Seit mehr als 55 Jahren ist INPHO Imaging & Business die „Pflichtlektüre“ für Entscheider der Foto-, Imaging- und Consumer Electronics-Branche. 

 

INPHO garantiert die flächendeckende Belieferung der führenden Fachhändler aus den Bereichen Foto und Consumer-Electronics. 

 

Durch eine exklusive Liefervereinbarung mit den führenden Fachhandels-Kooperationen, wie den unter dem Dach der UNITED IMAGING GROUP firmierenden Fachhändlern von Ringfoto, Europafoto oder den Mitgliedsunternehmen der Expert-Gruppe ist gewährleistet, dass jedes Mitglied und jede Filiale dieser Verbundgruppen INPHO Imaging & Business regelmäßig druckfrisch über die Zentrale erhält. Mitglieder von Optimal Foto können INPHO Imaging & Business völlig kostenlos abonnieren. Und Mitgliedsunternehmen von ElectronicPartner haben jederzeit kostenlosen Zugang zu den aktuellen INPHO E-Paper-Ausgaben über das EP Intranet.

24.01.2020

CEWE: Druckerei in Dresden wird ausgebaut

CEWE stärkt den Druckstandort Dresden: Ab Mitte des Jahres sollen bei Saxoprint in der sächsischen Landeshauptstadt auch große Teile der Aufträge des Berliner Druck-Spezialisten Laserline, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von CEWE, produziert werden.

CEWE hat Saxoprint in den vergangenen Jahren zur modernsten Online-Druckerei Europas entwickelt. Über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren und vertreiben im Geschäftsfeld Kommerzieller Online-Druck gewerbliche Druckprodukte in neun europäische Länder.


Für die Kunden der Berliner Laserline ändert sich nichts: Service und Vertrieb sowie die Direktabholung bleiben in gewohnter Qualität erhalten. Auch an der Leistungsfähigkeit und Qualität des Angebots soll es keine Abstriche geben. Der Vertrieb in Berlin soll dabei deutlich ausgebaut werden. Mit der Verlagerung der Produktion zu Saxoprint nach Dresden hebt CEWE weitere Synergien für einen effizienteren Druckprozess insgesamt. Carsten Heitkamp, Vorstand Personal und Produktion bei CEWE: "Im kommerziellen Online-Druck sehen wir für die kommenden Jahre gute Wachstumsperspektiven. Dabei fokussieren unsere verschiedenen Vertriebsmarken unterschiedliche Kundengruppen, während die Produktion bei Saxoprint in Dresden konzentriert ist. Mit dieser Strategie sind wir gut aufgestellt für die Zukunft."


Die etwa 60 Mitarbeiter aus der Produktion bei Laserline haben ein Angebot auf Weiterbeschäftigung bei Saxoprint in Dresden oder an anderen Produktionsstandorten der CEWE-Gruppe erhalten. In Berlin soll der geplante Beschäftigungsaufbau im Bereich Vertrieb und Service den Effekt aus der Konzentration der Produktion in Dresden kompensieren. 

22.01.2020

Hensel-Visit: Wechsel in der Geschäftsleitung

Die Sanierung der Hensel-Visit GmbH & Co. KG im laufenden Insolvenzverfahren geht nach Angaben des Unternehmens zügig und erfolgreich voran.

Im Fokus steht neben personellen Veränderungen vor allem die Entwicklung neuer Produkte für den Fotomarkt und auf industrieller Anwendungsseite.

 

Hierfür wurde Dipl.-Phys. Andreas Stöhr ab sofort in die Geschäftsleitung des Gesamtunternehmens berufen. Er war bislang im Unternehmen alleinverantwortlich für die industriellen Anwendungen.

 

Durch seine langjährige Verbundenheit mit der Hensel-Visit GmbH & Co. KG verfügt Andreas Stöhr sowohl im Fotomarkt als auch in seinem Kerngeschäft über hervorragende, zukunftsweisende Kontakte zu Forschungseinrichtungen und zu namhaften Endkunden. Innovative Lösungen in beiden Bereichen sind aktuell in der Entwicklung bzw. stehen vor der Markteinführung.

 

Der bisherige Geschäftsführer Guido Puttkammer unterstützt Herrn Stöhr in der zweimonatigen Übergangsphase und verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum 31.03.2020, um sich neuen Aufgaben zu widmen.

 

Die Hensel-Visit GmbH & Co. KG musste im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden. Das Insolvenzverfahren wurde im September 2019 eröffnet. Seit diesem Zeitpunkt wurde das Unternehmen uneingeschränkt fortgeführt.

„Nachdem sich die Umsätze der Hensel-Visit GmbH & Co. KG auf gutem Niveau konsolidiert haben, konnten wir schon zahlreiche Maßnahmen umsetzen, die zu einer dauerhaften Sanierung des Unternehmens beitragen sollen. Wir gehen davon aus, dass die Gesellschaft im Laufe des Jahres wieder aus der Insolvenz entlassen werden kann“, sagte der Insolvenzverwalter Dr. Markus Schädler von der Bendel Insolvenzverwaltung AG.

21.01.2020

photokina 2020: Neue Konferenz für Fachbesucher 

Mit der Imaging Innovation Conference (IIC) am 26. Mai 2020, dem Vortag der photokina, wird im Rahmen der photokina geschaffen, bei dem sich Experten aus allen relevanten Fachgebieten und der ganzen Welt zu den Veränderungen innerhalb der Imaging-Branche austauschen können.

