar.

 

Monopod „Selfie“, UVP: 29,99 EUR

Smartphone-Halterung, 8,2 cm, 1/4", UVP: 9,99 EUR

22. 08. 2014

Neues Verbraucherrecht: Heiß gekocht ...

doch bisher nur lauwarm gegessen: Einer Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (bevh) zufolge haben Kunden die neuen Regelungen seit dem Start vor gut zweieinhalb Monaten kaum wahrgenommen.

Die Händler erhalten demnach nur vereinzelt Fragen nach Änderungen bei den Retourenkosten, der Erklärung des Widerrufs oder der Verwendung des neuen Widerrufsformulars. Das neue Verbraucherrecht war vor genau zehn Wochen in Kraft getreten.

Auch auf das Kundenverhalten haben die Neuerungen kaum Auswirkungen. So wird die neue Widerrufsmöglichkeit per Formular selten genutzt. Meist senden die Käufer die Ware wie gewohnt einfach zurück, wenn sie widerrufen wollen. Die Händler reagieren kulant: Sie akzeptieren die bloße Rücksendung als Widerruf des Vertrags und verlangen bisher keine ausdrückliche Erklärung durch den Kunden.

Auch im Hinblick auf die Rücksendekosten haben nur wenige Unternehmen etwas am bisherigen Geschäftsmodell geändert und übernehmen meist weiterhin das Rückporto als Teil ihre Kundenservices.

Händler hatten keine Kosten gescheut

Für die Händler war die Umsetzung der neuen Regeln kostspielig. Zwischen einem fünfstelligen und einem niedrigen sechsstelligen Betrag investierten die Händler, um Prozesse und Kommunikation an das neue Recht anzupassen.

Teuer war insbesondere der Neudruck beispielsweise von Rechnungsformularen und Retourenscheinen.Auch die Anpassung der Bestellprozesse im Onlineshop, z.B. für die Angabe eines Liefertermins für größere Bestellungen oder für die neue Widerrufsregelung bei Downloads und die Schulung von Mitarbeitern fielen ins Gewicht.

Immerhin: Wettbewerbsrechtliche Abmahnungen sind den Händlern weitestgehend erspart geblieben, obwohl die Europäische Kommission ihnen die Umstellung nicht leicht gemacht hat. Die angekündigten Leitlinien zum neuen europäischen Recht erschienen erst nach dem in Kraft treten am 13. Juni, so dass bis zum Stichtag erhebliche rechtliche Unsicherheiten bestanden. Stephanie Schmidt, Justitiarin beim Verband (Foto), zieht ein positives Fazit: „Die Händler haben sich rechtzeitig und gut auf die Umstellung vorbereitet, die dadurch für sie und die Kunden weitgehend reibungslos verlief.“

Nächste Generation: LEICA M-P

Die Leica Camera AG, Wetzlar, stellt ein weiteres Modell im Segment der Leica Messsucherkameras vor: Die Leica M-P. Basierend auf der ansonsten baugleichen Leica M bietet die neue M-P alle technischen Features des Leica Messsuchersystems und ist darüber hinaus mit zusätzlichen Merkmalen, wie beispielsweise einem vergrößerten Arbeitsspeicher, ausgestattet.

 

Das „P“ im Produktnamen soll auf das dezente und langlebige Kameradesign hinweisen, mit dem sich die Leica M-P in die Linie der auf die Bedürfnisse von Profifotografen konzipierten Leica M-Kameras einreiht.

 

Die Leica M-P verfügt über einen auf zwei Gigabyte erweiterten Arbeitsspeicher, der im Vergleich zur Leica M doppelt so groß ist. Dadurch verspricht die Leica M-P eine nahezu ständige Auslösebereitschaft. Dies ist von Vorteil, wenn viele Bilder in sehr kurzer Zeit hintereinander aufgenommen werden sollen, da die Bilddaten nach dem Auslösen zunächst gepuffert werden müssen, bevor die Speicherung auf der SD Karte erfolgt. So können Anwender in nahezu jeder fotografischen Situation noch spontaner auf Gegebenheiten reagieren, um den entscheidenden Moment einzufangen.

 

In ihrem Design ist die Leica M-P ganz auf die Produkteigenschaften des Leica Messsuchersystems ausgerichtet und legt den Fokus auf Robustheit und Langlebigkeit. Daher kommt als Deckglas ihres LCD-Monitors ein kratzfester Saphirkristall zum Einsatz. Dieser ist so hart, dass er ausschließlich mit Spezial-Diamantwerkzeugen bearbeitet werden kann, und zählt zu den härtesten Werkstoffen der Welt.

 

Damit ist der LCD-Schutz aus Saphirglas nahezu unzerbrechlich und widersteht in der Praxis auf Dauer vielen Belastungen, so dass die Kamera für einen zuverlässigen, langjährigen Einsatz ausgelegt ist. Die zweiseitige Antireflex-Schutzbeschichtung des Deckglases soll zudem eine verbesserte Bildbetrachtung auch bei schwierigen Lichtverhältnissen ermöglichen.

 

Für noch mehr Diskretion in den entscheidenden Aufnahmesituationen sorgt das unauffällige und reduzierte Design der Leica M-P. Viele Profifotografen, die bereits mit einer Leica M-Kamera fotografieren, kleben das rote Leica Logo ab, um möglichst unauffällig arbeiten zu können. Deshalb wurde bei der neuen Messsucherkamera auf dieses Erkennungszeichen verzichtet. Stattdessen ziert ein dezenter Leica Schriftzug die Oberseite der Kamera.

 

Zu den neuen Kameradetails gehört außerdem der Bildfeldwähler, mit dem sich die Bildwirkung von sechs unterschiedlichen Brennweiten simulieren lässt. Die entsprechenden Bildrahmen werden paarweise für die Brennweiten 28 und 90 mm, für 35 und 135 mm oder für 50 und 75 mm eingespiegelt. Ohne unnötigen Objektivwechsel soll der Fotograf so den passenden Rahmen für sein Motiv finden und sich ganz auf die Bildkomposition konzentrieren können.

 

Die Leica M-Pist ab sofort in zwei Ausführungen verfügbar für den Fachhandel verfügbar: in einer schwarz lackierten Version sowie einer traditionellen, silbern verchromten Ausführung. Die unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland beträgt für beide Modelle jeweils 6700Euro. Die Leica M-P ergänzt die Leica M. Beide Modelle existieren parallel im Markt.

19. 08. 2014

Le Bon Image: Neues Inkjet-Papier

Zur photokina präsentiert Le Bon Image Papiere, die sich besonders für die Wiedergabe von Schwarzweißbildern eignen.

 

Dabei war das seit 20 Jahren gebräuchliche traditionelle Schwarzweiß-Barytpapier Ilford Multigrade FB das Vorbild: Weißton / Trägerfärbung und haptische Eigenschaften des neuen Bonjet Atelier Black&White kommen der Referenz sehr nahe. Dem Oberflächenglanz des Papiers wurde jedoch (anders als beim Multigrade) eine spezielle Faserstruktur verliehen, damit weniger Spiegelungen vom Bildinhalt ablenken.

