Herzlich willkommen auf der neuen

Website von INPHO Imaging & Business!


Seit über 50 Jahren ist INPHO Imaging & Business die „Pflichtlektüre“ für Entscheider der Foto-, Imaging- und Consumer Electronics-Branche. INPHO garantiert die flächendeckende Belieferung der führenden Fachhändler aus den Bereichen Foto und Consumer-Electronics.
Durch eine exklusive Liefervereinbarung mit den führenden Fachhandels-Kooperationen wie Ringfoto, Europafoto oder Expert ist gewährleistet, dass jedes Mitglied und jede Filiale dieser Verbundgruppen INPHO Imaging & Business regelmäßig druckfrisch über die Zentrale erhält. Und Mitgliedsunternehmen von ElectronicPartner haben jederzeit kostenlosen Zugang zu den aktuellen INPHO E-Paper-Ausgaben über das EP Intranet.

Aktuelles aus Imaging & Business

16. 09. 2014

photokina: Füllhorn der Neuheiten

Zur photokina haben die Kamera-Anbieter mal wieder nicht mit Neuheiten gegeizt. Hier ein kleiner Einblick:

 

Große Leistung für die Tasche Canon hat heute die bisher leistungsstärkste PowerShot Kompaktkamera im Taschenformat vorgestellt: die PowerShot G7 X. Als Neuzugang unter den Canon Kompaktkameras mit großem Sensor in der Premium G Serie, bietet die PowerShot G7 X Kreativität im DSLR-Stil und dank ihres 1,0-Zoll-Typ back-illuminated CMOS-Sensors mit 20,2 Megapixeln eine hohe Bildqualität in allen Aufnahmesituationen. 

Referenzklasse für Profis
Als vollständige Neuentwicklung bietet die Canon EOS 7D Mark II sämtliche Leistungsmerkmale des Vorgängermodells - und noch viel mehr. Die Kamera macht Reihenaufnahmen mit bis zu 10 Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung. Zusammen mit dem neuen 65-Punkt-AF System, das komplett aus Kreuzsensoren besteht (die Anzahl der verfügbaren AF-Felder, Kreuzsensoren und Doppel-Kreuzsensoren ist abhängig vom verwendeten Objektiv) und dem Dual DIGIC 6 Prozessor, ist die EOS 7D Mark II die neue Referenz hinsichtlich Geschwindigkeit und Leistung.

Bilderservice – auch für den mobilen Einsatz

FUJIFILM präsentiert mit dem Frontier-S Inkjet-System ein innovatives Drucksystem für den Bilderservice. Je nach Bedürfnis des Handelspartners lässt sich Frontier-S flexibel erweitern und bietet so für jegliche Anforderungen die passende Lösung. Völlig neu ist die mobile Systemlösung für Eventfotografen Frontier-S Event.

 

Sofortbildfotografie-Neuheit

Die instax WIDE 300 ist ein neues Modell der beliebten Sofortbildkamera-Serie FUJIFILM instax. Sie ist im Design einer Profi-Kamera gehalten, verfügt über zwei Schärfebereiche und bietet mit einer Steuerung zur Aufhellung/Abdunkelung Raum für kreative High- oder Low-Key-Effekte. Sie ist das erste vollständig überarbeitete WIDE-Modell der instax-Serie seit 14 Jahren und schenkt mit ihren haptischen, einmaligen Sofortbildern echte Originale zum Anfassen.

 

Analoge Fotografie in knalligen Farben

Das kompakte Einsteigermodell instax mini 8 gibt es ab Dezember in Lila und Himbeerrot, die edle instax mini 90 Neo Classic im Retro-Design ab Ende November im elegantem braunen Lederlook. Beide Kameras schenken mit ihren haptischen Sofortbildern Originale zum Anfassen, mit dem typisch weißen Rahmen und im authentischen Retro-Look.

 

Die Fünfte im Bunde

Die Nikon D750 bereichert als fünfte Vollformat-Spiegelreflexkamera das aktuelle Nikon-Sortiment an Kameras mit FX-Format. Sie ist - bei kompaktem Design - mit einer Fülle an professionellen Features ausgestattet. Der neu entwickelte Bildsensor im FX-Format sorgt für kontinuierlich gute Bildqualität, speziell auch bei höheren ISO-Empfindlichkeiten. Die D750 bietet herausragende AF-Leistung, Serienbildraten von bis zu 6,5 Bildern/s, Full-HD-Filmaufnahmen bei 1080/60p und einen robusten, nach oben und unten neigbaren Monitor, von dem Fotografen in Form großer gestalterischer Freiheit profitieren.

 

Schicker Profi

Die neue, silberfarbene Version der preisgekrönten OM-D E-M1 ist nicht nur äußerlich in großer Form: Die neue Firmware bietet noch mehr Möglichkeiten für professionelle Shootings, darunter USB-Tethering, eine Digital-Shift-Funktion und Live-Composite. Übrigens: Alle Besitzer der klassischen E-M1 Besitzer können das neue Firmware-Update bereits seit heute kostenlos herunterladen.

 

Kompaktes Trio

Mit der LUMIX Smart Camera verbindet Panasonic die herausragende Fotoqualität einer Premium-Kompaktkamera mit großem 1 Zoll-Bildsensor und Smartphone-Funktionalität. Die Micro-FourThirds-DSLM LUMIX GM5 überzeugt mit hervorragender Bildqualität und umfassender Ausstattung sowie integriertem elektronischen Sucher im soliden Magnesiumgehäuse. Für höchste Bildqualität im Kompaktkamerasegment steht die LUMIX LX100 im FourThirds Format mit hochauflösendem Live-View Sucher. Die Premium Kamera liefert Wechselobjektivqualität im Kompaktformat mit ihrem lichtstarken Leica-Zoom und 4K-Videofunktion.

 

Ein Flaggschiff aus Korea

Das neue Kamera-Flaggschiff von Samsung heißt NX1. Ausgestattet mit 28-Megapixel-APS-C-Sensor, Hochleistungs-Autofokus und 4K-Videografie versteht sich die NX1 als eine gute Wahl für alle, die ein Kreativwerkzeug für Spitzenergebnisse suchen. Eingefasst in ein wetterfestes Metallgehäuse und mit LC-Display auf der Oberseite bietet die NX1 zusätzlichen Bedienkomfort.

15. 09. 2014

Ab 16. September ist es soweit: Es ist photokina-Zeit!

Vom 16. bis 21. September 2014 ist wieder „High Life“ auf dem Kölner Messegelände: Es ist photokina-Zeit! Das Interesse des internationalen Handels, professioneller Anwender und Endverbraucher an der Leitmesse des Bildes ist ungebrochen groß.

 

Die Veranstalter der weltgrößten Branchenmesse der Foto- und Imagingindustrie - Koelnmesse und Photoindustrie-Verband - erwarten rund 180.000 Besucher, die sich vom 16. bis 21. September über die aktuellen Produkte, Dienstleistungen, Trends und Techniken rund um das Bild sowie Video informieren.

 

Die Industrie ist geschlossen in Köln vertreten. Insgesamt präsentieren sich in diesem Jahr 1.070 Unternehmen aus 51 Ländern dem internationalen Publikum. Insgesamt liegt die Zahl der ausstellenden Unternehmen damit auf dem Niveau der Vorveranstaltung, hat aber mit einem Anteil von 68 Prozent (2012: 64 Prozent) ausländischer Unternehmen deutlich an Internationalität zugelegt.

 

Die photokina ist vom 16. bis 21. September täglich von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr für das Publikum geöffnet. Tickets gibt es im Vorverkauf im Online-Ticket-Shop der photokina und an vielen Vorverkaufsstellen zum Preis ab 16 Euro.

15. 09. 2014

Sony Deutschland startet Profi-Service für Alpha Fotografen

Express-Reparatur, Profi-Beratung und kostenfreie Sensorreinigung: Besitzer von Alpha Kameras und Objektiven können sich ab 2015 auf den „Sony Imaging PRO Support“ verlassen. Deutschland ist das erste Land in Europa, das den Premium-Service anbieten wird.

 

Professionelle Kameras erfordern professionellen Service: Nicht erst seit Einführung der Alpha 7-Serie im vergangenen Jahr hat Sony Kameras im Portfolio, die Begehrlichkeiten bei professionellen Fotografen wecken. Um Profis den Ein- und Umstieg auf Digital Imaging Produkte „made by Sony“ noch schmackhafter zu machen, geht das Unternehmen mit dem für Alpha Fotografen kostenfreien „Sony Imaging PRO Support“ den nächsten Schritt.

 

Als erstes europäisches Land bieten wir professionellen Fotografen eine Betreuung an, die höchsten Ansprüchen gerecht wird“, sagt Thomas Nedder, Country Head bei Sony Deutschland. „Unsere Kameras werden für ambitionierte Fotografen zunehmend interessanter und wir sind sicher, dass der Profi-Service das Vertrauen in unser nachhaltiges Engagement im Fotobereich weiter stärken wird.“

 

Seit Anfang des Jahres gibt es den „Sony Imaging PRO Support“ bereits in Japan, Südkorea, Hong Kong und Taiwan. Im Frühjahr 2015 wird Deutschland als erstes Land in Europa in den Genuss des Premium-Service kommen. Folgende Zusatzleistungen bietet die Profi-Unterstützung:

- Experten von Sony stehen telefonisch über eine separate Service-Nummer bereit, um Fragen rund um Alpha Produkte und Objektive zu beantworten.