 

Die Imaging Innovation Conference ist die Weiterentwicklung des jährlichen Business Forums Imaging Cologne, das zuletzt im März 2019 stattfand und sich seit 2009 als wichtige Plattform für Trends und Innovationen in der internationalen Imaging-Branche etabliert hat.

Geplant sind neben einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung am Morgen mehrere parallele Tracks am Nachmittag. Die Konferenz findet im Kristallsaal im CongressCentrum Ost der Koelnmesse statt. Den Abschluss des Tages bildet ein Networking Dinner in den Kölner Rheinterassen.
 

Tickets für die Konferenz sind ab 3. Februar im Ticketshop der Koelnmesse erhältlich und berechtigen auch zum Eintritt in die photokina. Details zum Programm finden Interessenten in den kommenden Monaten unter www.photokina.de/IIC .

 

 

17.01.2020

Passbilder: Umstrittener Gesetzentwurf vom Tisch!

Die Fotobranche atmet auf: Nach der massiven Kritik an dem Gesetzentwurf, Passbilder nur noch in den Behörden unter Aufsicht eines Mitarbeiters anfertigen zu lassen, lenkt Innenminister Seehofer bei den umstrittenen Passfoto-Vorgaben ein: Die Bürger sollen auch in Zukunft selbst entscheiden können, von wem sie sich für Reisepässe und Personalausweise fotografieren lassen wollen.

 

Nach Kritik von Fotografen und Verbänden will das Bundesinnenministerium nun doch nicht vorschreiben, dass Passfotos nur noch im Bürgeramt aufgenommen werden dürfen. „Bei der Sicherheit unserer Identitätsdokumente machen wir keine Kompromisse. Das gilt auch für die Passfotos", sagte Innenminister Horst Seehofer nach Berichten verschiedener Medien am Freitag, 17. Januar 2020.

 

Ziel der neuen Regelungen im Pass- und Ausweisgesetz sei es, die Fälschungssicherheit weiter zu erhöhen, betonte Seehofer. Gleichzeitig sagte er aber, dass es ihm wichtig sei, dass sich die Bürger auch künftig entscheiden könnten, ob sie ihre Passfotos bei der Ausweis-Behörde oder in einem Fotogeschäft anfertigen lassen. Die Unionsfraktion im Bundestag hatte bereits zuvor signalisiert, die geplante Regelung abschwächen zu wollen.

 

Im Innenministerium suchen die Mitarbeiter nun nach Möglichkeiten, die Sicherheit zu gewährleisten, ohne die Fotografen von dem Passbildgeschäft auszuschließen. Eine Variante wäre zum Beispiel die bereits bestehenden Möglichkeiten einer direkten Bildübertragung vom Fotografen zur Passbehörde. Bis zum 28. Januar haben die betroffenen Fotografenverbände, Kooperationen und Hersteller noch Zeit, Stellung zu beziehen.

Optimal-Foto: Stabswechsel

Nach 40-jähriger Tätigkeit in der Fotobranche, davon 15 Jahre als Geschäftsführer der Kooperation, verabschiedet sich Ralf Wegwerth Ende Januar 2020 in den Ruhestand. Zum selben Zeitpunkt verlegt die Optimal-Foto ihren Firmensitz nach Würzburg. Neue Ansprechpartnerin für die Partner der Gruppe wird Wegwerths Tochter Nicole Lemke.

 

Sie ist den Meisten in der Optimal-Foto und Vertretern von Industrie und Lieferanten bereits bekannt, da sie ihren Vater seit vielen Jahren im Innendienst unterstützt. Lemke wird ab Februar den Kontakt zu den Partnern halten und sie bei ihren Anliegen beraten und unterstützen.

Ralf Wegwerth begann seine Tätigkeit in der Fotobranche 1979 mit einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei Foto Center Grohbrügge in Bremerhaven. Dort wurde er 1988 zum Prokuristen ernannt, und in dieser Funktion 1993 Mitglied im Fachrat der Optimal-Foto.

 

1999 wechselte er zu Wöltje nach Oldenburg. Dort übernahm er die Aufgabe des Abteilungsleiters für Optimal-Foto. Dank seiner jahrelangen Erfahrung mit der Kooperation ernannte diese ihn 2004 zu ihrem Geschäftsführer. Diese Funktion behielt Wegwerth auch nach der Übernahme der Gesellschafteranteile durch die Würzburger Duttenhofer Group inne. In seiner Zeit als Geschäftsführer erlebte Wegwerth nicht nur den durch die Digitalisierung verursachten Wandel der Foto- zur Imagingbranche.

 

Unter seiner Führung meisterte die Optimal-Foto auch die Herausforderungen durch immer neue, oft branchenfremde Wettbewerber sowie ein geändertes Kaufverhalten auf der einen und neue Anbieter und sich stetig wandelnde Sortimente auf der anderen Seite. Vor allem der Ausbau von Angeboten rund um digitale Bilder und Studiofotografie, die Einführung zahlreicher exklusiver Marketingmaßnahmen, die Intensivierung der gruppeninternen Kommunikation und nicht zuletzt die Etablierung eines eigenen Referenzgeschäftes (von 2007 bis 2015) in Bremerhaven gehören zu den Meilensteinen von Wegwerths Tätigkeit. Sein erfolgreiches Agieren zeigt sich unter anderem in der Entwicklung von Partnern und Vertriebsstellen: Derzeit ist die Optimal-Foto an zirka 600 Standorten in ganz Deutschland, Österreich und Luxemburg vertreten. Das entspricht einem Wachstum von nahezu 500 Prozent, verglichen mit der Zahl zu Beginn der 2000-er Jahre. 