 

Auf diesen neu entwickelten Papierträger kommt die in mehreren Schichten aufgebrachte mikroporöse Tintenaufnahme-Beschichtung, die bereits beim Bonjet One zum Einsatz kam. Dadurch bietet auch das Bonjet Atelier Black&White eine Maximaldichte von bis zu 2,5, einen sehr hohen Bildkontrast bei gleichzeitig feinsten Grauwertabstufungen und eine Bildqualität mit zahlreichen Nuancen und Details.

 

Neben der Bildqualität bietet die Beschichtung auch einen sehr hohen Schutz vor mechanischem Abrieb, Beschädigungen, Fingerabdrücken und Kratzern. Außerdem erfüllt Bonjet Atelier Black&White auch die Anforderungen an eine lange Haltbarkeit und Archivfestigkeit, denn es ist säure- und ligninfrei.

Das Papier ist verfügbar ab sofort in Großformatrollen von 43,2 bis 152,4 cm Breite und ab Mitte September in den Blattformaten A4, A3+ und A2. Auf der photokina befindet sich Le Bon Image in Halle 3.1, Stand-Nr. B-015.

19. 08. 2014

Assona Grand Prix erfolgreich zu Ende gegangen

Am 16. August wurde das Finale des Assona Grand Prix auf der Outdoor-Strecke in Schönerlinde bei Berlin entschieden. Der Gewinner heißt Markus Dötsch, der den Titel für den rheinland-pfälzischen Mobilfunkvertreiber Media Parts nach Hause holte.

 

Den zweiten Podestplatz im finalen Rennen des Versicherungsdienstleisters fuhr der Österreicher Johann Kumhofer, Geschäftsleiter bei T-Mobile Tele.ring Premium Partner SEP Gmunden, ein. Rang drei konnte Alan-Marvin Swoboda vom O2 Shop Osterode in Niedersachsen stellvertretend für seinen Markt entscheiden.

 

Alle drei Pokalgewinner können sich nun – neben der Trophäe – über ein DTM-Wochenende ihrer Wahl in Deutschland oder Österreich inklusive Anreise und Übernachtung freuen. Für die Gewinner und eine Begleitperson gibt es Tickets in der Kategorie „Gold“, das bedeutet: beste Sitzplätze, optimale Sicht auf die Strecke und Zugang zum Fahrerlager.

 

Der assona Grand-Prix:

Am 1. Mai 2014 hat Versicherungsdienstleister assona den Startschuss für sein Motorsport-Rennen des Jahres gegeben. Einen Platz im Grand-Prix ergatterten sich assona-Fachhändler durch ihre guten Verkäufe von assona-Produkten. Pro Vertriebsregion qualifizierten sich die fünf Märkte, die die meisten Punkte sammelten, automatisch für die Teilnahme an einer der insgesamt neun Vorrunden in Deutschland und Österreich – unter anderem in Berlin, Stuttgart, Dinslaken und Wien. Fünf weitere Märkte wurden per Los ermittelt. Von den insgesamt 90 Fahrern, die stellvertretend für ihren Markt im Go-Kart-Rennen um den Titel an den Start gingen, qualifizierten sich 18 für das große Finale am 16. August 2014.

18. 08. 2014

DNP auf der photokina 2014: Lösungen für Fotoprofis

Der DNP-Messestand in Halle 3.1 (C020-D029) will Lösungen für Profis der Fotobranche anbieten. Abgebildet werden diese auf dem Stand in Form von sieben thematischen Bereichen. Dabei werden Konzepte etwa für Berufs- und Studiofotografen oder auch Konzessionäre in Freizeitparks und Hersteller von Fotoautomaten gezeigt.

 

Für den Fotofachhandel wiederum gibt es neben der inzwischen etablierten 2-Jahres-Garantie auf Standard- und Porträtdrucker auch viel Neues. Flexible Lösungen ermöglichen eine Bandbreite an Fotoservices vor Ort, inklusive einer Reihe an höherpreisigen Produkten wie Poster, Leinwand und Fotobuch.

18. 08. 2014

Eine der kleinsten ihrer Art: Sony α5100

Mit dem Kamera-Modell α5100 hat Sony in eigenen Aussagen eines der weltweit kleinsten Modelle aus dem Bereich der Systemkameras mit APS-C Sensor, eingebautem Blitz und WiFi auf den Markt gebracht.

 

Auswahl der Features:

*Objektivkompatibilität: Sony E-Mount-Objektive

*Bildsensor: APS-C (23,5 x 15,6 mm), Exmor CMOS Sensor

*Pixelanzahl (effektiv): Ca. 24,3 Megapixel

*Fokus-Typ: Schneller Hybrid-Autofokus (AF-Phasendetektion/AF-Kontrastdetektion)

*Fokussierpunkt: 179 Punkte (AF-Phasendetektion) / 25 Punkte (AF-Kontrastdetektion)

*ISO-Empfindlichkeit

Bei Fotos: ISO 100-25.600 (1/3 EV-Schritte)

AUTO-Modus (ISO 100-25.600, wählbare Ober- und Untergrenze)

Bei Filmen: ISO 100-12.800-äquivalent (1/3 EV-Schritte) / AUTO (ISO 100-12.800-äquivalent, wählbare Ober- und Untergrenze)

*Schnittstellen: HDMI-Mikrostecker (Typ D), Multi-/Micro-USB-Anschluss

*Wireless LAN (integriert): Wi-Fi-kompatibel, IEEE 802.11b/g/n (2,4 GHz-Band)

*Blitz: Integriert / Leitzahl 4 (in Metern bei ISO 100, Leuchtwinkel 16 mm)

*Abmessungen B x H x T (ohne vorstehende Teile): ca. 109,6 (B) x 62,8 (H) x 35,7 (T) mm

 

Unverbindliche Preisempfehlungen und Verfügbarkeiten:

α5100 Gehäuse (in Weiß, Schwarz oder Braun) von Sony: 499,00 Euro

α5100 Kit mit SEL-P1650 von Sony: 649,00 Euro

α5100 Kit mit SEL-P1650 & SEL-55210 von Sony: 899,00 Euro

Tasche LCS-EBD von Sony: 39,99Euro

Verfügbarkeit: ab September 2014

15. 08. 2014

Neue Taschenserie: Hama Citytour

Die neue Kamerataschen-Serie „Citytour“ von Hama bietet neben einer Hüfttasche noch drei verschieden große Schultertaschen, die zusätzlich zu dem Kamerafach auch ein ebenso gepoltertes Fach für Tablets haben.

 

Die Besonderheit bei der „Citytour 140“ ist die Doppelfunktion als Schultertasche und Rucksack in einem. Eine Lasche am unteren Taschenrand fixiert hier bei Bedarf den Mittelpunkt des Schultergurtes und verwandelt ihn so in zwei Rucksackgurte. Zur einfacheren Nutzung lässt sich bei dieser Tasche das Innenfach auf weichem Fleece komplett herausnehmen.