- Ist die Ausrüstung beschädigt, holt Sony die Kamera oder das Objektiv innerhalb Deutschlands kostenfrei ab und bringt das reparierte Produkt in kürzester Zeit wieder zurück.

- Für die Dauer der Reparatur stellt Sony kostenfrei Ersatz-Equipment zur Verfügung.

- Zwei kostenlose Sensorreinigungen und Firmware-Updates pro Jahr gehören ebenfalls zum „Sony Imaging PRO Support“.

Voraussetzung zur Teilnahme am Profi-Service ist der Besitz einer bestimmten Anzahl von α99, α7, α7R oder α7S Kameras sowie Sony G oder ZEISS Objektive. Weitere Informationen rund um den Service folgen Anfang 2015.

12. 09. 2014

175 Jahre Fotografie – 167 Jahre Tetenal

In das Jahr 1847, das sind acht Jahre nach der Geburtstunde der Fotografie, fiel die Gründung des Unternehmens Tetenal. Zum besonderen Anlass der 175-jährigen Fotogeschichte hat das Unternehmen die Microsite seit1847.tetenal.de (Screenshot) gestartet.

 

Zudem lautet das Motto der Norderstedter auf der photokina „Happy Birthday Photo“. Anlässlich des Branchenjubiläums veranstaltet das Norderstedter Unternehmen zudem erstmalig den Tetenal European B/W Classics Award: Einen europäischen Analog-S/W-Fotowettbewerb mit Preisen im Gesamtwert von 5.000 Euro.

12. 09. 2014

Prophoto-Broschüre neu aufgelegt

Die Prophoto GmbH hat anlässlich der photokina 2014, die vom 16. bis 21. September in Köln ihre Tore für rund 180.000 erwartete internationale Besucher öffnet, die Broschüre „Trends im Foto- und Imagingmarkt“ neu aufgelegt. Die in dieser Broschüre (Klick auf das Bild öffnet die pdf-Version) von der Prophoto GmbH veröffentlichten Daten und Fakten zum Foto- und Imagingmarkt in Deutschland werden - sofern nicht anders ausgewiesen -, in Abstimmung mit Marktforschern aus Unternehmen der Foto- und Imagingindustrie, zu einem Jahreswert verdichtet und um die von der GfK nicht erfassten Vertriebswege ergänzt.

 

Bei den Angaben für 2014 handelt es sich um Prognosen. Sofern möglich und zielführend, sind Untersuchungsergebnisse aus Prophoto-Online-Verbraucherumfragen und Analysen anderer Marktforschungsinstitute bei der Interpretation des Marktgeschehens in Deutschland, Europa und/oder weltweit mit eingeflossen. Die Darstellung des Foto- und Imagingmarktes konzentriert sich in dieser Veröffentlichung auf den Consumermarkt mit privatem und semiprofessionellem Bedarf.

 

Neu aufgenommen wurden in die Broschüre die aktuellen Trends. Foto und Imaging gewinnt mit den weiter wachsenden technischen Möglichkeiten, die die in allen Bereichen immer breiter aufgestellte Branche vorantreibt, weiter an Bedeutung und revolutioniert dementsprechend immer mehr Gebiete des täglichen und somit beruflichen, privaten und gesellschaftlichen Lebens. Folglich erweitern sich die Geschäftsfelder und die daraus resultierenden Wertschöpfungen. Es gibt heute nahezu keinen Bereich, in dem foto- und imagingrelevante Technologien nicht zum Tragen kommen.

 

Prophoto Foto- und Imaging-Verbraucheranalysen

Seit 2009 führt die Prophoto GmbH jährlich online Foto- und Imaging-Verbraucheranalysen für den deutschen Markt durch. Eine starke Beteiligung garantiert eine hohe Aussagekraft der Untersuchungsergebnisse. Von besonderem Interesse dürften die in der Broschüre auszugsweise publizierten Ergebnisse der Prophoto GmbH sein.

 

Aktuell führt die Prophoto GmbH über ihr Portal www.prophoto-online.de erneut eine Online-Verbraucherumfrage durch. Über diese soll beispielsweise in Erfahrung gebracht werden, über wie viele Aufnahmegeräte Fotobegeisterte verfügen und wie viele davon aktiv genutzt werden. Zudem möchte die Prophoto GmbH erfahren, was die Gründe für eine Kameraneuanschaffung sind, wo Kameras sowie Zubehör bevorzugt gekauft werden und über welche Foto- und Imagingprodukte die Umfrageteilnehmer bereits verfügen.

 

Die Broschüre ist als PDF-Dokument auf der Homepage der Prophoto GmbH unter www.prophoto-online.de/broschueren hinterlegt. Gegen eine Kostenpauschale von 10 Euro in bar oder Briefmarken kann die Broschüre in gedruckter Form über die Prophoto GmbH (Mainzer Landstraße 55, 60329 Frankfurt am Main) bestellt werden.

11. 09. 2014

PIV: „Foto- und Imagingmarkt erreicht 20 Milliarden Euro“

Wie der Photoindustrie-Verband mit Sitz in Frankfurt am Main anlässlich der photokina 2014 Wirtschaftspressekonferenz am 11. September in Köln bekannt gab, wird der consumer- und profiorientierte Foto- und Imagingmarkt in Deutschland erneut ein Volumen von weit über 20 Milliarden Euro erreichen. Hinzu kommen die vielfältige neue Foto- und Imagingdienstleistungen in Bereichen, wie beispielsweise Cloud Computing, Social Media, Video, Bildvermarktungen, Communities, Homedecoration/Wallpaper, Apps, Fachanwendungen, 3D (von der Aufnahme bis zur Ausgabe), Videoschnitt, Digitalisierung, Archivierung, die aufgrund ihrer Mannigfaltigkeit und Heterogenität schwer zu erfassen und damit zu beziffern sind. Alles zusammen ist Ausdruck des enormen Wertschöpfungspotenzials, das von Foto- und Imagingprodukten ausgeht. Zirka 17 Milliarden Euro entfallen auf den consumernahen Bereich von Foto und Imaging.

 

Kameramarkt in Bewegung

Der Kameramarkt ist laut Photoindustrie-Verband durch sich änderndes Verbraucherverhalten in 2014 weiterhin in Bewegung. Analysen zeigen, dass die Ansprüche der Konsumenten an ihre Kameras mit dem Ergebnis steigen, dass seit geraumer Zeit, und nicht erst mit 2013 und 2014, eine gestiegene Nachfrage in Richtung hochwertiger Modelle bei den Spiegelreflex- sowie kompakten Systemkameras und hochwertigen Kompaktkameras mit professioneller Ausstattung erfolgt. Da diese Kameras einer deutlich längeren Nutzungsdauer unterliegen – sie liegt aktuell bei durchschnittlich fünf Jahren – ist der Kameraabsatz weltweit und so auch in Deutschland in der Menge rückläufig (siehe Grafik). Dieser Rückgang ist in erster Linie auf die weiter gesunkene Nachfrage nach den preiswerten Kompaktkameras mit geringer Ausstattung zurückzuführen. Diese Entwicklung kommt laut Photoindustrie-Verband nicht überraschend und ist durch den Smartphoneboom beschleunigt worden. Positiv im Sinne der Hersteller, Händler und Konsumenten wertet der Photoindustrie-Verband die Preisentwicklungen im Bereich des Kamerasegments, die von Stabilität gekennzeichnet sind, während im Bereich der Smartphones ein Preisverfall für 2014 auszuweisen ist.

 

Zubehörmarkt gewinnt weiter an Relevanz

Durch die ungebrochene hohe Nachfrage nach Kameras mit Wechseloptik und Kompaktkameras mit professioneller Ausstattung entwickelt sich der Zubehörmarkt – auch durch das Kamerafeature Video – stabil und gewinnt bei der Gesamtmarktbetrachtung weiter an Relevanz.

Die seit Jahren große Nachfrage nach digitalen Spiegelreflex- und kompakten Systemkameras sorgt für eine stabile Marktentwicklung bei den Objektiven. In 2013 zählten Objektive mit einem Absatz von 1,9 Millionen Stück mit zu den gefragtesten Zubehörartikeln. Derzeit entfallen etwas mehr als 90 Prozent der verkauften Objektive in der Menge auf Spiegelreflexkameras. Ein Blick in das Jahr 2001 zurück, mit einem Absatz von 381.000 Objektiven, zeigt die Dimension dieses Marktes. Für 2014 wird für Deutschland von einem anhaltend hohen Absatzniveau ausgegangen. Analog, auf weiterhin hohem Niveau, entwickeln sich nach derzeitigen Prognosen auch in 2014 die Segmente der aufsteckbaren Blitzgeräte sowie der Stative. Fototaschen, -koffer und -rucksäcke gehören mit zum meistverkauften Zubehör im Fotomarkt. Ihr Markt entwickelt sich entsprechend dem Kameramarkt. Durch den Rückgang im Bereich der Kompaktkameras mit geringerer Ausstattung erfährt dieses Segment in 2014 eine geringere Nachfrage. Der Bedarf an Speicherkapazität wächst kontinuierlich, was in der höheren Auflösung der Kameras ebenso begründet liegt wie in den zahlreichen Features, wie Multi-Shot-, Serienbild- oder beispielsweise der Videofunktion. Aber auch die intensive Nutzung der Fotoausrüstung verlangt nach enormen Speicherkapazitäten. Im Bereich der Speicherkarten wird für 2014 eine stabile Mengenentwicklung bei steigendem Durchschnittspreis durch ein Mehr an Kapazität prognostiziert.