Eschenbach: Neuer Gebietsleiter im Süden

Seit dem 1. Januar 2020 verstärkt Alexander Kriesten das Außendienstteam von Eschenbach Optik. Als Gebietsleiter ist der 29-jährige Augenoptiker für den Vertrieb der vergrößernden Sehhilfen und Sport Optics-Produkte in Nordbayern verantwortlich. Der bisherige Gebietsleiter für Nordbayern, Thomas Hofmann, verantwortet seit dem 1. Januar 2020 Teile Baden-Württembergs.

 

Alexander Kriesten war nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Augenoptiker zuletzt als Gebietsverkaufsleiter für Schweizer Optik für Bayern und Teile von Baden-Württemberg zuständig. 

di support: Neue Gesellschafterstruktur

 

Die di support GmbH erhält mit der ACC Holding und der Kanematsu Corporation gleich zwei neue Gesellschafter. Der ehemalige Minderheitsgesellschafter Fotoco hat im Zuge dieser Transaktionen seine Anteile verkauft.

 

Die ACC aus Hamburg hat Mehrheitsanteile erworben und wird das dynamische Wachstum der di support künftig unterstützen. Der in Japan ansässige, börsennotierte Konzern Kanematsu ist neuer Minderheitsgesellschafter und wird den internationalen Ausbau des Geschäfts fördern sowie Synergien im Bereich internationaler Vertrieb, der Lieferkette und Logistik schaffen. Kanematsu zählt seit vielen Jahren zu den größten Distributoren von Fotodruckern und ist weltweit aktiv. Die Standorte des Unternehmens in Eschborn und Poznan sollen weiter ausgebaut werden. Ralph Naruhn und Matthias Linhart werden auch künftig Geschäftsführer von di support sein. Beide bleiben zudem signifikant am Unternehmen beteiligt.

 

di support zählt zu den innovativsten Unternehmen im Bereich Digital Imaging. Gegründet im Jahre 2000 mit Hauptsitz in Frankfurt/ Main Eschborn (Deutschland), bietet di support ein führendes Produktportfolio zur Produktpersonalisierung. Das Kerngeschäft sind Lösungen für den Sofortprint von Fotos und Geschenkartikeln. Das Unternehmen wächst dynamisch und baut insbesondere sein Angebot für Smartphone User stetig aus. 

 

Passbilder: Brief an Innenminister

Wegen eines Gesetzentwurfes für mehr Sicherheit bei Passbildern drohen dem Fotohandel in Deutschland Umsatzeinbußen in Millionenhöhe. Denn künftig sollen demnach Passbilder nur noch unter staatlicher Aufsicht der Passbehörde aufgenommen werden dürfen.

„Da die Fotohändler mit der Erstellung der Passbilder nicht nur den höchsten Deckungsbeitrag erzielen, sondern dieser Service auch maßgeblich für Kundenfrequenz in den Geschäften sorgt, würde dieser Plan Millionenumsätze im Handel vernichten. Angesichts der ohnehin angespannten Lage im stationären Einzelhandel stellt dies eine existenzielle Bedrohung für viele mittelständische Unternehmen dar“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser und der Vorstandsvorsitzende des Handelsverbandes Technik (BVT), Frank Schipper, in einem Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Es sei richtig und wichtig, Manipulationen bei der Pass- oder Personalausweisbeantragung zu verhindern, der Handel unterstütze das ausdrücklich. Allerdings brauche es dafür kein faktisches Verbot der Passbilderstellung im Fotohandel. Denn über eine Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Behörden seien im Handel die gleichen Sicherheitsstandards realisierbar. „Derzeit arbeiten namhafte Händlergruppen gemeinsam mit den Herstellern von Passbildstationen, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und Softwareherstellern bereits an einem Konzept, das sichere, bruchfreie und einfache Bildübertragung an die Passbildämter gewährleistet und damit geeignet ist, Ihre nachvollziehbaren Ziele ebenso gut zu erreichen“, so Sanktjohanser und Schipper in ihrem Brief.

 

EVOC Photo Kollektion: Neues Werbematerial

Im Mittelpunkt der Vertriebs- und Marketingaktivitäten von EVOC steht neben der Stärkung des Fachhandels mit einem attraktiven Produktportfolio die Markenwelt für den Endverbraucher wahrnehmbar zu machen. Zur aktiven Verkaufsunterstützung stellt EVOC dem Handel ab sofort Informationsflyer in einem attraktiven Dispenser sowie ein emotionales Video zur Bewerbung der Photo Kollektion am POS sowie in sozialen Netzwerken zur Verfügung. Alle Werbemittel sind sowohl in Deutsch als auch Englisch erhältlich.
   EVOC bietet dem Handelspartner eine attraktive Produktauswahl für seinen Store und begleitet ihn durch gezielte Marketingmaßnahmen. Durch die Listung als Lieferant bei der United Imaging Group sind die ersten Weichen gestellt. Weitere Gespräche mit Einkaufskooperationen und Distributoren in Europa laufen.