 

*Citytour 120: UVP 29,99 EUR, Gewicht: 200 g, Innenmaß B x T x H: 19,5 x 7 x 14 cm, zwei verstellbare, herausnehmbare Inneneinteiler aus Fleece, längenverstellbarer Hüftgurt mit Schnellverschluss

 

*Citytour 130: UVP 49,99 EUR, Gewicht: 400 g, Innenmaß B x T x H: 21,5 x 7 x 16 cm, Stauraum erweiterbar durch Reißverschluss im Taschenboden, ein eingenähter Inneneinteiler aus weichem Fleece

 

*Citytour 140: UVP 54,99 EUR, Gewicht: 400 g, Innenmaß B x T x H: 22 x 7 x 16 cm, herausnehmbares Kamerafach aus weichem Fleece, zwei verstellbare, herausnehmbare Inneneinteiler im Kamerafach

 

*Citytour 160: UVP 69,99 EUR, Gewicht: 600 g, Innenmaß B x T x H: 27,5 x 10 x 18 cm, herausnehmbares Kamerafach aus weichem Fleece, zwei verstellbare, herausnehmbare Inneneinteiler

15. 08. 2014

Die imacro GmbH in neuen Händen

Die di support GmbH hat die Handelsgesellschaft imacro GmbH zum 01. August 2014 übernommen. Die neu gewonnene Tochtergesellschaft soll auch weiterhin in der Unternehmensfamilie von di support als Spezialist für den Fachhandel agieren.

 

Die imacro hat sich in den letzten Monaten am Markt etabliert. Hierbei besteht das Produktsortiment zu einem sehr großen Teil aus den Softwarelösungen der di support GmbH. Durch die Integration in die di support Group soll die imacro nun optimierte Bezugsquellen erhalten und ihre Prozesse deutlich verbessern.

 

Bei der Anzahl an bereits augenscheinlichen Synergien sind wir überzeugt, dass die Aufnahme der imacro eine gute und erfolgversprechende Zukunft für alle Beteiligten bietet“, kommentiert Ralph Naruhn (Foto), CEO von di support GmbH die Übernahme.

 

Im Zuge der Übernahme wechselte die imacro ihren Standort von Fußgönheim nach Eschborn. Die bestehenden Kontaktdaten für die Bereiche Vertrieb und Support bleiben gleich.

14. 08. 2014

SIGMA: Erfolg durch Premiumstrategie

Die SIGMA (Deutschland) GmbH ist weiterhin auf Erfolgskurs: Dank der 2012 eingeführten Premiumstrategie SIGMA Global Vision konnte das Unternehmen entgegen dem allgemeinen Trend im Fotosektor – einem zweistellig rückläufigen Markt – 2014 das Geschäftsjahr mit einer positiven Entwicklung abschließen und ein leichtes Umsatzwachstum in Deutschland verzeichnen.

 

Der Erfolg der neuen Strategie zeigt sich auch in der anhaltend hohen Nachfrage: Volle Auftragsbücher und Produktionsengpässe bei zahlreichen Produkten, wie zum Beispiel dem neuen 50mm F1,4 DG HSM Objektiv oder den DP Merrill Kompaktkameras, sorgen für lange Lieferzeiten.

Das zeigt sich auch am großen Erfolg des neuen 50mm F1,4 DG HSM. Die Nachfrage ist weltweit so stark, dass die Produktion in Japan bereits bis zum Ende des Jahres verplant ist. Lieferengpässe verzeichnen die Experten aus Japan aber längst nicht mehr nur bei Produktneuheiten. Auch bereits vorhandene Objektivklassiker, wie z. B. das MAKRO 105mm F2,8 EX DG OS HSM, oder die verschiedenen Modelle der DP Merrill Kameras haben Lieferzeiten von einigen Wochen – die Last des Erfolges.

 

Erweiterung der Produktionskapazität

Um die Wartezeiten für die Kunden möglichst gering zu halten, steuert SIGMA aktiv dagegen und erweitert in diesem Jahr sogar seine Produktionsstätte in Aizu. Denn schon pünktlich zur weltweit größten Branchenleitmesse photokina stehen die nächsten Highlights in der Pipeline: „Wir sind dabei, die SIGMA Global Vision Produktreihe weiter auszubauen, und werden bereits zur photokina neue, sehr interessante Objektive vorstellen, auf die unsere Kunden gespannt sein können“, kündigt Robert Kruppa (Foto), seit 1.Januar General Manager von SIGMA (Deutschland), an.

14. 08. 2014

TEMAX: Starker Technikmarkt im zweiten Quartal

Der deutsche Markt für technische Gebrauchsgüter nahm im zweiten Quartal 2014 weiter Fahrt auf und legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,0 Prozent zu. Die im GfK TEMAX Deutschland beobachteten Sektoren erzielten 12,9 Milliarden Euro Quartalsumsatz.

 

Informationstechnologie war der für diese positive Entwicklung maßgeblich verantwortliche Sektor. Aber auch der schon im ersten Quartal starke Markt für Elektrogroßgeräte glänzte wieder durch seine Dynamik. Telekommunikation wies seit der Finanzkrise 2009 erstmals wieder eine negative Quartalsentwicklung auf.

 

Foto: stark nur in der Nische

Die im GfK TEMAX Deutschland beobachteten Foto-Warengruppen verzeichneten im zweiten Quartal 2014 einen Umsatz von 457 Millionen Euro. Dies entsprach einem Rückgang von 21 Prozent zum Vorjahresquartal und setzt die Entwicklung des ersten Quartals 2014 fort. Ein Lichtblick sind Kompakt-Systemkameras, welche zusammen mit den zugehörigen Objektiven ein deutliches Wachstum aufweisen und ihren Anteil am Fotomarkt fast verdoppelten. Gleichzeitig zeigten sich in hochwertigen Nischen wie SLR Vollformatkameras und Fixed-Lens-Kameras mit großem Sensor positive Tendenzen. Im Gegenzug verloren digitale Spiegelreflex- und Fixed-Lens-Kameras an Boden.

 

Unterhaltungselektronik: Kick für Fernseher

Mit Unterhaltungselektronik wurden im zweiten Quartal 2014 1,9 Milliarden Euro umgesetzt. Dies entsprach einem Plus von 2,5 Prozent und somit dem ersten Quartalswachstum seit der Fußball-EM 2012. Dennoch bleibt die Gesamtentwicklung des ersten Halbjahres im negativen Bereich. Der stärkste Wachstumsimpuls konzentrierte sich auf den Juni, in welchem die Nachfrage nach Fernsehern sehr stark anstieg. Besondere Wachstumsdynamik zeigten Smart-TV-Modelle und Ultra-HD-Geräte. Die positive Umsatzentwicklung ging jedoch mit einem deutlichen Rückgang der Durchschnittspreise einher. Daneben waren Action-Camcorder ein zunehmend interessantes Segment mit deutlichem Wachstum. Insbesondere die hohe Ausstattung mit 4K-Videoauflösung, Smartphone-Control, WiFi und GPS machen es zu einem Innovationsträger und Magneten für Lifestyle-orientierte Zielgruppen.