Höhere Wertschöpfung wird im Bereich des Zubehörs durch das Kamerafeature Video sowie durch Smartphones und Tablets generiert. In 2014 ist ein größerer Facettenreichtum mit Rigs, Stativen, Schwenkarmen und Halterungen, externen Mikrofonen, Display-Lupen, Leuchten, Fernauslösern, Zusatzakkus oder beispielsweise Netzgeräten festzustellen.

 

Mehr Informationen auf der Homepage des Photoindustrie-Verbandes:

http://www.photoindustrie-verband.de/presse/foto-und-imagingmarkt-2014-in-deutschland-auf-stabilem-niveau

11. 09. 2014

IFA: "Idealer Treffpunkt für Handel und Industrie"

Die IFA 2014 ist Geschichte - und gehört zu den erfolgreichsten Ausgaben der Traditionsveranstaltung: So generierte die deutsche CE-Schau in den sechs Messetagen ein Ordervolumen von rund 4,25 Milliarden Euro, ein starkes Nachmessegeschäft wird erwartet.


Der Mix der IFA aus Innovationen, Stars und Entertainment, präsentiert von 1.538 Ausstellern auf rund 149.500 Quadratmetern, zog mehr als 240.000 Besucher auf das Messegelände. Die Ausstellungsfläche war die bislang größte in der IFA-Geschichte.

 

„Die IFA hat auch 2014 ihre Funktion als Impulsgeber für die Märkte herausragend erfüllt. Vor der wichtigsten Verkaufssaison wurde mit dem erneut sehr hohen und gesteigerten Ordervolumen die Basis für ein positives Jahresendgeschäft gelegt. Die IFA ist und bleibt der ideale Treffpunkt und Marktplatz für Handel und Industrie“, erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender des IFA-Veranstalters gfu – Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik.

10. 09. 2014

gfu: "Von der IFA gehen wichtige Impulse aus"

Von der IFA, neben anderen Formaten wie der CES in Las Vegas eine der weltweit bedeutendsten Messen für Consumer Electronics und Hausgeräte, gehen jedes Jahr wichtige Impulse für die Märkte aus. Das Marktumfeld ist in vielen Ländern nach wie vor schwierig und global von unterschiedlichen Entwicklungen gekennzeichnet. So kommt der IFA mit ihrer Signalwirkung für Handel und Industrie eine Schlüsselposition für die vertretenen Branchen Consumer und Home Electronics zu: Sie soll die Konjunktur der beiden Branchen in den nächsten Monaten spürbar beeinflussen.

Für 2014 rechnet die gfu in Deutschland mit einem Wachstum von rund 2,4 Prozent auf rund 37,5 Milliarden Euro für den Markt der Consumer und Home Electronics. Aufgeteilt nach Produktgruppen ergibt dies jeweils ein Volumen von 27,6 Milliarden Euro für den Bereich Consumer Electronics (+ 2,6 %), 7,3 Milliarden für das Segment Elektro-Großgeräte (+ 2 %) und 2,6 Milliarden Euro für Elektro-Kleingeräte (+ 3 %).

„Wachstum entsteht durch Innovation und Innovationen sind seit 90 Jahren das Herzstück der IFA. Entsprechend groß ist der Beitrag der IFA an der positiven Entwicklung der Branchen. Sie bietet so eine herausragende Basis für erfolgreiche Geschäftsentwicklungen“, konstatiert Hans-Joachim Kamp (Foto), Aufsichtsratsvorsitzender des IFA-Veranstalters gfu – Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik.

09. 09. 2014

IFA: Mega-Thema "Smart Home"

Schon das Thema "High Definition Television" (HDTV) hat gezeigt, dass die Industrie manchmal einen langen Atem benötigt, bis ein Standard sich beim Endverbraucher durchsetzt. Theoretische Überlegungen zum hochauflösenden Fernsehen gehen zurück bis in die 1930er Jahre, und der britische Sender BBC rühmt sich heute, bereits 1936 die erste HD-Fernsehübertragung vollzogen zu haben. Beim Konsumenten "gezündet" hat das hochauflösende TV-Gerät hingegen erst vor rund 10 Jahren.

 

Verglichen dazu ist das Thema "Smart Home" mit seiner rund 20-jährigen Geschichte noch blutjung. Und nimmt jetzt schon nach Ansicht (nicht nur) der Verbundgruppe Euronics richtig Fahrt auf. Dies habe nicht zuletzt die IFA 2014 gezeigt. „Viele Hersteller haben die Internationale Funkausstellung genutzt, um sich in diesem Segment neu zu positionieren“, bilanziert Euronics Vorstandssprecher Benedict Kober (Foto). „Eine Vielzahl technischer Innovationen gepaart mit dem intensiven Engagement von Industrie und Handel setzen neue Kaufanreize.“

 

Zurückzuführen sei die gestiegene Bedeutung von Smart Home darauf, dass die Endverbraucher immer besser digital vernetzt und mit mobilen Endgeräten ausgestattet sind. Damit sind weitere wichtige infrastrukturelle Voraussetzungen für einen flächendeckenden Durchbruch erfüllt. „Mobile Endgeräte und ihre Vernetzungsmöglichkeiten sind gelernt – jetzt steht der Wunsch nach mehr Komfort und gesteigerter Sicherheit in den eigenen vier Wänden im Fokus der Endverbraucher“, so Kober.

08. 09. 2014

Marco Gottschalk neuer Canon Marketing Director

Marco Gottschalk (44) ist der neue Marketing Director in der Consumer Imaging Group (CIG) bei Canon Deutschland.

Gottschalk verfügt über 18 Jahre Marketing- und Vertriebserfahrung bei Kraft Foods und Mondelez International, und war zuletzt in Zürich/Schweiz verantwortlich für die globale Sales Strategie und Brand Partnerships von Tassimo. In verschiedenen Marketingfunktionen der DACH Region war er unter anderem als Head of Marketing Coffee Deutschland für die führende Marke Jacobs verantwortlich. 

Ich freue mich sehr auf die Leitung des Consumer Imaging Marketings bei Canon.  Der Fokus liegt auf dem Ausbau des Kerngeschäfts und dem Aufbau von neuen Geschäftsfeldern. Darüber hinaus stehen neue, innovative Formen des Marketings im Mittelpunkt, um die Marke Canon beim Konsumenten weiter zu stärken und die Produkte im Handel gut zu positionieren“, sagt Marco Gottschalk. 

Seine Aufgabe wird die Weiterentwicklung der Marke Canon und des Geschäfts in Bezug auf Zielgruppen, Produktangebote und Kommunikation sein, um die Marktführerschaft weiter auszubauen.

08. 09. 2014

HDE bestätigt Umsatzprognose

Der HDE bestätigt seine Umsatzprognose von +1,5 Prozent für den Einzelhandel in 2014. Mit einem Umsatzplus von 17 Prozent bleibt dabei der E-Commerce Wachstumstreiber der Branche.


30 Prozent aller stationären Händler sind bereits im Internet-Handel aktiv und profitieren vom Online-Boom, der einen tiefgreifenden Strukturwandel ausgelöst hat. Händler berichten von sinkenden Kundenfrequenzen in den Innenstädten. Nach HDE-Angaben könnten bis 2020 rund 50.000 Handelsstandorte wegfallen.


Die aktuelle HDE-Umfrage bei 1.200 Unternehmen aller Größenklassen, Vertriebsformate, Branchen und Standorte zeigt: Die Umsatzerwartungen im deutschen Einzelhandel sind mehrheitlich positiv. So rechnet gut ein Drittel der befragten Unternehmen mit einem Umsatzanstieg. Der HDE hält angesichts dessen an seiner Umsatzprognose von +1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr fest. „Für das Umsatzplus sorgt vor allem der weiter wachsende Online-Handel, darunter auch viele stationäre Händler mit ihren Online-Shops“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

 

Laut HDE-Umfrage gehen rund drei Viertel dieser Multi-Channel-Unternehmen für 2014 von steigenden Umsätzen aus. Gleichzeitig berichten viele innenstädtische Händler von stark rückläufigen Kundenfrequenzen. „Das ist eine große Gefahr für unsere vitalen und attraktiven Innenstädte in Deutschland. Ohne den Handel könnten viele Standorte veröden“, so Genth weiter. Handel, Städte und Politik müssten gemeinsam Wege suchen, um die Attraktivität der Stadtzentren zu erhalten. Genth: „Gelingt dies nicht, könnten bis zum Jahr 2020 rund 50.000 Standorte vom Markt verschwinden.“

 

Insbesondere kleine und mittelständische Händler, die nicht in Genossenschaften oder Verbundgruppen eingebunden sind, könnten sich nach
HDE-Einschätzung dann nur schwer behaupten.

04. 09. 2014

Spitzen-Scanner: Reflecta RPS 10M

Insbesondere für professionelle Anwendungen und Nutzer ist der neue High Resolution Farb-CCD-Filmscanner Reflecta RPS 10M konzipiert. Der Farbscanner digitalisiert Filme als Negativ oder Positiv sowie Filmstreifen (35mm) und Dias (5 x 5 cm) mit einer Auflösung von bis zu 10.000 dpi und einem Dichteumfang von max. 4,2 Dmax.

 

Dabei arbeitet der reflecta RPS 10M mit einer Scanzeit von 7 Min. für einen Farbscan bei 10.000 dpi und 24 Bit Farbtiefe. Eine maximale Farbtiefe von 48 Bit ist ebenfalls möglich. Über USB 2.0 wird der Profi-Scanner an den Computer angeschlossen.