BITKOM: Weihnachtsgeschenke mit Netz gefischt

Sechs von zehn 10 Bundesbürgern (61 Prozent) wollen in diesem Jahr auf Stress beim Geschenkekauf verzichten und bestellen ihre Präsente im Netz. Unter den Internetnutzern liegt der Anteil sogar bei 73 Prozent: 27 Prozent kaufen ihre Geschenke ausschließlich online, 46 Prozent besorgen zwar nicht alle, aber dennoch einige Geschenke im Internet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.003 Bundesbürgern ab 16 Jahren.

 

Demnach ist das ausschlaggebende Argument für 74 Prozent derjenigen, die online Geschenke kaufen, dass es vor allem bequem ist, online Weihnachtsgeschenke zu kaufen und sich diese direkt nach Hause liefern zu lassen. Mehr als jeder Zweite (58 Prozent) sagt, dass er sich so das Gedränge in den Läden ersparen will. Fast ebenso viele (55 Prozent) betonen, dass sich beim Online-Shopping die Preise besser vergleichen lassen als im stationären Geschäft.

 

Viele Online-Geschenkekäufer schätzen auch die Flexibilität, die das Online-Shopping kurz vor Weihnachten mit sich bringt: 48 Prozent betonen, sie hätten kaum Zeit und könnten im Internet unabhängig von Ladenöffnungszeiten einkaufen. Für 34 Prozent ist wichtig, dass es im Netz auch individuelle Geschenke gibt. 26 Prozent holen sich beim Surfen Inspiration und kommen so erst auf Ideen für ihre Präsente. Fast jeder Vierte (23 Prozent) nutzt beim Onlineeinkauf gerne Rabattcodes und spart auf diesem Weg Geld. Auch Treueprogramme stehen hoch im Kurs. Jeder Fünfte (21 Prozent) sammelt bei seinem Weihnachtsshopping Punkte.

 

Rund jeder fünfte Internetnutzer (22 Prozent) kauft Weihnachtsgeschenke allerdings ausschließlich im Geschäft. 2 Prozent geben an, in diesem Jahr überhaupt keine Geschenke kaufen zu wollen.

United Imaging Group: "Passbildgeschäft in Gefahr"

In einem Rundschreiben vom 17. Dezember ruft Michael Gleich, Geschäftsführer der United Imaging Group (UIG), die Mitglieder zum Handeln auf. Grund ist ein Bericht des Informationsdienstes „Heise Online“. Darin geht es um einen Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums, der vorsieht, dass Passbilder künftig nur noch unter behördlicher Aufsicht angefertigt werden dürfen. Nicht zu Unrecht befürchten dadurch zahlreiche Fotohändler den Verlust ihres Passbildgeschäfts und somit eine ernste Bedrohung ihrer Existenzgrundlage.

 

In dem Schreiben heißt es u. a: „Gestern hat der Heise Verlag einen Bericht veröffentlicht, der sofort zu kritischen, sorgenvollen und teilweise panischen Reaktionen im Fotofachhandel geführt hat. Grundsätzlich ist höchste Sorge angebracht, da der mögliche Wegfall des Passbildgeschäftes für jeden Fotofachhändler existenzbedrohend ist. Allerdings befindet sich der politische Prozess bei einem Referentenentwurf noch im Anfangsstadium und muss sehr viele Hürden nehmen.“

Gleich empfiehlt allen Mitgliedsunternehmen – und auch deren Mitarbeitern –, sich schnellstmöglich schriftlich an ihren Bundestagsabgeordneten zu wenden und mit ihren eigenen Worten ihren Standpunkt zu verdeutlichen. Erwähnt werden solle auch, dass sich die UIG-Zentrale gemeinsam mit den Herstellern von Passbildstationen, dem BSI und Softwareherstellern an einem Konzept arbeite, das sichere, bruchfreie und einfache Bildübertragung an die Passbildämter gewährleisten wird. Damit würde ein noch zu „kreierender“ Passbildmacher auf Beamtenebene obsolet.

 

Die Zentrale in Fürth werde parallel zu den Aktivitäten der Mitglieder die Bundesminister Horst Seehofer (Inneres) und Peter Altmaier (Wirtschaft) in gleicher nachdrücklicher Weise anschreiben.

09.12.2019

United Imaging Group: Ines Ebersberger wird Geschäftsführerin

In seiner Sitzung vom 05.12.2019 hat der Verwaltungsrat der United Imaging Group einstimmig die bisherige Prokuristin und Bereichsleiterin Finanzen, Frau Ines Ebersberger, mit Wirkung zum 01.01.2020 zur weiteren Geschäftsführerin berufen.

 

Frau Ebersberger verantwortet dann die Ressorts Finanzen und IT und bleibt in Personalunion Bereichsleiterin Finanzen. Frau Ebersberger ist seit 2001 im Unternehmen und hat in ihrer Tätigkeit wesentlich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen.

 

„Ich freue mich sehr, dass der Verwaltungsrat dem starken Wachstum des Unternehmens durch diese Entscheidung Rechnung trägt und mir mit Frau Ebersberger eine Kollegin zur Seite stellt, die mein absolutes Vertrauen genießt“ - sagt der bisherige Alleingeschäftsführer Michael Gleich.

02.12.2019

 Di support: PrintCube erneut ausgezeichnet

Einmal mehr wird di support mit dem German Design Award 2020 ausgezeichnet.