 

Telekommunikation: Einbruch bei Smartphones

Der Markt für Telekommunikationsgeräte rutschte im zweiten Quartal 2014 zum ersten Mal seit 2009 ins Minus und erzielte 0,7 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahresquartal. Dies entsprach etwas mehr als 2 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr verlangsamte sich der positive Trend damit auf 1,3 Prozent Wachstum. Erstmals erreichte die negative Entwicklung auch das Segment der Smartphones, welche bislang das starke Wachstum dieses Sektors maßgeblich getrieben hatten. Daneben entwickelten sich auch Festnetztelefone unter dem Vorjahresniveau, während kleine Telefonanlagen eine sehr erfreuliche Umsatzentwicklung zeigten.

13. 08. 2014

Cewe: Nach erstem Halbjahr auf Kurs

"2014 haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt: Unser dynamisches Wachstum im Online Druck fortzusetzen und zugleich unsere Ertragskraft im gesamten Unternehmen zu stärken. Das erste Halbjahr zeigt, dass wir auf dem besten Weg sind, beide Ziele zu erreichen", so Dr. Rolf Hollander (Foto), Vorstandsvorsitzender der CEWE Stiftung & Co. KGaA.

 

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA liegt nach dem ersten Halbjahr 2014 auf Kurs, um die Ziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen: Sowohl auf Ebene von EBIT und EBT als auch Nachsteuerergebnis soll sich der Ertrag gegenüber den Zielwerten für 2013 im Durchschnitt um rund 3 Mio. Euro verbessern.

 

Wie erwartet reduzierte sich der Umsatz im saisonal typisch schwachen und mit Verlusten verbundenen ersten Halbjahr von 218,2 Mio. Euro auf 204,2 Mio. Euro. Ursache ist neben der anhaltenden Saisonverschiebung ins vierte Quartal insbesondere der planmäßig reduzierte Großhandelsumsatz im Geschäftsfeld Einzelhandel, der in den Vorjahren nur minimale Margen erwirtschaftet hat.

 

Den mit Abstand größten Ergebnisanteil erwirtschaftet Cewe inzwischen im vierten Quartal: So lag das EBIT im Weihnachtsquartal 2013 bei 33,5 Mio. Euro.

 

Noch stärker als erwartet wuchs im ersten Halbjahr 2014 der Online Druck, der um 24,8 Prozent auf 33,9 Mio. Euro zulegte. Im Gesamtjahr 2014 strebt Cewe in diesem Geschäftsfeld ein Umsatzplus von mehr als 17 Prozent an.

 

Das Volumen des Cewe Fotobuch übertraf im ersten Halbjahr 2014 mit einem Zuwachs von 2,9 Prozent auf 2,26 Mio. den Zielkorridor für das Gesamtjahr von +1 bis +2 Prozent. Damit bestätigt sich erneut der Trend zu Mehrwertprodukten, der den Rückgang der absoluten Zahl der produzierten Fotos um 3,7 Prozent auf 932,2 Mio. wieder weitgehend kompensiert.

 

Denn aufgrund des um 2,8 Prozent auf 14,75 Eurocent erneut gestiegenen Umsatzes pro Foto blieb der Umsatz im Segment Fotofinishing mit 137,5 Mio. Euro (H1 2013: 138,8 Mio. Euro) nahezu konstant.

13. 08. 2014

Wieder auf der photokina dabei: Kieler Forum

Das Photo+Medienforum Kiel und die Landesberufsschule Photo+Medien Kiel präsentieren Neues in der Halle 2.1 Gang C Stand 031. In der Halle 9.1 Gang D Stand 055 ist zudem EVA präsent, der Vorbereitungslehrgang auf die Gesellenprüfung zum Fotografen.

 

Das Motto

Qualität fängt in der Ausbildung an! Unter diesem Motto zeigt die Kieler Fotoschule, wie vielfältig qualifizierte Aus- und Weiterbildung sein kann. In jedem Fall individuell auf den einzelnen zugeschnitten, kombinierbar und jederzeit ergänzbar durch die unterschiedlichsten Lern-Module. Egal ob Fotomedienfachmann oder Überbetriebliche Unterweisung, Hauptlehrgang, Ausbildung der Ausbilder, EVA, Meisterlehrgang oder fachspezifische Themen.

 

EVA in Hamburg

Am Stand in Halle 9.1 D 055 wiederum gibt es viel Neues über das modulare Ausbildungsprogramm EVA zu erfahren. Mit Sommer- und Wintersemester können die EVAs nun auch zweimal im Jahr starten, ab April 2015 sogar zum ersten Mal in Hamburg.

 

Vorträge

Drei Vorträge der Kieler Dozenten verdeutlichen darüber hinaus die Aus- und Weiterbildungsaktivitäten. Im „photokina professionals Forum“ stellen die Experten die Themen EVA, Meisterlehrgang sowie Video vor und präsentieren jeweils erfolgreiche Absolventen. Das Photo+Medienforum Kiel lädt hierzu am Dienstag, den 16.09.14 von 15.45 – 16.15 Uhr, am Freitag, den 19.09.14 um 17.15 – 17.45 Uhr und am Samstag, den 20.09.14 um 17.15 – 17.45 Uhr herzlich ein, mit dabei zu sein.

 

Come together

Am Mittwoch, den 17. September, findet ab 17.00 Uhr wieder ein „come together“ für eine „happy hour“ am Stand der Kieler Fotoschule statt. Der EVA-Magazin-Fotocoverwettbewerb wird dann wieder ausgelobt. Für das EVA-Magazin gibt es Gelegenheit, sich auch als Autor mit einem Beitrag zur neuen EVA-Ausgabe, die Anfang 2015 erscheinen wird, zu engagieren. Und für die Einladung zu den Alumnitreffen sowohl der EVAs als auch der Hauptlehrgänger können die aktuellen Adressen abgegeben werden.

 

Portfolio-Sichtung

Eine sehr gute Möglichkeit der eigenen, beruflichen Qualitätssicherung als Fotograf bietet Silke Güldner, Coach und Beraterin für Fotografen, am Donnerstag, den 18. September und am Freitag, den 19. September 2014, an. Eine Portfolio-Sichtung für junge und auch bereits etablierte Profi-Fotografen, ebenso wie für Assistenten und Studenten, kann nach Terminabsprache ab sofort und gegen Gebühr am Stand des Kieler Forums vereinbart werden. Eine weiterführende und individuelle Beratung ist ebenfalls nach Vereinbarung vor Ort möglich.

11. 08. 2014

Novoflex: Verantwortliche Positionen neu besetzt

Anlässlich einer internen Betriebsfeier der Novoflex Präzisionstechnik GmbH hat Geschäftsführer Reinhard Hiesinger die Führungsriege neu positioniert und langjährige, bewährte Mitarbeiter mit neuen Aufgaben betraut.