 

Zum Lieferumfang gehört die Scansoftware Cyberview sowie Adobe Photoshop Elements 12.Der Farb-CCD-Filmscanner reflecta RPS 10M ist ab sofort zum UVP von 579,00 Euro inkl. MwSt. verfügbar.

 

Produktinformationen RPS 10M

*Filmtyp: Negativ, Positiv, S/W als Streifen (35mm) oder Dia (5x5cm)

*Auflösung: 10.000 dpi

*Scanzeit: 7 min. bei 10.000 dpi und einer Farbtiefe von 24 Bit (inkl. Magic Touch)

*Farbtiefe: 48 Bit

*Dichteumfang: 4,2 Dmax

*Bildsensor: 3-Zeilen –CCD-Sensor

*Lampe: weiße LEDs und Infrarot LEDs

*Scan Bereich max.: 24,3 x 36,5 mm

*PC Anschluss: USB 2.0

*Automatischer Filmstreifeneinzug (mind. 3 bis max. 36 Aufnahmen), ein Filmstreifen mit zwei Bildern muss geschnitten und gerahmt werden

*Maße: 274x183x97 mm (L x B x H)

*Gewicht: 1,4 kg

*Stromversorgung: Netz

*Lieferumfang: Netzteil, USB-Kabel, Bedienungsanleitung, Scansoftware Cyberview, Adobe Photoshop Elements 12

 

04. 09. 2014

Mehr Foto fürs Smartphone: Sony QX1 und QX30

Wer bereits mit Systemkameras von Sony fotografiert, kann seine Objektive ab sofort auch am Handy nutzen. Die SmartShot QX1 und die SmartShot QX30 von Sony machen es möglich.

 

Die SmartShot QX1 ist mehr als nur ein Smartphone-Adapter für klassische Kamera-Objektive. In ihrem Innern verbirgt sich alles, was einen ausgewachsenen Fotoapparat ausmacht – abgesehen vom Display natürlich.

 

So ist ein 20,1 Megapixel-Sensor an Bord. Der BIONZ X Prozessor, der für die Verarbeitung der Bilder zuständig ist, ist deutlich leistungsstärker als die Bildverarbeitung in Smartphones. Beim Thema Rauschunterdrückung in kritischen Bildpartien wendet die QX1 Bildverbesserungsalgorithmen nur dort an, wo es wirklich wichtig ist, wie bei Motiven in dunkler Umgebung.

 

Mit der SmartShot QX1 von Sony lassen sich alle beliebigen Objektive für die Systemkameras von Sony (E-Mount) nutzen. Via Adapter ist die QX1 offen für nahezu alle Wechselobjektive im Markt.

 

Neben der Vollautomatik „Superior Auto“ bietet die QX1 auch alle möglichen Programm-Modi. Einzig der manuelle Modus fehlt. In die QX Kamera integriert ist ein kleiner, ausklappbarer Blitz, der bei Porträts zur Aufhellung genutzt werden kann.

 

Die SmartShot QX30 wiederum bietet einen 30-fach optischem Zoom. Dank integriertem „SteadyShot“ Bildstabilisator bleiben die Bilder auch im Tele-Bereich scharf. Der Brennweitenbereich geht von 24 bis 720 Millimetern.

 

Damit auch auf große Distanz die wichtigsten Stellen im Bild immer scharf bleiben, gibt es den „Lock-on AF“. Ist das Motiv einmal erfasst, lässt die QX30 es nicht mehr aus der Schärfezone und führt auch bei schnellen Bewegungen den Autofokus gekonnt nach. Um den besten Moment nicht zu verpassen, löst die SmartShot auf Wunsch zehn Bilder in der Sekunde aus. Full HD Videos überträgt die Kamera in Full HD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde (60p) auf die Speicherkarte.

 

Beide neuen SmartShot Modelle sind kompatibel mit den beiden Handgelenk-Steuergeräten für die Action Cam (RM-LVR1 und RM-LVR2V). Mit ihrer Hilfe lassen sich QX30 und QX1 auch ohne Smartphone kontrollieren. Bis zu fünf Kameras lassen sich mit einer der beiden „Live View Remotes“ steuern.

 

Bequemer fotografieren: ADP-FSK1

Das Zubehörpaket ADP-FSK1 beinhaltet einen Schwenk-Adapter sowie einen zusätzlichen Griff. Handgriff und Adapter liegen der SmartShot QX1 kostenlos bei.

Unverbindliche Preisempfehlungen und Verfügbarkeit

*SmartShot DSC-QX30 von Sony: 299,00 Euro

*SmartShot ILCE-QX1B von Sony: 299,00 Euro

*SmartShot ILCE-QX1LB (QX1 & SEL-P1650) von Sony: 449,00 Euro

 

Verfügbarkeit ab Ende September 2014

02. 09. 2014

Neue Geschäftsführung bei Fujifilm Europe

Takaaki Kurose (58) wurde zum President von Fujifilm Europe ernannt und tritt damit die Nachfolge von Toru Takahashi an, der zum Vorstandsmitglied der Fujifilm Holdings Corporation ernannt wurde und nach Japan zurückkehrte.

 

Die Änderung trat am 1. September 2014 in Kraft. Von seinem Vorgänger übernimmt Kurose alle Funktionen und Verantwortungsbereiche und wird damit Geschäftsführer der Fujifilm Europe GmbH, Düsseldorf, sowie Geschäftsführer der Fujifilm Europe B.V. in Tilburg, Niederlande.

 

Kurose studierte an der Waseda University, Tokyo, und trat 1979 dem Unternehmen Fujifilm bei. Innerhalb des Unternehmens hatte er verschiedene Positionen inne, darunter Kontrollfunktionen für Recording Media in der Produktionsstätte Odawara, Produktplanung für Electronic Imaging, internationales Marketing für Photo Imaging, sowie Top Management Position in den USA und Italien. Zuletzt war er Geschäftsführer der Fujifilm Holdings France in Paris. Im Rahmen seiner neuen Verantwortungsbereiche wird Kurose in Düsseldorf tätig sein.

 

"In den letzten Jahren haben wir die Fujifilm Organisation in Europa stetig ausgebaut", sagt Kurose. "Ich werde die Arbeit und Ziele meines Vorgängers fortsetzen und die Entwicklung des Regional Head Office Europe mit den Geschäftsbereichen Imaging, Optische Geräte, Medical Systems, Grafische Systeme, Recording Media und Industrial Products vorantreiben. So möchte ich zu weiterem geschäftlichen Erfolg in Europa beitragen."

02. 09. 2014

Kwanon wird 80 Jahre alt

Canon Inc. feiert das 80-jährige Jubiläum von Kwanon, der ersten Canon Kamera. Als erste 35mm-Schlitzverschlusskamera Japans wurde die Kwanon 1934 in einer Prototypversion hergestellt. Damit erfüllte sich der Traum der Ingenieure, mit Europa – damals führend in der Kameraindustrie – gleichzuziehen.

 

Die Techniker, die die Kamera entwickelten, benannten sie nach Kwannon, der buddhistischen Göttin der Gnade, und hofften, die Gottheit würde ihnen beim Ziel, die beste Kamera der Welt zu produzieren, wohlwollend beistehen. Auch das Objektiv der Kamera, genannt Kasyapa – nach Mahakasyapa, einem Jünger Buddhas –, verdankte seinen Namen dem Buddhismus. An der Oberseite der Kamera war zusätzlic ein Symbol der tausendarmigen Kwannon eingraviert.

 

1936, zwei Jahre nach Fertigstellung der Kwanon und nach längerem Experimentieren, brachte Canon mit der Hansa Canon die erste kommerzielle 35mm-Schlitzverschlusskamera auf den Markt, womit für das Unternehmen die Erfolgsgeschichte als Kamerahersteller begann.

01. 09. 2014

Aus „Karl Walther Alben und Rahmen“ wird „Walter Design“

Aus dem Nettetaler Unternehmen Karl Walther Alben und Rahmen GmbH & Co. KG ist die walther design GmbH & Co. KG geworden. Mit der Umfirmierung wird ein neues, modernes Corporate Design und Logo eingeführt. Damit will das tradtionsreiche, bereits seit über 80 Jahren im Bereich Fotozubehör aktive Unternehmen Kontinuität und Veränderung gleichermaßen zum Ausdruck bringen.

 

In unserem neuen Logo spiegeln sich die Positionierung und das Selbstverständnis des Unternehmens wider: jahrzehntelange Marktpräsenz und Erfahrung, die guten Kundenbeziehungen und Zuverlässigkeit, Werte die mit in die Zukunft genommen werden“, so walther Geschäftsführer Walter Lorenz.

 

Für unsere Kunden ändert sich tatsächlich nichts. Bestehende Verträge bleiben erhalten und auch unser hohes Serviceangebot bleibt in bekanntem Umfang bestehen. Wir ändern nur unseren Namen und unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass wir weiterhin ein vertrauenswürdiger Partner bleiben werden“, so Lorenz weiter.

 

Der Aufbruch in eine moderne, aber traditionell verankerte Zukunft beinhaltet auch eine Prozessoptimierung innerhalb des Unternehmens. So haben sich die Nettetaler dahin gehend aufgemacht, ihren Erfolg und ihr Handeln mit einer ISO 9001 Zertifizierung zu untermauern. Das Zertifikat wurde vom TÜV Rheinland bereits im Dezember 2013 überreicht.