Dieses Mal erhält das Eschborner Unternehmen die renommierte Auszeichnung für seinen bereits mehrfach dekorierten PrintCube. Dieser hatte bereits aufgrund seiner so einzigartigen Funktion und Design im letzten Jahr international für Aufmerksamkeit gesorgt und den begehrten Red Dot Award gewonnen. di support bekommt damit nach 2015 und 2017 den German Design Award bereits ein drittes Mal verliehen.

Vanguard: Naumann übernimmt Vertrieb

Vanguard stellt sich für den Start 2020 im Bereich Vertrieb und Marketing neu auf.

Seit März 2019 wurden mehr als 100 neue Produkte gelauncht, die Channel Strategie angepasst, das Konditionssystem renoviert und Vanguard Deutschland für das Jahr 2020 fit gemacht.

 

Den letzten und wichtigsten Baustein, die Vertriebsstruktur, hat Vanguard nun zum Ende des Jahres ebenfalls neu gesetzt. Ab sofort wird die Firma Naumann Distribution den Vertrieb der Vanguard Produkte für den Fotofachhandel und die MediaMarkt/Saturn-Gruppe übernehmen.

Tim Vogel, Sales & Marketing Director Vanguard: „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Bernd Naumann und seinem Team, das schon seit vielen Jahren eine feste Größe im Fachhandel ist und definitiv ein Gewinn für unsere Marke sein wird. Insbesondere die etablierte Außendienststruktur wird uns helfen, den Fachhandel häufiger zu besuchen und in seinem Engagement für die Marke Vanguard zu unterstützen.“

Ebenso wird in der Zentrale in Neuss ab Januar 2020 das Thema Marketing und Promotion mit einer neu geschaffenen Position intensiviert werden. Schwerpunkt liegt dabei auf den Themen Social Media und die Zusammenarbeit mit Partnern im Bereich E-Commerce und Content.

Ab 2020: Cewe beliefert größte britische Drogeriemarktkette

Cewe wird Exklusivpartner für den Fotoservice der größten britischen und irischen Drogeriemarktkette Boots. Unter der Überschrift „Bootsphoto powered by Cewe“ werden die Kunden sowohl auf der Webseite von Boots als auch in über 1.000 stationären Filialen Cewe-Produkte bestellen können. Am Point of Sale sollen rund 2.500 Cewe Fotostationen sowie Produktdisplays aufgestellt werden. An den Cewe Fotostationen können entweder Cewe Sofortfotos ausgedruckt oder aber weitere Bildprodukte bestellt werden.


Cewe-Chef Dr. Christian Friege zeigt sich zufrieden über die Vereinbarung: „Die große Tradition von Boots im Vertrieb von Fotodienstleistungen passt ganz hervorragend zur langjährigen Omnichannel-Erfahrung von Cewe. Weit mehr als jeder andere Anbieter in Europa arbeiten wir mit Einzelhandelspartnern zusammen. Wir freuen uns, mit Boots eine langfristige Partnerschaft zu beginnen und so unsere Marktposition in Großbritannien nachhaltig auszubauen.“

Cewe arbeitet seit Jahrzehnten mit den namhaftesten Einzelhandelspartnern in 24 Ländern Europas zusammen. Dabei wird grundsätzlich wie bei Boots eine Omnichannel-Lösung angeboten. Zu den Partnern gehören etwa DM, Müller, Budni, Edeka, Saturn, Rossmann, Bipa, Kruidvat, Leclerc oder FNAC.

28.11.2019

Über eine Million Euro: Rekordpreis für Leica MP Schwarzlack

Die insgesamt 35. Kamera-Auktion des Auktionshauses Leitz Photographica Auction in Wien verzeichnete zahlreiche Spitzenergebnisse.

Bei der Auktion am 23. November 2019 wurde erneut die „magische“ Schwelle von einer Million Euro überschritten: Die Leica MP black paint Nr. 2 bildete mit einem Preis in Höhe von 1.020.000 Euro das Highlight der Auktion. Bei der Leica MP-Nr. 2 handelt es sich um die zweite je gebaute Leica MP und gleichzeitig die allererste in Schwarzlack. Die Leica MP wurde auf der photokina in Köln 1956 vorgestellt. Mit nur 412 gebauten Exemplaren (141 in Schwarzlack) ist die Leica MP eines der seltensten Leica Modelle überhaupt.

Erstmals versteigerte das Auktionshaus zudem ein Los für den guten Zweck. Mit der Nr. 108 wechselte eine Leica M2 black paint für stolze 9.000 Euro den Besitzer. Die Gesamtsumme wird der Caritas Österreich für das Projekt „Canisibus“ gespendet.

Leitz Photographica Auction gehört zu den weltweit führenden Auktionshäusern für Vintage-Kameras und ist als feste Größe in der internationalen Szene etabliert. Für besonderes Aufsehen sorgte ein seltenes Exemplar einer Leica 0-Serie aus dem Jahr 1923. Die Kamera erzielte bei einer Auktion 2018 einen Rekordpreis von 2,4 Millionen Euro.

25.11.2019

Minox: Umzug nach Bayern

Der Sportoptik-Hersteller Minox wird seinen Standort zum 1. Februar 2020 nach Isny (Allgäu) verlegen.

 

Bereits seit 2013 gehört Minox zur Blaser Group, die ihren Sitz ebenfalls in Isny hat. Die Blaser Group ist einer der weltweit führenden Hersteller der Jagd- und Outdoor-Branche mit den weiteren Marken Blaser, Mauser, Sauer & Sohn, Rigby sowie der Firma Blaser Group Wetzlar.