 

Die Position des zweiten Geschäftsführers besetzt ab sofort Michael Hiesinger. Ferner wurden Andreas Marx zum Leiter Fototechnik und Martin Grahl zum Vertriebsleiter ernannt. Die Fertigung liegt wie bereits in der Vergangenheit in den bewährten Händen von Norbert Greiner.

 

Mit den neuen Positionen wurden nicht nur die Verdienste der Mitarbeiter am Erfolg des Unternehmens gewürdigt, sondern auch die Weichen für die Zukunft neu gestellt“, so eine offizielle Pressemitteilung.

 

Von links: Reinhard Hiesinger, Andreas Marx, Martin Grahl, Michael Hiesinger.

11. 08. 2014

Deutsche Fotohersteller trotz angespannter Wirtschaftslage zuversichtlich

Angesichts sinkender Absatzzahlen der deutschen Fototechnik-Branche in 2013 hat die Erschließung neuer Märkte für die Unternehmen enorm an Bedeutung gewonnen, so der Branchenverband Spectaris.

So sanken im Jahr 2013 die Exporte um sechs Prozent. Besonders deutlich wurde dieser Trend in Asien und in Europa (außerhalb der EU), wo es Einbrüche von bis zu minus neun Prozent gab. Noch dramatischer sehen die Entwicklungen bei den Importen aus. Diese sanken im vergangenen Jahr um fast zwölf Prozent. Die positive Entwicklung der Importe aus der EU von mehr als acht Prozent konnte die Einbrüche in Asien (-15 Prozent) und Nordamerika (-12 Prozent) leider nicht wettmachen.

Um der Bedeutung ausländischer Märkte Rechnung zu tragen, stand bei der diesjährigen Sommertagung des Branchenverbandes Spectaris beim Unternehmen Hama (Foto) der brasilianische Markt für Fototechnik und -zubehör im Mittelpunkt. Karlheinz Bücheler von der Exxent Management Team AG und Hans J. Zeese von der BoaVista Consulting GmbH gaben einen Überblick über den Markt, die Absatzchancen für deutsche Fotoprodukte und erläuterten Strategien zur Markterschließung.

Brasilien gehört zu einer der am stärksten wachsenden Volkswirtschaften Lateinamerikas. Im Jahr 2013 konnte das Land ein Wachstum des BIP von 2,3 Prozent verzeichnen. Experten rechnen mit einem größeren Wachstum in den kommenden Jahren. Auch wenn hohe Importzölle weiterhin den Zugang für deutsche Unternehmen erschweren, ist der Markt dennoch von besonderem Interesse für die deutsche Fototechnik-Branche.

Deutsche Unternehmen spezialisieren sich dabei weiterhin auf qualitativ hochwertige Nischen-Produkte. Dabei ist auch die ‘Made in Germany‘-Kennzeichnung von enormer Bedeutung. „‘Made in Germany‘ ist vor allem im Ausland nach wie vor ein Gütesiegel“, so Thorsten Kortemeier, Vorsitzender der Fachgruppe Fototechnik bei Spectaris. „Es steht für Qualität, Zuverlässigkeit und innovative Produkte und bietet der Branche die Möglichkeit, sich auch in wirtschaftlich angespannten Zeiten eine gute Marktposition zu sichern“.

07. 08. 2014

Cewe: 21 Auszubildende am Start

Am Freitag, den 1. August, starteten 21 junge Menschen ihre Ausbildung bei Fotodienstleister Cewe. Das Unternehmen ist in eigenen Worten größter Arbeitgeber und Ausbilder in der europäischen Fotobranche und bildet derzeit in zehn unterschiedlichen Berufen aus. Zusätzlich zur klassischen Ausbildung bietet Cewe die Möglichkeit, ein duales Studium durchzuführen.

 

Neben zwei ausgebildeten Fachinformatikern, die bei dem Finisher den praktischen Teil ihres dualen Studiums der Wirtschaftsinformatik absolvieren, sind in diesem Jahr zwei neue Kollegen im Bereich Fachinformatik Systemintegration und zwei Mechatroniker dabei. Im kaufmännischen Bereich haben vier Industriekaufmänner/-frauen und drei Kaufmänner/-frauen im Dialogmarketing ihre Ausbildung begonnen. Das Cewe Fotostudio erhält mit einem neuen Fotografen Nachwuchs, im Lager werden zwei Fachkräfte für Lagerlogistik ausgebildet. Zwei Mediengestalterinnen sind in der Grafik tätig sowie eine Medientechnologin im Bereich Druck.

 

Die Themen Aus- und Weiterbildung haben bei dem Fotodienstleister einen hohen Stellenwert. Cewe investiert kontinuierlich in die fachliche Qualifikation und Motivation seiner Mitarbeiter. Für sein Ausbildungskonzept gewann CEWE 2013 den Preis für innovative Ausbildung (PIA) und ist als Ausbildungsbetrieb beliebt.

 

Das Oldenburger Unternehmen verhilft jungen Menschen zum Start in das Berufsleben und bildet deshalb in eigenen Worten auch über den eigenen Bedarf hinaus aus. In der Einführungswoche soll den neuen Auszubildenden der Einstieg mit vielen Aktivitäten erleichtert werden, zum Beispiel durch Kooperationsspiele, ein Teamklettern und eine gemeinsame Fahrt nach Cuxhaven. Der Fokus wird dabei auf die Teambildung und die Verzahnung mit den anderen Ausbildungsjahrgängen gelegt.

 

Zum 1. August 2015 werden bei Cewe wieder zahlreiche Ausbildungsplätze in unterschiedlichen Berufszweigen vergeben. Der Ausbildungsbeginn erfolgt dann am 3. August.

 

Foto: Erst zuletzt, am 8. Juli 2014, fand die betriebliche Freisprechung von 20 Auszubildenden von Cewe in Oldenburg statt.

06. 08. 2014

Pentax: Ultraweitwinkel-Zoom

Das HD PENTAX-DA 645 28-45 mm F4.5 ED AW SR ist das erste Objektiv mit Ultraweitwinkel-Zoom für die Mittelformatkameras der PENTAX 645-Serie.

Dieses neue Objektiv wurde speziell darauf abgestimmt, die optische Leistung der erst kürzlich eingeführten PENTAX 645Z optimal auszunutzen und bietet einen Brennweitenbereich von 22 bis 35,5 mm (äquivalent KB).

Darüber hinaus werden viele weitere von PENTAX entwickelte Technologien, wie z.B. die HD- und Aero-Bright-Vergütung oder die integrierte Shake Reduction, in diesem Objektiv vereint und sorgen für extrem hochauflösende sowie verwacklungsfreie Bilder.

Zudem verspricht die witterungsbeständige und staubdichte Konstruktion zusammen mit den ebenso wetterfesten Gehäusen der PENTAX 645-Serie einen problemlosen Outdoor-Einsatz auch unter schwierigsten Aufnahmebedingungen.