29. 08. 2014

Oliver Kaltner wird in den Vorstand der Leica Camera AG berufen

Der Aufsichtsrat der Leica Camera AG hat Oliver Kaltner (45) zum 01. September 2014 in den Vorstand des Unternehmens berufen. Er zeichnet für die Ressorts Marketing, Sales und Retail sowie die Weiterentwicklung der Handels- und Vertriebspartnerschaften verantwortlich.

 

Oliver Kaltner verfügt über einen großen Erfahrungsschatz aus der Consumer Electronics und IT-Industrie, dem Category Management und der Markenführung. Zuletzt war er General Manager bei der Microsoft Deutschland GmbH und dort für die Consumer Channels Group verantwortlich, die er hinsichtlich Umsatz und Profit erfolgreich ausgebaut hat. Als Mitglied der Geschäftsführung oblag ihm die Umgestaltung der Microsoft Deutschland GmbH zu einer Devices & Services Organisation sowie die Weiterentwicklung der gesamten Change Management-Prozesse für das Consumer-Geschäft.

 

Weitere Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren zuvor geschäftsführende und leitende Positionen unter anderem bei der Sky AG, Sony Deutschland GmbH, Electronic Arts GmbH und Nike GmbH, bei welchen er für die Markenführung, das Business Development und das Vertriebsmanagement verantwortlich war.

28. 08. 2014

HapaTeam offizieller Distributor von Tamrac sowie Gura Gear

Gura Gear, neuer Eigentümer der Traditionsmarke Tamrac setzt auf das Knowhow und die Vertriebserfahrung von HapaTeam und deren Ruf im deutschen Handel sowie dem Vertriebsnetzwerk in Europa.

 

HapaTeam, Distributor für Foto-, Video- und Smartphone-Zubehör und Gura Gear, Entwickler und Hersteller innovativer Taschenlösungen für anspruchsvolle Benutzer, bestätigen die Zusammenarbeit im Vertrieb von Tamrac - und Gura Gear-Produkten in Deutschland und großen Teilen Europas. Gura Gear hatte vor wenigen Monaten den Kauf der Marke Tamrac sowie deren Vermögenswerte getätigt, nachdem Tamrac Anfang des Jahres wegen der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen, organisatorischer Probleme und dem Wandel im Konsumentenverhalten Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragen musste.

 

Im Juli wurde die Akquisition erfolgreich beendet und seitdem wird das operative Geschäft von Tamrac in Ogden im Bundesstaat Utah, dem Sitz von Gura Gear, weitergeführt und ausgebaut. Die neue, ab September gültige Kooperation beinhaltet sowohl den ganzheitlichen Vertrieb der Traditionsmarkte Tamrac, als auch von Gura Gear-Produkten an den Fachhandel, an Retailer und Versender. Grundlage der Zusammenarbeit ist die jahrzehntelange Erfahrung und der Erfolg von HapaTeam im Vertrieb von Tamrac-Produkten, die flächendeckende Präsenz im deutschen Handel als auch die Zusammenarbeit mit Retailern und Distributoren im Ausland.

 

HapaTeam Geschäftsführer Oliver Hadji dazu: "Wir sind froh und sehr stolz darauf, zusammen mit Gura Gear die traditionsreiche Marke Tamrac als offizieller Vertriebspartner weiterzuführen und zusammen mit den Gura Gear Produkten dem Fachhandel neue Umsatzmöglichkeiten zu offerieren. Die Produkte der beiden Marken Tamrac und Gura Gear ergänzen sich ideal, um gemeinsam neue Potentiale zu erschließen und es dem Fotohandel zu ermöglichen, seine Sortimente komplementär zu erweitern.“


28. 08. 2014

Einsteiger mit smartem Bedienkonzept: Pentax K-S1

Die Pentax K-S1 versteht sich als Einsteigermodell in die SLR-Fotografie. Mit dem neuartigen Design- und Bedienkonzept in einem kompakten und in 12 Farben erhältlichen Gehäuse richtet sich die Kamera inbesondere an junge Fotografen, die am Anfang ihrer fotografischen Tätigkeit stehen oder den Wunsch haben, anspruchsvollere Bilder als mit dem Smartphone oder Tablet aufzunehmen. 

Die K-S1 will hochwertige Fotoergebnisse durch hochmoderne Spiegelreflex-Technik mit dem intuitiven Bedienkomfort eines Smartphones verbinden. Mittels WLAN sind die Bilder sofort im Internet verfügbar oder machen aus dem Smartphone einen Kamerasucher.

Wichtige Features:

*20-MP-CMOS-Sensor mit Bildstabilisierung ohne Tiefpassfilter

*Anti-Moiré-Funktion

*Empfindlichkeit bis zu ISO 51200

*Full-HD-Aufzeichnung mit 30 B/Sek. Bildfrequenz, H.264 Codec, Videodirektstart

*Serienaufnahmen mit 5,4 B/Sek.

*Verschlusszeit 1/6.000 Sek.

*Neuer Prozessor Prime M II für schnelle Bildverarbeitung und Datenübertragung

*100% Prismensucher mit 0,95facher Sucherwiedergabe

*3’’ LCD-Monitor mit einer Auflösung von 921.000 Dots

*Neuartiges Graphic User Interface bestehend aus Zentralem Bedienelement mit Funktionsdirektwahl

*Wi-Fi-Fernbedienung über Smartphone, Tablet und Computer mit optional erhältlicher Pentax-Flucard

*HDMI-Anschluss

26. 08. 2014

Neu in der Chefetage von ORWO Net: Peter Warns

Seit dem 1. August 2014 ist Peter Warns (53) Mitglied der Geschäftsführung der ORWO Net GmbH (Bitterfeld-Wolfen, Sachsen-Anhalt). Neben Dr. Gerhard Köhler und Peter Ulbricht wird er vor allem in den Bereichen strategische Unternehmensentwicklung und Vertrieb sowie Finanzen und Personal tätig sein.

 

Peter Warns hat Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster studiert und ist Diplomkaufmann. Er war von 2003 bis 2011 alleiniger Geschäftsführer der Spielkartenfabrik Altenburg GmbH. Davor und danach war er an verantwortlicher Stelle bei renommierten Unternehmensberatungen tätig, darunter in den USA, in Brasilien und Japan.

 

Warns verfügt über langjährige Erfahrungen in der Druckindustrie und war auf den Gebieten des Strategie- und Innovationsmanagements tätig.

 

26. 08. 2014

Leica: Summicron-S 1:2/100 mm ASPH

Mit dem Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH. stellt die Leica Camera AG ein neues, besonders kompaktes Porträt-Tele-Objektiv für das Leica S-System vor.

 

Es ist laut Unternehmen das bislang lichtstärkste Objektiv im Mittelformatsystem Leica S und bietet eine gleichbleibend gute Abbildungsleistung bei allen Blendenöffnungen über den gesamten Einstellbereich.

Zusammen mit dem neuen Objektiv wird zur photokina 2014 ein Firmware-Update angeboten. Es ist auf die Nutzung des Leica Summicron-S 2/100 mm ASPH. ausgerichtet und soll dessen optimale Funktion an den Kameras Leica S/S2/S2-P sicherstellen.

 

Das Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH.entspricht dem Bildwinkel eines klassischen 80 Millimeter-Objektivs im Kleinbildsystem. Dank der großen Anfangsöffnung von 1:2 ist es für die Available Light Fotografie und den gezielten Einsatz von selektiver Schärfe optimal einsetzbar und liefert mit seiner natürlich wirkenden Perspektive gute Bildergebnisse bei allen Anwendungen von der Landschaftsfotografie bis zu Beautyaufnahmen.

 

Zur Markteinführung des Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH. sind die ersten 100 Objektive exklusiv in einem Set zusammen mit der Mittelformatsystemkamera Leica S vereint. Kamera und Objektiv der auf 100 Stück limitierten „Leica S Summicron 100 Edition“ sind mit einer Sondergravur und -nummerierung gekennzeichnet.

 

Das Leica Summicron-S 1:2/100 mm ASPH.ist ab September 2014 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 6500 Euro verfügbar. Zum Lieferumfang gehört eine auf die Strahlengänge abgestimmte Gegenlichtblende.

25. 08. 2014

Swarovski Optik: Adapter für das iPhone

Mit dem PA-i5 Adapter von Swarovski Optik wird Digiscoping jetzt auch für das iPhone 5 bzw. 5s nutzbar. So entsteht aus Teleskop bzw. Fernglas, Adapter und iPhone eine professionelle Fotoausrüstung, die leicht ist - im Gewicht genauso wie in der Anwendung. Der Adapter von Swarovski Optik ist ab sofort für den Fachhandel verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung lautet 135,00 Euro.

Einfache Anwendung, vielfältiger Nutzen
Die Montage erfolgt schnell und einfach durch Aufstecken des Adapters auf die jeweilige Okularmuschel. Für eine Vielzahl an Swarovski Optik Teleskopen und Ferngläsern sind passende Adapterringe verfügbar. Wird der Adapterring nach dem Digiscoping abgenommen, so bietet der verbleibende Aluminiumrahmen einen eleganten, hochwertigen und robusten Schutz für den alltäglichen Einsatz des iPhones. Das iPhone lässt sich so ganz leicht in der Hosen- oder Jackentasche verstauen, ohne dass überstehende Teile stören.