 

Die Bündelung der Kompetenzen und der intensive Austausch zwischen Optikspezialisten und den Jagdwaffen-Experten bei Mauser und Sauer & Sohn an einem Standort ermöglicht ganz neue Synergien, die den gemeinsamen Kunden zugutekommen. Neue Produkte können auf diese Weise schneller und noch passgenauer entwickelt werden. Für Minox-Geschäftsführer Wolfgang Venzl ein weiterer Schritt in die richtige Richtung: „Es war mir wichtig, den mit meinem Eintritt im Januar 2019 begonnenen Wechsel fortzuführen. Mit dem Standortwechsel sind wir für die Weiterentwicklung unseres Produktportfolios bestens aufgestellt.“

Der Hersteller der Blaser Optik, die Blaser Group Wetzlar, wird dagegen weiterhin am Standort Wetzlar Sportoptik entwickeln und produzieren.

Koelnmesse: Oliver Frese wird Geschäftsführer

 

Oliver Frese übernimmt als neuer Geschäftsführer die Position des Chief Operating Officers (COO) der Koelnmesse.

 

In seiner Sitzung am 25.11.2019 hat sich der Aufsichtsrat der Messegesellschaft für den 52-Jährigen entschieden, der bis Ende 2018 als Mitglied des Vorstands bei der Deutsche Messe AG, Hannover, tätig war. Er trägt künftig in der dreiköpfigen Kölner Geschäftsführung als COO die operative Verantwortung für die Entwicklung des Veranstaltungsportfolios der Koelnmesse. Frese startet am 01.01.2020.

„Wir haben mit Oliver Frese einen überaus erfahrenen Messemanager und eine authentische Führungspersönlichkeit gewinnen können, dem wir die Integration neuer Veranstaltungen ebenso zutrauen wie die Weiterentwicklung der Kölner Traditionsmessen mit Blick auf die Anforderungen des modernen Messegeschäfts.“, sagte die Vorsitzende des Aufsichtsrats, Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, nach der Entscheidung des Gremiums.

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, schließt sich an: „Mit Oliver Frese kommt ein dynamischer und anerkannter Messeprofi nach Köln, der in seiner bisherigen erfolgreichen Karriere sämtliche Facetten der sich schnell transformierenden Messebranche erlebt hat. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, um gemeinsam mit ihm in der Geschäftsführung unsere Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.“

Frese blickt auf eine zuletzt 14-jährige Tätigkeit bei der Deutsche Messe AG zurück. Vor seiner Vorstandstätigkeit verantwortete er bis 2013 mit der Hannover Messe die weltweit wichtigste Industriemesse. Im Vorstand führte er die Bereiche Technik, Gastronomie und Services, ferner das Kompetenzfeld ICT & Digital Business Events und alle Publikumsmessen am Standort Hannover.
Oliver Frese komplettiert als COO das Führungstrio der Koelnmesse neben Gerald Böse, der als Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) für Unternehmensstrategie, -entwicklung und das internationale Geschäft zuständig ist, und Herbert Marner (CFO), der den technischen und den Finanzbereich verantwortet. Er tritt die Nachfolge von Katharina Hamma an, die Ende 2018 aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

21.11.2019

Neue App: Leica Fotos 2.0

Mit der Veröffentlichung der neuesten Version von Leica Fotos können Leica Fotografen ihre mobilen iOS- oder Android-Geräte noch besser in ihren täglichen Workflow integrieren. Von der Verbindung mit der Kamera über WLAN sowie Bluetooth® (wenn verfügbar) und eigentlichen Aufnahme, über den Datentransfer und die mobile digitale Nachbearbeitung bis hin zum Teilen der fertigen Bilder in sozialen Medien, gestaltet sich die Bedienung ausgesprochen intuitiv, komfortabel und schnell.

 

Im direkten Vergleich mit der Vorgängerversion wurden die Ladegeschwindigkeit zur Anzeige der Galerien sowie die Übertragungsrate beim Download der Bilder verdoppelt und die Verbindungsstabilität zwischen den Geräten maßgeblich verbessert. Die neue Version der Leica Fotos App steht in zwei Versionen zur Verfügung: Free und Pro. Während die Free-Version sowohl für iPhone als auch Android-Smartphones nach wie vor kostenlos angeboten wird, erfordert die Pro-Version den Abschluss eines Abonnements. Dafür bietet sie zusätzlich hilfreiche Funktionen: Zum Beispiel die Unterstützung von DNG-Rohdaten, die Nutzung des Videomodus oder die nahtlose Integration von Adobe Lightroom in den Workflow. Leica Fotos Pro ist auch für Apple iPad erhältlich.

  

Leica Fotos unterstützt die Leica S (Typ 007), Leica SL/SL2, Leica M10, Leica M10-P, Leica M10-D, Leica Q/Q2, Leica TL/TL2, Leica CL, Leica C-Lux, Leica D-Lux und Leica V-Lux. Weitere Kameramodelle folgen in Kürze.

 

Leica Fotos (Version 2.0) ist ab sofort über den Apple App-Store und im Google Playstore erhältlich. Leica Fotos 2.0 ersetzt alle bisher erschienenen, kameraspezifischen Leica Apps.