Das Objektiv HD PENTAX-DA 645 28-45 mm F4.5 ED AW SR wird ab September 2014 für 4.499,– Euro / 5.590.– SFr./CHF (UVP) erhältlich sein.

06. 08. 2014

PIV: Zeittafel zu 175 Jahren Fotografie

Der Photoindustrieverband gedenkt mit einer aufwändigen Zeittafel auf der eigenen Homepage der 175-jährigen Geschichte der Fotografie. Um der nahezu unüberschaubaren Fülle an Material Herr zu werden, beschränkte sich der Verband auf entscheidende Meilensteine und Innovationen.

 

Der Zeitstrahl erstreckt sich daher von der offiziellen Bekanntgabe der Erfindung der Fotografie durch François Arago, Sekretär der Französischen Akademie der Wissenschaften (19. August 1839) bis hin zu den SmartShot Kameras DSC-QX10 und QX100 von Sony, die aus Smartphones hochwertige Kameras machen sollen (2013). Die Zeittafel erhebt, so der Verband, keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Alle Infos unter der angegebenen Online-Adresse.

 

www.photoindustrie-verband.de/artikel/175-Jahre-Fotografie-Eine-Zeittafel-wichtiger-Informationen

05. 08. 2014

Ricoh Imaging: Pentax Q-S1

RICOH IMAGING hat heute mit der PENTAX Q-S1 das neueste und funktional erweiterte Modell der PENTAX Q-Serie vorgestellt.

Die wichtigsten Merkmale der PENTAX Q-S1 auf einen Blick:

1/1,7" CMOS-Backlit-Sensor mit 12 Megapixeln

Lichtempfindlichkeit von 100 bis 12800 ISO bei geringem Bildrauschen

Gehäuseintegrierte Sensor-Shift Shake Reduction kompatibel mit allen anzuschließenden Objektiven

Genauer und verbesserter Autofokus (25 Sensoren)

Ultraschallbasierte Sensorreinigung Dust Removal II

Exklusives Design mit 40 individuell auswählbaren Farbvarianten

Zahlreiche Kreativ-Funktionen für die Aufnahme und Nachbearbeitung

Schnellwahlrad für individuelle Funktionsbelegung

Full-HD-Video mit 30 Bilder/Sek. im H.246 Format

3" LCD-Monitor mit einer Auflösung von ca. 460.000 Dots, Blickwinkel 170°

Automatische und manuelle Belichtungsfunktionen

Umfangreiche Auswahl an Motiv- und Szenenprogrammen

Aufnahmen im JPEG- und im RAW-Bildformat (DNG)

Kompatibel mit Eye-Fi Wireless LAN SD-Speicherkarten

Abmessungen (BxHxT): 105 x 58 x 34 mm

Gewicht: 183 g (ohne Objektiv)

 

Die PENTAX Q-S1 wird ab September 2014 für einen Gehäusepreis von 349,– Euro / 449.– SFr./CHF (UVP), im Kit mit einem Standard-Zoom für 449,– Euro / 549.– SFr./CHF (UVP) und im Doppelzoomkit für 649,– Euro / 799.– SFr./CHF (UVP) erhältlich sein.

05. 08. 2014

Kodak: Hollywood rettet auf unbestimmte Zeit den analogen Film

Eigentlich wäre der analoge Film längst tot – gäbe es in Hollywood nicht einige der ganz großen Regisseure wie Quentin Tarantino, die sich kritisch über digitales Filmen äußern. Und selber gerne noch auf analogem Film drehen.

 

Dass es diese namhaften Vorreiter mit einem Faible für die Filmrolle gibt, hat der Filmproduktion von Kodak in Rochester jetzt auf unbestimmte Zeit das Überleben gesichert: Nach Informationen des Wall Street Journal (WSJ) gehen zurzeit Verhandlungen zwischen Kodak und mehreren Hollywood-Studios auf die Zielgerade.

 

Demnach wollen sich mehrere Studios verpflichten, jährlich ein gewisses Kontingent an Filmmaterial von Kodak abzunehmen. Dieses soll geschehen, auch ohne dass konkret abzusehen ist, ob und in welchem Umfang dieses Material überhaupt zum Einsatz kommen kann.

 

Rückendeckung für diese Aktion hat Kodak neben besagtem Tarantino unter anderem erhalten von Christopher Nolan, Judd Apatow und J.J. Abrams, der zurzeit "Star Wars Episode VII" auf analogem Filmmaterial dreht.

 

„Es ist zweifellos eine finanzielle Verpflichtung“, zitiert das WSJ Bob Weinstein, Vorstand der Weinstein-Studios, die unter anderem mit Quentin Tarantino zusammen arbeiten. „Aber ich denke nicht, dass wir manchem unserer Filmemacher noch in die Augen schauen könnten, wenn wir es nicht so machen würden.“

04. 08. 2014

Sony Quartalszahlen: Foto im Plus, aber nur aufgrund von Einsparungen

Der Sony-Konzern hat nun seine aktuellen Quartalszahlen vorgelegt. Demnach konnten die Japaner schwarze Zahlen schreiben: Es gab einen Gewinn im zweiten Quartal 2014 von knapp 200 Millionen Euro, den Gesamtumsatz konnte Sony auf rund 13 Milliarden Euro steigern.

 

Die stärksten Umsätze und Gewinne einfahren konnte der japanische Konzern im Spiele- sowie im Filme-Segment. Eines der größten Sorgenkinder ist wiederum die Smartphone-Sparte, die trotz guter Geräte einen operativen Verlust von 19,6 Millionen Euro hinnehmen musste.

 

Auch im Fotobereich zeigen sich generell keine erfreulichen Tendenzen. So wuchs der operative Gewinn zwar um 91 Prozent, dies war jedoch nur möglich aufgrund deutlicher Kosteneinsparungen, beispielsweise im administrativen Bereich.

 

So wie alle anderen namhaften Kamera-Anbieter muss nämlich auch Sony mit der rückläufigen Marktentwicklung kämpfen und im letzten Quartal aufgrund von Absatzrückgängen ein 9-prozentiges Umsatzminus gegenüber dem Vorjahresquartal hinnehmen.

04. 08. 2014

Technik-Geschichte: gfu erinnert an 60 Jahre Fernbedienung

Gerade zwei Jahre war das Nachkriegsfernsehen alt, da sorgten 1954 die ersten Kabel-Fernbedienungen für Aufsehen. Zunächst als Schöpfung modernster Technik gefeiert, erhielten sie allerdings schon schnell überlegene Konkurrenz: 1956 erschienen erste drahtlose Ultraschall-Modelle. Damals gehörten Fernbedienungen noch nicht zur Standardausstattung und wurden separat verkauft. Erst 1975 kamen die ersten Fernsehgeräte auf den Markt, die serienmäßig mit Fernbedienungen ausgestattet waren, so die gfu - Gesellschaft für Unterhal-tungs- und Kommunikationselektronik in einem Rückblick.