Flexible Kombinationsmöglichkeiten
Der Adapter ist mit dem iPhone 5/5s und mit folgenden Ferngläsern und Teleskopen von Swarovski Optik kompatibel: CL Companion, EL Familie (32, 42, 50), neue SLC Familie (42, 56), EL Range, ATX / STX, ATS / STS und ATM / STM. Während der Anwendung sind alle Bedienelemente des iPhones zugänglich. Der speziell entwickelte Riemen sichert das iPhone während der Anwendung zusätzlich.

 

25. 08. 2014

Electronic Partner: Veranstaltungsreicher Herbst

Der Terminkalender für die rund 700 EP:Fachhändler in Deutschland ist bis zum Jahresende gut gefüllt. Mit einem vielfältigen Veranstaltungsangebot stellt die Verbundgruppe Electronic Partner ihre Mitglieder nicht nur bestens für den Jahresendspurt auf, sondern will diese auch weiter an aktuelle Trendthemen heranführen.


Den Startschuss dazu gibt die IFA in Berlin. Mit einem Stand exklusiv für die Fachhändler der Verbundgruppe (Halle 6.2/203) bietet Electronic Partner einen Rückzugsort im hektischen Messegeschäft. „Wir machen unseren Mitgliedern den Messebesuch so angenehm wie möglich – mit einem breiten Gastronomieangebot und der Möglichkeit, mit den Fachleuten unserer Kooperation Gespräche zu Themen wie dem 360-Grad-Marketing-Konzept zu führen“, beschreibt Friedrich Sobol, Vorstand Electronic Partner, den Messeauftritt.


Wer nicht die Möglichkeit hat, zur IFA zu reisen, für den startet direkt nach der Messe das „Oktoberfest“ der Kooperation: In den drei Niederlassungen Augsburg, Düsseldorf und Genshagen erwarten die Fachhändler jeweils ein Wochenende lang Workshops, ausgewählte Warenangebote und die exklusive Premiere des zukünftigen EP:Ladenbaus in einem 200-Quadratmeter-Mustershop. Unter dem Motto „Zukunft gestalten. Wir und jetzt.“ gibt die Verbundgruppe so einen kompakten Überblick zu Trend- und Strategiethemen in den Regionen.


Zeitgleich mit den Oktoberfesten starten die „Marketing-Aktivkreise“ für die EP:Fachhändler. Dabei stellt Helga Zimmermann, Leiterin Marketing, gemeinsam mit Fachleuten aus ihrem Team aktuelle Anforderungen des Marktes vor, präsentiert Lösungen anhand des 360-Grad-Marketing-Konzeptes und gibt den Startschuss zur EP:Qualitätsoffensive. In insgesamt sieben Wochen finden deutschlandweit mehr als 20 Termine mit einer intensiven Marketingberatung statt.


Unser Ziel ist es, die EP:Fachhändler in ihrem lokalen Umfeld zu stärken. Dazu haben wir ein umfangreiches Programm erstellt. Indem wir in ihre Region kommen und vor Ort präsent sind, machen wir unser Konzept den Mitglieder so einfach wie möglich zugänglich“, so Friedrich Sobol.

22. 08. 2014

Name ist Programm: Hama „Selfie“

Das Einbeinstativ „Selfie“ von Hama ist von 30 auf 90 Zentimeter ausziehbar, 160 Gramm leicht und mit einem Schaumstoffgriff mit Handschlaufe gut geeignet für die gleichnamigen Selbstporträts.

 

Das Stativ ist mit einem ¼-Zoll-Gewinde für handelsübliche Digitalkameras ausgestattet. Auch die weit verbreiteten Action-Cams von GoPro lassen sich durch den integrierten GoPro-Anschluss schnell anschrauben. Damit ist man auch dann gerüstet, wenn reine Helmaufnahmen beim Sport nicht ausreichen. Wer sich selbst beim Skifahren oder Paragliden filmen möchte, ist mit dem Stativ „Selfie“ gut ausgestattet. Die Handschlaufe sowie ein stabiler Karabinerhaken sichern Stativ und somit auch die Kamera.

 

Um auch Smartphones stativtauglich zu machen, bietet Hama eine spezielle Halterung mit einem ¼-Zoll-Anschluss an. Die Klemmhalterung ist universell für Telefone von 5,5 bis 8,2 Zentimeter Breite einsetzbar.

 

Monopod „Selfie“, UVP: 29,99 EUR

Smartphone-Halterung, 8,2 cm, 1/4", UVP: 9,99 EUR

22. 08. 2014

Neues Verbraucherrecht: Heiß gekocht ...

doch bisher nur lauwarm gegessen: Einer Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (bevh) zufolge haben Kunden die neuen Regelungen seit dem Start vor gut zweieinhalb Monaten kaum wahrgenommen.

Die Händler erhalten demnach nur vereinzelt Fragen nach Änderungen bei den Retourenkosten, der Erklärung des Widerrufs oder der Verwendung des neuen Widerrufsformulars. Das neue Verbraucherrecht war vor genau zehn Wochen in Kraft getreten.

Auch auf das Kundenverhalten haben die Neuerungen kaum Auswirkungen. So wird die neue Widerrufsmöglichkeit per Formular selten genutzt. Meist senden die Käufer die Ware wie gewohnt einfach zurück, wenn sie widerrufen wollen. Die Händler reagieren kulant: Sie akzeptieren die bloße Rücksendung als Widerruf des Vertrags und verlangen bisher keine ausdrückliche Erklärung durch den Kunden.

Auch im Hinblick auf die Rücksendekosten haben nur wenige Unternehmen etwas am bisherigen Geschäftsmodell geändert und übernehmen meist weiterhin das Rückporto als Teil ihre Kundenservices.

Händler hatten keine Kosten gescheut

Für die Händler war die Umsetzung der neuen Regeln kostspielig. Zwischen einem fünfstelligen und einem niedrigen sechsstelligen Betrag investierten die Händler, um Prozesse und Kommunikation an das neue Recht anzupassen.

Teuer war insbesondere der Neudruck beispielsweise von Rechnungsformularen und Retourenscheinen.Auch die Anpassung der Bestellprozesse im Onlineshop, z.B. für die Angabe eines Liefertermins für größere Bestellungen oder für die neue Widerrufsregelung bei Downloads und die Schulung von Mitarbeitern fielen ins Gewicht.

Immerhin: Wettbewerbsrechtliche Abmahnungen sind den Händlern weitestgehend erspart geblieben, obwohl die Europäische Kommission ihnen die Umstellung nicht leicht gemacht hat. Die angekündigten Leitlinien zum neuen europäischen Recht erschienen erst nach dem in Kraft treten am 13. Juni, so dass bis zum Stichtag erhebliche rechtliche Unsicherheiten bestanden. Stephanie Schmidt, Justitiarin beim Verband (Foto), zieht ein positives Fazit: „Die Händler haben sich rechtzeitig und gut auf die Umstellung vorbereitet, die dadurch für sie und die Kunden weitgehend reibungslos verlief.“

Nächste Generation: LEICA M-P

Die Leica Camera AG, Wetzlar, stellt ein weiteres Modell im Segment der Leica Messsucherkameras vor: Die Leica M-P. Basierend auf der ansonsten baugleichen Leica M bietet die neue M-P alle technischen Features des Leica Messsuchersystems und ist darüber hinaus mit zusätzlichen Merkmalen, wie beispielsweise einem vergrößerten Arbeitsspeicher, ausgestattet.

 

Das „P“ im Produktnamen soll auf das dezente und langlebige Kameradesign hinweisen, mit dem sich die Leica M-P in die Linie der auf die Bedürfnisse von Profifotografen konzipierten Leica M-Kameras einreiht.

 

Die Leica M-P verfügt über einen auf zwei Gigabyte erweiterten Arbeitsspeicher, der im Vergleich zur Leica M doppelt so groß ist. Dadurch verspricht die Leica M-P eine nahezu ständige Auslösebereitschaft. Dies ist von Vorteil, wenn viele Bilder in sehr kurzer Zeit hintereinander aufgenommen werden sollen, da die Bilddaten nach dem Auslösen zunächst gepuffert werden müssen, bevor die Speicherung auf der SD Karte erfolgt. So können Anwender in nahezu jeder fotografischen Situation noch spontaner auf Gegebenheiten reagieren, um den entscheidenden Moment einzufangen.

 

In ihrem Design ist die Leica M-P ganz auf die Produkteigenschaften des Leica Messsuchersystems ausgerichtet und legt den Fokus auf Robustheit und Langlebigkeit. Daher kommt als Deckglas ihres LCD-Monitors ein kratzfester Saphirkristall zum Einsatz. Dieser ist so hart, dass er ausschließlich mit Spezial-Diamantwerkzeugen bearbeitet werden kann, und zählt zu den härtesten Werkstoffen der Welt.

 

Damit ist der LCD-Schutz aus Saphirglas nahezu unzerbrechlich und widersteht in der Praxis auf Dauer vielen Belastungen, so dass die Kamera für einen zuverlässigen, langjährigen Einsatz ausgelegt ist. Die zweiseitige Antireflex-Schutzbeschichtung des Deckglases soll zudem eine verbesserte Bildbetrachtung auch bei schwierigen Lichtverhältnissen ermöglichen.

 

Für noch mehr Diskretion in den entscheidenden Aufnahmesituationen sorgt das unauffällige und reduzierte Design der Leica M-P. Viele Profifotografen, die bereits mit einer Leica M-Kamera fotografieren, kleben das rote Leica Logo ab, um möglichst unauffällig arbeiten zu können. Deshalb wurde bei der neuen Messsucherkamera auf dieses Erkennungszeichen verzichtet. Stattdessen ziert ein dezenter Leica Schriftzug die Oberseite der Kamera.