21.11.2019

Olympus: Gerüchte um den Verkauf des Fotobereichs

Am 20. November hat die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass Olympus einen großen Abbau von Arbeitsplätzen plane. Auch der Fotobereich stehe auf dem Prüfstand.

 

Olympus-CEO Yasuo Takeuchi sagte in einem Interview in Tokio, an einem massiven Abbau von Arbeitsplätzen führe kein Weg vorbei. Durch eine geplante Umstrukturierung solle das Ergebnis in allen Geschäftsbereichen in den kommenden Jahren deutlich verbessert werden.

 

In diesem Interview brachte Takeuchi auch den Fotobereich ins Spiel. Bislang hatte er einen Verkauf dieses Geschäftsfeldes  immer ausgeschlossen. Nun, so sagte er, müsse auch dieser Bereich neu überdacht werden. Bekanntlich ist der Kamerabereich bei Olympus seit geraumer Zeit defizitär und macht außerdem lediglich rund sechs Prozent des Gesamtumsatzes aus und weise die geringsten Wachstumsraten innerhalb des Konzerns aus.

 

20.11.2019

Amazon: „Black Friday Woche“ ab dem 22. November 2019

Amazon kündigt erstmals die „Black Friday Woche“ an, bei der ab dem 22. November um 0:01 Uhr bis zu 50 Prozent Rabatt gegeben werden soll. Unter Amazon.de/angebote erwarten Kunden täglich wechselnde Produkte als  Angebote des Tages“ ab Mitternacht für jeweils 24 Stunden, solange der Vorrat reicht. Darüber hinaus gehen Blitzangebote zwischen 6:00 Uhr und 19:45 Uhr im 5-Minuten-Takt online und sind für maximal sechs Stunden verfügbar. Für Prime-Mitglieder stehen diese Angebote schon 30 Minuten vorab zur Verfügung. Erste Countdown-Angebote starteten bereits am 18. November.

 

Erste Countdown-Angebote starteten bereits am 18. November.

 

Zusätzlich zur Produktauswahl unter können erhalten Kunden während der Black Friday Woche folgende Services:

  • Amazon App: Mit der Amazon App für Smartphone und Tablet können Kunden ganz einfach jederzeit ihre Lieblingsprodukte in Vorweihnachtszeit einkaufen, um selbst unterwegs kein Angebot zu verpassen. Dabei können die Angebote in der Vorschau angezeigt und zur Beobachtungsliste hinzugefügt werden.
  • Alexa Shopping: Kunden können die aktuellen Angebote mit Alexa auf einem Echo-Gerät kaufen, indem sie Alexa einfach mit dem Befehl „Alexa, was sind meine Black Friday Angebote?“ danach fragen. Artikel können mit dem Befehl „Alexa, lege Kopfhörer in meinen Warenkorb“ dem Warenkorb hinzugefügt werden und mit dem Befehl „Alexa, wo ist meine Bestellung?“ Lieferungen verfolgen.
  • Kauf auf Rechnung: Kunden, die ab dem 22. November auf Rechnung kaufen, können den offenen Betrag erst im Januar bezahlen.
  • Gratis-Lieferung: Kunden, die bisher noch nicht auf Amazon.de eingekauft haben, erhalten ihre erste Lieferung (verkauft und versendet von Amazon) kostenlos.

Same-Day Lieferung

Prime-Mitglieder profitieren von unbegrenztem, kostenlosen Premiumversand sowie Gratis Same-Day Lieferung in 20 deutschen Metropolregionen. Kunden, die Prime noch nicht kennen, können den Service unter www.amazon.de/prime 30 Tage lang gratis nutzen.

20.11.2019

Prognose: Black Friday und Cyber Monday bringen 3,1 Miliarden Euro Umsatz

Immer mehr Kunden in Deutschland gehen an Black Friday und Cyber Monday gezielt auf Schnäppchenjagd.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatz von 3,1 Milliarden an diesen beiden Tagen. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Plus von 22 Prozent. Zahlen des HDE-Online-Monitors zeigen, dass nur noch sechs Prozent der Online-Shopper den Black Friday nicht kennen. Im vergangenen Jahr war der Cyber Monday etwa einem Viertel der Befragten unbekannt, 2019 ist es nur noch etwa ein Fünftel.

Die HDE-Zahlen zeigen darüber hinaus, dass nicht nur die Bekanntheit der Aktionstage steigt, sondern dass die Kunden bei den Sonderangeboten auch immer häufiger zugreifen. So haben 2018 bereits 30 Prozent der deutschen Onlineshopper stationär oder online reduzierte Produkte am Black Friday gekauft. Am Cyber Monday waren es 19 Prozent. Für 2019 plant ein Drittel der deutschen Onlineshopper den Black Friday und 23 Prozent den Cyber Monday für Einkäufe zu nutzen. Wie groß die Bedeutung von Black Friday und Cyber Monday für die Weihnachtseinkäufe ist, machen weitere Ergebnisse der Umfrage deutlich: So investieren Onlineshopper, die die beiden Aktionstage für Weihnachtseinkäufe nutzen, dafür 2019 voraussichtlich etwa 54 Euro pro Person. Insgesamt liegen die Weihnachtsausgaben dieser Kunden an Black Friday und Cyber Monday damit bei knapp mehr als einer Milliarde Euro.