Die noch nicht sehr zuverlässige Ultraschall-Technik gehörte schnell zum alten Eisen. Sie wurde durch Infrarot- und Funk-Übertragung abgelöst. Aber auch die Aufgaben und Möglich-keiten der Fernbedienung haben sich deutlich verändert. Sie gehört heute als Selbstverständlichkeit zu jedem stationären Audio-, Video- und TV-Gerät ebenso zu jeder Heimkinoanlage. In vielen Fällen dient sie aber auch schon als Steuerelement im vernetzten, intelligenten Heim.

Die gfu-Experten gehen davon aus, dass sich in den deutschen Haushalten aktuell weit mehr als 125 Millionen Geräte der Unterhaltungselektronik mit Fernbedienung befinden: Fernseher, Videorecorder, HiFi-Komponenten, DVD-Spieler und Festplatten-Receiver. Kein Wunder, dass sich die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Industrie diesen Utensilien mit besonderer Aufmerksamkeit widmen. Das betrifft das Design ebenso wie die Bedien-freundlichkeit. Der Konsument verlangt beides und es ist durchaus keine Seltenheit, dass die Gestaltung der Fernbedienung und die Bedienfreundlichkeit den Ausschlag beispielsweise für den Kauf eines Fernsehgerätes oder Blu-ray-Players geben.

Neben den zum Gerät zählenden Fernbedienungen gibt es auch separat erhältliche Universal-Fernbedienungen, die Steuerbefehle für alle erdenklichen Gerätemodelle beherrschen und damit ganze Anlagen unterschiedlicher Hersteller steuern können. Rund 725.000 Stück dieser Generalisten wurden 2013 verkauft.

Die Einsatzmöglichkeiten von Fernbedienungen aller Art gehen heute schon weit über die Steuerung von Geräten der Consumer Electronics hinaus. Das vernetzte Haus mit all seinen Möglichkeiten und Annehmlichkeiten ist ohne die Steuerung durch vielseitige, flexible Fern-bedienungsgeräte überhaupt nicht denkbar - ganz gleich, ob es um das Management von Video- und Audio-Geräten, um Sicherheits-Installationen, um die Beleuchtung, die Steuerung diverser Haushaltsgeräte oder der Heizung geht. 60 Jahre nach ihrer Erfindung entstehen für die Fernbedienung immer noch viele neue Anwendungsszenarien.

01. 08. 2014

MSH: Keine erfreuliche Zahlen

Die Metrogruppe hat neue Geschäftszahlen für ihre Vertriebslinien vorgelegt. Demnach musste Media-Saturn im Zeitraum Oktober 2013 bis Juni 2014 insgesamt einen Umsatzrückgang von 1,3 Prozent auf 16,0 Mrd. Euro hinnehmen.

 

In Deutschland erreichte der Umsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013/14 insgesamt 7,5 Mrd. Euro (Vorjahreszeitraum: 7,6 Mrd. Euro). Flächenbereinigt sank der Umsatz um 2,8 Prozent. Im 3. Quartal 2013/14 verbesserte sich der Trend laut MSH „deutlich“, der Umsatz stieg um 1,2 Prozent. Flächenbereinigt sank der Umsatz jedoch um 0,8 Prozent.

 

Zwar führte die Fußball-Weltmeisterschaft zu höheren Umsätzen in den relevanten Kategorien, aber die allgemeine Marktschwäche setzte sich insgesamt weiter fort. Fehlende Produktinnovationen, der starke Wettbewerb sowie deflationäre Preisentwicklungen hielten an.

 

Zum so genannten Mehrkanal-Angebot von Media-Saturn (Redcoon und Onlineshops) lassen sich aus dem Metro-Pressetext keine expliziten Angaben herauslesen. Der Leser erfährt lediglich, das Online-Geschäft werde „weiterhin sehr stark von den Kunden angenommen“. Das Produktangebot im Internet sei weiter erhöht worden und umfasse mehr als 43.000 Artikel bei Mediamarkt.deund über 37.000 bei Saturn.de (Stand Ende Juni). Die Abholrate lag im 3. Quartal mit rund 40 Prozent weiterhin auf hohem Niveau.

01. 08. 2014

Interaktiver Handel: "Ungewöhnliches Tempo bremst sich ein"

Heute veröffentlicht der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) die Umsatzzahlen des 2. Quartals 2014 für den Interaktiven Handel. Im Auftrag des bevh führt das Marktforschungsinstitut GIM – Gesellschaft für Innovative Marktforschung – die ganzjährig laufende Verbraucherstudie „Interaktiver Handel in Deutschland“ bereits dieses Jahr zum zweiten Mal durch.
 
Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zeigt sich ein leichter Umsatzrückgang. Im Detail sind aber auch explizit positive Entwicklungen zu beobachten. Zudem hat die Fußball-WM ihre Spuren im Kaufverhalten der Konsumenten hinterlassen: Unterhaltungselektronik sowie Hobby- und Freizeitartikel konnten sich weiter steigern.
 
„Dass sich das außergewöhnliche Tempo von 2013 etwas einbremst, ist kein Grund zur Sorge. Die Branche ist auf einem hohen Niveau stabil. Multichannel gewinnt an Bedeutung und auch digitale Dienstleistungen konnten weiter zulegen. Das zeigt, dass der Interaktive Handel nach wie vor in einem spannenden Entwicklungsprozess ist. Mit unseren Studien begleiten wir diesen und können Trends frühzeitig identifizieren“, so Christoph Wenk-Fischer, bevh-Hauptgeschäftsführer.
 
Das zweite Quartal 2014
 
Im Zeitraum von April 2014 bis Juni 2014 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz von 11 Mrd. Euro (vgl. 2. Quartal 2013: 11,8 Mrd. €). Das entspricht einem Minus von 6,8 Prozent zum Zeitraum des Vorjahres.
Davon wurden 9,5 Mrd. Euro mit einem Anteil von 86,3 Prozent durch den E-Commerce erzielt (vgl. 2. Quartal 2013: 10 Mrd. € - Anteil von 84,5 Prozent). Auch hier liegt ein leichtes Minus in Höhe von 5,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum vor.
 
Die 5 umsatzstärksten Warengruppen in Millionen Euro
1. Bekleidung: 2.614 (- 12,1 % zu 2013: 2.973)
2. Unterhaltungselektronik/Elektronikartikel: 1.226 (+ 27,7 % zu 2013: 960)
3. Bücher: 969 (- 23,6 % zu 2013: 1.268)
4. Hobby und Freizeitartikel: 665 (+ 30,6 % zu 2013: 509)
5. Schuhe: 604 (- 44,0 % zu 2013: 1.078)
 
Große Umsatzsteigerungen im Vergleich zum 2. Quartal 2013 legten ebenfalls die Warengruppen Computer und Zubehör mit 574 Mio. Euro (+ 42,4 % zu 2013: 403 Mio. €), Möbel und Dekoration mit 437 Mio. Euro (+ 15,3 % zu 2013: 379 Mio. €) und Drogerie mit 345 Mio. Euro (+ 21,5 % zu 2013: 284 Mio. €) hin.