 

Zu den neuen Kameradetails gehört außerdem der Bildfeldwähler, mit dem sich die Bildwirkung von sechs unterschiedlichen Brennweiten simulieren lässt. Die entsprechenden Bildrahmen werden paarweise für die Brennweiten 28 und 90 mm, für 35 und 135 mm oder für 50 und 75 mm eingespiegelt. Ohne unnötigen Objektivwechsel soll der Fotograf so den passenden Rahmen für sein Motiv finden und sich ganz auf die Bildkomposition konzentrieren können.

 

Die Leica M-Pist ab sofort in zwei Ausführungen verfügbar für den Fachhandel verfügbar: in einer schwarz lackierten Version sowie einer traditionellen, silbern verchromten Ausführung. Die unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland beträgt für beide Modelle jeweils 6700Euro. Die Leica M-P ergänzt die Leica M. Beide Modelle existieren parallel im Markt.

19. 08. 2014

Le Bon Image: Neues Inkjet-Papier

Zur photokina präsentiert Le Bon Image Papiere, die sich besonders für die Wiedergabe von Schwarzweißbildern eignen.

 

Dabei war das seit 20 Jahren gebräuchliche traditionelle Schwarzweiß-Barytpapier Ilford Multigrade FB das Vorbild: Weißton / Trägerfärbung und haptische Eigenschaften des neuen Bonjet Atelier Black&White kommen der Referenz sehr nahe. Dem Oberflächenglanz des Papiers wurde jedoch (anders als beim Multigrade) eine spezielle Faserstruktur verliehen, damit weniger Spiegelungen vom Bildinhalt ablenken.

 

Auf diesen neu entwickelten Papierträger kommt die in mehreren Schichten aufgebrachte mikroporöse Tintenaufnahme-Beschichtung, die bereits beim Bonjet One zum Einsatz kam. Dadurch bietet auch das Bonjet Atelier Black&White eine Maximaldichte von bis zu 2,5, einen sehr hohen Bildkontrast bei gleichzeitig feinsten Grauwertabstufungen und eine Bildqualität mit zahlreichen Nuancen und Details.

 

Neben der Bildqualität bietet die Beschichtung auch einen sehr hohen Schutz vor mechanischem Abrieb, Beschädigungen, Fingerabdrücken und Kratzern. Außerdem erfüllt Bonjet Atelier Black&White auch die Anforderungen an eine lange Haltbarkeit und Archivfestigkeit, denn es ist säure- und ligninfrei.

Das Papier ist verfügbar ab sofort in Großformatrollen von 43,2 bis 152,4 cm Breite und ab Mitte September in den Blattformaten A4, A3+ und A2. Auf der photokina befindet sich Le Bon Image in Halle 3.1, Stand-Nr. B-015.

19. 08. 2014

Assona Grand Prix erfolgreich zu Ende gegangen

Am 16. August wurde das Finale des Assona Grand Prix auf der Outdoor-Strecke in Schönerlinde bei Berlin entschieden. Der Gewinner heißt Markus Dötsch, der den Titel für den rheinland-pfälzischen Mobilfunkvertreiber Media Parts nach Hause holte.

 

Den zweiten Podestplatz im finalen Rennen des Versicherungsdienstleisters fuhr der Österreicher Johann Kumhofer, Geschäftsleiter bei T-Mobile Tele.ring Premium Partner SEP Gmunden, ein. Rang drei konnte Alan-Marvin Swoboda vom O2 Shop Osterode in Niedersachsen stellvertretend für seinen Markt entscheiden.

 

Alle drei Pokalgewinner können sich nun – neben der Trophäe – über ein DTM-Wochenende ihrer Wahl in Deutschland oder Österreich inklusive Anreise und Übernachtung freuen. Für die Gewinner und eine Begleitperson gibt es Tickets in der Kategorie „Gold“, das bedeutet: beste Sitzplätze, optimale Sicht auf die Strecke und Zugang zum Fahrerlager.

 

Der assona Grand-Prix:

Am 1. Mai 2014 hat Versicherungsdienstleister assona den Startschuss für sein Motorsport-Rennen des Jahres gegeben. Einen Platz im Grand-Prix ergatterten sich assona-Fachhändler durch ihre guten Verkäufe von assona-Produkten. Pro Vertriebsregion qualifizierten sich die fünf Märkte, die die meisten Punkte sammelten, automatisch für die Teilnahme an einer der insgesamt neun Vorrunden in Deutschland und Österreich – unter anderem in Berlin, Stuttgart, Dinslaken und Wien. Fünf weitere Märkte wurden per Los ermittelt. Von den insgesamt 90 Fahrern, die stellvertretend für ihren Markt im Go-Kart-Rennen um den Titel an den Start gingen, qualifizierten sich 18 für das große Finale am 16. August 2014.

18. 08. 2014

DNP auf der photokina 2014: Lösungen für Fotoprofis

Der DNP-Messestand in Halle 3.1 (C020-D029) will Lösungen für Profis der Fotobranche anbieten. Abgebildet werden diese auf dem Stand in Form von sieben thematischen Bereichen. Dabei werden Konzepte etwa für Berufs- und Studiofotografen oder auch Konzessionäre in Freizeitparks und Hersteller von Fotoautomaten gezeigt.

 

Für den Fotofachhandel wiederum gibt es neben der inzwischen etablierten 2-Jahres-Garantie auf Standard- und Porträtdrucker auch viel Neues. Flexible Lösungen ermöglichen eine Bandbreite an Fotoservices vor Ort, inklusive einer Reihe an höherpreisigen Produkten wie Poster, Leinwand und Fotobuch.

18. 08. 2014

Eine der kleinsten ihrer Art: Sony α5100

Mit dem Kamera-Modell α5100 hat Sony in eigenen Aussagen eines der weltweit kleinsten Modelle aus dem Bereich der Systemkameras mit APS-C Sensor, eingebautem Blitz und WiFi auf den Markt gebracht.

 

Auswahl der Features:

*Objektivkompatibilität: Sony E-Mount-Objektive

*Bildsensor: APS-C (23,5 x 15,6 mm), Exmor CMOS Sensor

*Pixelanzahl (effektiv): Ca. 24,3 Megapixel

*Fokus-Typ: Schneller Hybrid-Autofokus (AF-Phasendetektion/AF-Kontrastdetektion)

*Fokussierpunkt: 179 Punkte (AF-Phasendetektion) / 25 Punkte (AF-Kontrastdetektion)

*ISO-Empfindlichkeit

Bei Fotos: ISO 100-25.600 (1/3 EV-Schritte)

AUTO-Modus (ISO 100-25.600, wählbare Ober- und Untergrenze)

Bei Filmen: ISO 100-12.800-äquivalent (1/3 EV-Schritte) / AUTO (ISO 100-12.800-äquivalent, wählbare Ober- und Untergrenze)

*Schnittstellen: HDMI-Mikrostecker (Typ D), Multi-/Micro-USB-Anschluss

*Wireless LAN (integriert): Wi-Fi-kompatibel, IEEE 802.11b/g/n (2,4 GHz-Band)

*Blitz: Integriert / Leitzahl 4 (in Metern bei ISO 100, Leuchtwinkel 16 mm)

*Abmessungen B x H x T (ohne vorstehende Teile): ca. 109,6 (B) x 62,8 (H) x 35,7 (T) mm

 

Unverbindliche Preisempfehlungen und Verfügbarkeiten:

α5100 Gehäuse (in Weiß, Schwarz oder Braun) von Sony: 499,00 Euro

α5100 Kit mit SEL-P1650 von Sony: 649,00 Euro

α5100 Kit mit SEL-P1650 & SEL-55210 von Sony: 899,00 Euro

Tasche LCS-EBD von Sony: 39,99Euro

Verfügbarkeit: ab September 2014

15. 08. 2014

Neue Taschenserie: Hama Citytour

Die neue Kamerataschen-Serie „Citytour“ von Hama bietet neben einer Hüfttasche noch drei verschieden große Schultertaschen, die zusätzlich zu dem Kamerafach auch ein ebenso gepoltertes Fach für Tablets haben.

 

Die Besonderheit bei der „Citytour 140“ ist die Doppelfunktion als Schultertasche und Rucksack in einem. Eine Lasche am unteren Taschenrand fixiert hier bei Bedarf den Mittelpunkt des Schultergurtes und verwandelt ihn so in zwei Rucksackgurte. Zur einfacheren Nutzung lässt sich bei dieser Tasche das Innenfach auf weichem Fleece komplett herausnehmen.

 

*Citytour 120: UVP 29,99 EUR, Gewicht: 200 g, Innenmaß B x T x H: 19,5 x 7 x 14 cm, zwei verstellbare, herausnehmbare Inneneinteiler aus Fleece, längenverstellbarer Hüftgurt mit Schnellverschluss

 

*Citytour 130: UVP 49,99 EUR, Gewicht: 400 g, Innenmaß B x T x H: 21,5 x 7 x 16 cm, Stauraum erweiterbar durch Reißverschluss im Taschenboden, ein eingenähter Inneneinteiler aus weichem Fleece

 

*Citytour 140: UVP 54,99 EUR, Gewicht: 400 g, Innenmaß B x T x H: 22 x 7 x 16 cm, herausnehmbares Kamerafach aus weichem Fleece, zwei verstellbare, herausnehmbare Inneneinteiler im Kamerafach

 

*Citytour 160: UVP 69,99 EUR, Gewicht: 600 g, Innenmaß B x T x H: 27,5 x 10 x 18 cm, herausnehmbares Kamerafach aus weichem Fleece, zwei verstellbare, herausnehmbare Inneneinteiler

15. 08. 2014

Die imacro GmbH in neuen Händen

Die di support GmbH hat die Handelsgesellschaft imacro GmbH zum 01. August 2014 übernommen. Die neu gewonnene Tochtergesellschaft soll auch weiterhin in der Unternehmensfamilie von di support als Spezialist für den Fachhandel agieren.