31. 07. 2014

Olympus: Zwei PEN-Sondereditionen für den Sommer

Die Systemkamera Olympus PEN E-P5 (links) ist ab Mitte August in einer Sonderedition erhältlich: Das neue PEN E-P5 Luxury Kit beinhaltet das winzige Pancake-Zoomobjektiv und einen exklusiven, zur Gehäusefarbe passenden, hochwertigen Ledertrageriemen. Das PEN E-P5 Luxury Kit ist für 899,00 Euro bzw. 1.099,00 CHF (UVP) in drei Farbkombinationen verfügbar.


Die neue Olympus PEN E-PL6 wiederum wird im „Expression Kit“ mit WLAN-fähiger FlashAir-Karte und ultra-schlankem Pancake-Zoomobjektiv ausgeliefert. Ausgestattet ist sie mit Technologien der OM-D-Premiummodelle. Das PEN E-PL6 Expression Kit steht ab sofort für 499,00 Euro bzw. 599,00 CHF (UVP) dem Handel zur Verfügung.

30. 07. 2014

Canon: Zwei neue, leistungsstarke Bridge-Kameras

Canon präsentiert mit der PowerShot SX520 HS und der PowerShot SX400 IS zwei neue sehr leichte Bridge-Kameras mit Superzoom. Mit einer 42fachen bzw. 30fachen optischen Zoomleistung bieten beide Modelle große Objektivtechnologie im kleinen Gehäuse. Die PowerShot SX520 HS ist ab September 2014 zum Preis von 299 Euro und die PowerShot SX400 IS ab Anfang August zum Preis von 219 Euro für den Handel verfügbar (beide Preise UVPs).

PowerShot SX520 HS - Hauptmerkmale
*42fach Zoom und Weitwinkel
*HS System und Intelligent IS
*Full-HD-Movies per 1-Knopfdruck

*Smart Auto für einfache Bedienung

*Volle manuelle Steuerung
 
PowerShot SX400 IS - Hauptmerkmale
*30fach Zoom
*Smart Auto für einfache Bedienung
*16 Megapixel und Canon Intelligent IS

*Kreativfilter

*Ergonomischer Griff

*HD-Movieaufnahmen auf Knopfdruck

*Verbesserte Akkuleistung

30. 07. 2014

Leica: Neues Zubehör

Die Leica Camera AG stellt hochwertiges Fotozubehör „Made in Germany“ vor. Neu ist der Leica Kugelgelenkkopf 18, der sich durch kompaktes und nostalgisches Design auszeichnet. Hilfreich in allen Aufnahmesituationen, bietet er einen sicheren Halt. Die hochwertige Verarbeitung und die Verwendung gut aufeinander abgestimmter Materialen sorgen für Stabilität bei gleichzeitig geringem Gewicht und ermöglichen so einen langfristig zuverlässigen Einsatz.

 

Ebenfalls neu im Zubehörprogramm ist das Kreditkartenetui. Hergestellt aus hochwertigem Leder (wahlweise in Schwarz und Cognac), ist das Etui ideal für den täglichen Gebrauch. Der im Lieferumfang enthaltene Einsatz – ein SD-Kartenetui - ermöglicht die Aufbewahrung von bis zu drei SD-Karten.

 

Das Zubehör ist ab August 2014 im Leica Fotofachhandel verfügbar. Der Leica Kugelgelenkkopf 18 kostet in jeder Ausführung 210 Euro. Das Kreditkartenetui ist für 39 Euro erhältlich.

28. 07.2014

Media Markt und Saturn: Eigene Mobilfunktarife

Seit Freitag vergangener Woche ist MSH mit eigenen Mobilfunktarifen am Start. Zielgruppe sind Kunden, die eine Vertragsbindung scheuen. Damit fährt Media-Saturn im Mobilfunkbereich das gleiche Konzept wie beispielsweise die deutschen Discounter.

 

Der Großflächenanbieter will auf diese Weise sein "Alles-aus-einer-Hand"-Konzept einmal mehr untermauern. Jetzt kann den Kunden zum gewünschten Smartphone auch die entsprechende Telefonie aus eigenem Hause angeboten werden.

 

Mit einem Preis von 9,99 Euro, 10 Euro Startguthaben, 300 Einheiten (Minuten oder SMS), 300 MB Datenvolumen sowie einem monatlichen Preis von 8,99 Euro unterscheidet sich der Media-Saturn-Tarif jedoch nicht wesentlich von vergleichbaren Konkurrenzprodukten.

 

 

 

 

27. 07. 2014

GfK Konsumklima: Verbraucher rechnen mit steigenden Einkommen

Überaus robust zeigt sich die Stimmung der deutschen Verbraucher im Juli dieses Jahres. Das Konsumklima bestätigt sein gutes Niveau und kann sogar leicht zulegen. Für August prognostiziert der Gesamtindikator 9,0 Punkte nach 8,9 Punkten im Juli. Die Einkommenserwartung klettert auf einen neuen Höchstwert seit der Wiedervereinigung und die Konjunkturerwartung kann ihren Rekordwert aus dem Vormonat fast behaupten. Dagegen muss die Anschaffungsneigung auf sehr hohem Niveau leichte Einbußen hinnehmen.

 

Die Anschaffungsneigung muss im Juli einen Teil der Zuwächse aus dem Vormonat wieder abgeben. Der Indikator verliert 2,2 Punkte und weist nun 51 Punkte auf. Damit bleibt die Konsumlaune der Bundesbürger robust und festigt ihr überaus hohes Niveau.

 

Ein Grund für die geringen Verluste könnte darin liegen, dass die Wirkung der erneuten Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank im vergangenen Monat nachgelassen hat. Diese hatte im Juni die Sparneigung abstürzen lassen und entsprechend Impulse für die Konsumneigung gesetzt. Diese Impulse fehlen aktuell, was sich auch daran zeigt, dass die Sparneigung in diesem Monat keinerlei Bewegung zeigt. Damit bleiben ein stabiler Arbeitsmarkt, Einkommenszuwächse sowie eine moderate Inflation die wesentlichen Stützen der Anschaffungsneigung.

 

Der Gesamtindikator prognostiziert für August 2014 einen Wert von 9,0 Punkten nach 8,9 Zählern im Juli. Dies ist der höchste Wert seit Dezember 2006, als 9,1 Punkte zu Buche standen. Nach den etwas stärkeren Zuwächsen im Juli signalisiert das Konsumklima für August eine im Großen und Ganzen stabile Entwicklung.

 

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung des Konsumklimas hält GfK an ihrer zu Jahresbeginn gemachte Prognose fest, wonach der reale private Konsum in diesem Jahr um 1,5 Prozent zulegen wird. Die Binnenkonjunktur – hier speziell die privaten Konsumausgaben – ist auf Kurs und wird in diesem Jahr eine wesentliche Stütze der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland sein.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© INPHO Imaging & Business