 

Die imacro hat sich in den letzten Monaten am Markt etabliert. Hierbei besteht das Produktsortiment zu einem sehr großen Teil aus den Softwarelösungen der di support GmbH. Durch die Integration in die di support Group soll die imacro nun optimierte Bezugsquellen erhalten und ihre Prozesse deutlich verbessern.

 

Bei der Anzahl an bereits augenscheinlichen Synergien sind wir überzeugt, dass die Aufnahme der imacro eine gute und erfolgversprechende Zukunft für alle Beteiligten bietet“, kommentiert Ralph Naruhn (Foto), CEO von di support GmbH die Übernahme.

 

Im Zuge der Übernahme wechselte die imacro ihren Standort von Fußgönheim nach Eschborn. Die bestehenden Kontaktdaten für die Bereiche Vertrieb und Support bleiben gleich.

14. 08. 2014

SIGMA: Erfolg durch Premiumstrategie

Die SIGMA (Deutschland) GmbH ist weiterhin auf Erfolgskurs: Dank der 2012 eingeführten Premiumstrategie SIGMA Global Vision konnte das Unternehmen entgegen dem allgemeinen Trend im Fotosektor – einem zweistellig rückläufigen Markt – 2014 das Geschäftsjahr mit einer positiven Entwicklung abschließen und ein leichtes Umsatzwachstum in Deutschland verzeichnen.

 

Der Erfolg der neuen Strategie zeigt sich auch in der anhaltend hohen Nachfrage: Volle Auftragsbücher und Produktionsengpässe bei zahlreichen Produkten, wie zum Beispiel dem neuen 50mm F1,4 DG HSM Objektiv oder den DP Merrill Kompaktkameras, sorgen für lange Lieferzeiten.

Das zeigt sich auch am großen Erfolg des neuen 50mm F1,4 DG HSM. Die Nachfrage ist weltweit so stark, dass die Produktion in Japan bereits bis zum Ende des Jahres verplant ist. Lieferengpässe verzeichnen die Experten aus Japan aber längst nicht mehr nur bei Produktneuheiten. Auch bereits vorhandene Objektivklassiker, wie z. B. das MAKRO 105mm F2,8 EX DG OS HSM, oder die verschiedenen Modelle der DP Merrill Kameras haben Lieferzeiten von einigen Wochen – die Last des Erfolges.

 

Erweiterung der Produktionskapazität

Um die Wartezeiten für die Kunden möglichst gering zu halten, steuert SIGMA aktiv dagegen und erweitert in diesem Jahr sogar seine Produktionsstätte in Aizu. Denn schon pünktlich zur weltweit größten Branchenleitmesse photokina stehen die nächsten Highlights in der Pipeline: „Wir sind dabei, die SIGMA Global Vision Produktreihe weiter auszubauen, und werden bereits zur photokina neue, sehr interessante Objektive vorstellen, auf die unsere Kunden gespannt sein können“, kündigt Robert Kruppa (Foto), seit 1.Januar General Manager von SIGMA (Deutschland), an.

14. 08. 2014

TEMAX: Starker Technikmarkt im zweiten Quartal

Der deutsche Markt für technische Gebrauchsgüter nahm im zweiten Quartal 2014 weiter Fahrt auf und legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,0 Prozent zu. Die im GfK TEMAX Deutschland beobachteten Sektoren erzielten 12,9 Milliarden Euro Quartalsumsatz.

 

Informationstechnologie war der für diese positive Entwicklung maßgeblich verantwortliche Sektor. Aber auch der schon im ersten Quartal starke Markt für Elektrogroßgeräte glänzte wieder durch seine Dynamik. Telekommunikation wies seit der Finanzkrise 2009 erstmals wieder eine negative Quartalsentwicklung auf.

 

Foto: stark nur in der Nische

Die im GfK TEMAX Deutschland beobachteten Foto-Warengruppen verzeichneten im zweiten Quartal 2014 einen Umsatz von 457 Millionen Euro. Dies entsprach einem Rückgang von 21 Prozent zum Vorjahresquartal und setzt die Entwicklung des ersten Quartals 2014 fort. Ein Lichtblick sind Kompakt-Systemkameras, welche zusammen mit den zugehörigen Objektiven ein deutliches Wachstum aufweisen und ihren Anteil am Fotomarkt fast verdoppelten. Gleichzeitig zeigten sich in hochwertigen Nischen wie SLR Vollformatkameras und Fixed-Lens-Kameras mit großem Sensor positive Tendenzen. Im Gegenzug verloren digitale Spiegelreflex- und Fixed-Lens-Kameras an Boden.

 

Unterhaltungselektronik: Kick für Fernseher

Mit Unterhaltungselektronik wurden im zweiten Quartal 2014 1,9 Milliarden Euro umgesetzt. Dies entsprach einem Plus von 2,5 Prozent und somit dem ersten Quartalswachstum seit der Fußball-EM 2012. Dennoch bleibt die Gesamtentwicklung des ersten Halbjahres im negativen Bereich. Der stärkste Wachstumsimpuls konzentrierte sich auf den Juni, in welchem die Nachfrage nach Fernsehern sehr stark anstieg. Besondere Wachstumsdynamik zeigten Smart-TV-Modelle und Ultra-HD-Geräte. Die positive Umsatzentwicklung ging jedoch mit einem deutlichen Rückgang der Durchschnittspreise einher. Daneben waren Action-Camcorder ein zunehmend interessantes Segment mit deutlichem Wachstum. Insbesondere die hohe Ausstattung mit 4K-Videoauflösung, Smartphone-Control, WiFi und GPS machen es zu einem Innovationsträger und Magneten für Lifestyle-orientierte Zielgruppen.

 

Telekommunikation: Einbruch bei Smartphones

Der Markt für Telekommunikationsgeräte rutschte im zweiten Quartal 2014 zum ersten Mal seit 2009 ins Minus und erzielte 0,7 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahresquartal. Dies entsprach etwas mehr als 2 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr verlangsamte sich der positive Trend damit auf 1,3 Prozent Wachstum. Erstmals erreichte die negative Entwicklung auch das Segment der Smartphones, welche bislang das starke Wachstum dieses Sektors maßgeblich getrieben hatten. Daneben entwickelten sich auch Festnetztelefone unter dem Vorjahresniveau, während kleine Telefonanlagen eine sehr erfreuliche Umsatzentwicklung zeigten.

13. 08. 2014

Cewe: Nach erstem Halbjahr auf Kurs

"2014 haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt: Unser dynamisches Wachstum im Online Druck fortzusetzen und zugleich unsere Ertragskraft im gesamten Unternehmen zu stärken. Das erste Halbjahr zeigt, dass wir auf dem besten Weg sind, beide Ziele zu erreichen", so Dr. Rolf Hollander (Foto), Vorstandsvorsitzender der CEWE Stiftung & Co. KGaA.

 

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA liegt nach dem ersten Halbjahr 2014 auf Kurs, um die Ziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen: Sowohl auf Ebene von EBIT und EBT als auch Nachsteuerergebnis soll sich der Ertrag gegenüber den Zielwerten für 2013 im Durchschnitt um rund 3 Mio. Euro verbessern.

 

Wie erwartet reduzierte sich der Umsatz im saisonal typisch schwachen und mit Verlusten verbundenen ersten Halbjahr von 218,2 Mio. Euro auf 204,2 Mio. Euro. Ursache ist neben der anhaltenden Saisonverschiebung ins vierte Quartal insbesondere der planmäßig reduzierte Großhandelsumsatz im Geschäftsfeld Einzelhandel, der in den Vorjahren nur minimale Margen erwirtschaftet hat.

 

Den mit Abstand größten Ergebnisanteil erwirtschaftet Cewe inzwischen im vierten Quartal: So lag das EBIT im Weihnachtsquartal 2013 bei 33,5 Mio. Euro.

 

Noch stärker als erwartet wuchs im ersten Halbjahr 2014 der Online Druck, der um 24,8 Prozent auf 33,9 Mio. Euro zulegte. Im Gesamtjahr 2014 strebt Cewe in diesem Geschäftsfeld ein Umsatzplus von mehr als 17 Prozent an.

 

Das Volumen des Cewe Fotobuch übertraf im ersten Halbjahr 2014 mit einem Zuwachs von 2,9 Prozent auf 2,26 Mio. den Zielkorridor für das Gesamtjahr von +1 bis +2 Prozent. Damit bestätigt sich erneut der Trend zu Mehrwertprodukten, der den Rückgang der absoluten Zahl der produzierten Fotos um 3,7 Prozent auf 932,2 Mio. wieder weitgehend kompensiert.

 

Denn aufgrund des um 2,8 Prozent auf 14,75 Eurocent erneut gestiegenen Umsatzes pro Foto blieb der Umsatz im Segment Fotofinishing mit 137,5 Mio. Euro (H1 2013: 138,8 Mio. Euro) nahezu konstant.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© INPHO Imaging & Business