Leica: Store und Galerie in Stuttgart

Motiv: Schlafzimmer London (Foto: Herlinde Koelbl)

Der Leica Store und die Leica Galerie in Stuttgart feiern Eröffnung. Die neuen Räumlichkeiten befinden sich in der Calwer Straße 41, hier präsentiert der Leica Store auf zwei Ebenen das aktuelle Leica Produktportfolio aus dem Kamera- und Sportoptik-Sortiment und bietet ein vielfältiges Angebot an Fachliteratur sowie Leica Accessoires. Darüber hinaus zeigt die Leica Galerie zukünftig wechselnde hochkarätige Ausstellungen.

Zur Eröffnung ist in der neuen Leica Galerie Stuttgart die Ausstellung „Mein Blick“ mit Fotografien von Herlinde Koelbl zu sehen. Die Ausstellung umfasst ausgewählte Aufnahmen aus ihrem umfassenden Werk und repräsentiert das Schaffen der renommierten deutschen Fotokünstlerin in seiner ganzen Vielfalt. Die Ausstellung beinhaltet unter anderem Aufnahmen aus den Projekten „Haare“, „Das deutsche Wohnzimmer“, „Schlafzimmer“, „Feine Leute“, „Beziehungen“, „Portraits“ und weiteren und ist bis zum 31. Januar 2020 zu sehen.

Der Leica Store und die Leica Galerie sind ab sofort von Montag bis Freitag von 10.00 bis 19.00 Uhr sowie samstags von10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

30.10.2019

Fujifilm X-Pro3: Kennenlerntage

Nachdem die Fujifilm X-Pro3, das neueste Flaggschiffmodell der X Serie, am 23. Oktober 2019 vorgestellt wurde, startet Fujifilm nun in Zusammenarbeit mit dem Fotofachhandel deutschlandweite Kennenlerntage.

 

Fotointeressierte sind dazu eingeladen, die FUJIFILM X-Pro3 kennenzulernen und mit Experten ins Gespräch zu kommen. Um allen Interessierten die Möglichkeit zu bieten, die Kamera live zu erleben und sich mit dem Produkt vertraut zu machen, sind bis Anfang Dezember 2019 insgesamt 27 Termine geplant.

Alle Termine der Kennenlerntage: https://fujifilm-x.com/de-de/kennenlerntage-x-pro3/

29.10.2019

Canon-Ankündigung: EOS-1D X Mark III

Foto: Canon

Canon hat die Entwicklung der EOS-1D X Mark III bekanntgegeben, dem Nachfolger der unter Profis beliebten EOS-1D X Mark II.

Das Flaggschiff im Canon EOS SLR Line-Up soll neue Zeichen setzen: Die Kamera eignet sich für die Sport- und Naturfotografie und wurde auf der Grundlage des Feedbacks aus der weltweiten Community der EOS-1D X und EOS-1D X Mark II Fotografen entwickelt. Hinzu kamen umfangreiche Tests in der Praxis mit professionellen Fotografen.

Die EOS-1D X Mark III bietet deutliche Leistungssteigerung beim Autofokus und Verbesserung von Bildqualität, Videoaufnahmen und Datenaustausch. Professionelle Fotografen sollen somit ihre Jobs und Projekte noch schneller, effizienter und hochwertiger realisieren können.

29.10.2019

Mit Olympus auf Reisen

Olympus bietet seit Anfang dieses Jahres in Zusammenarbeit mit DIAMIR, der FF-Fotoschule, der Kreuzfahrt Initiative e. V., Hapag-Lloyd Cruises und VIVA Cruises Fotoreisen an.

Das Angebot reicht von Kurzreisen in Deutschland über Kreuzfahrten bis zu Fernreisen nach Asien oder Afrika. Alle Reisen werden von erfahrenen Fotografen, den Olympus Visionaries, begleitet. Sie sollen helfen, die Welt fotografisch neu zu entdecken, und Teilnehmer sollen von Tipps und Inspirationen, um fotografische Herausforderungen zu meistern, profitieren.

Auf der Reise können Olympus Systemkameras und M.Zuiko Objektive ausgeliehen werden. Mehr unter: https://bit.ly/323xSRt

29.10.2019

MediaMarktSaturn: Gemeinsame Kampagne

Foto: MediaMarktSaturn

Erstmals in seiner Unternehmensgeschichte lässt MediaMarktSaturn Deutschland seine beiden Marken MediaMarkt und Saturn in einer gemeinsamen Imagekampagne gegeneinander antreten.

Unter dem Motto „Deutschland will’s wissen“ konkurrieren die beiden Elektronikhändler darum, wer aus Sicht der Kunden der Bessere ist. Dafür stellen MediaMarkt und Saturn ihre Vorteile als Multichannel-Händler sowie ihre Serviceleistungen unter Beweis und machen damit deutlich, dass sie für ihre Kunden immer ihr Bestes geben wollen.

Protagonisten der Kampagne sind sowohl Prominente, wie zum Beispiel Barbara Schöneberger, Boris Becker und Pietro Lombardi, als auch Menschen von nebenan. Zu sehen ist die neue Markenkampagne ab dem 28. Oktober 2019 bundesweit im TV, im Kino, online, in den Social Media-Kanälen der Elektronikhändler sowie am POS.

29.10.2019

„Leitz Photographica Auction“ im November

Foto: Leitz Photographica Auction

Das Auktionshaus Leitz Photographica Auction versteigert bei seiner 35. Kamera-Auktion am 23. November in Wien erneut zahlreiche fotografische Raritäten.

Diese findet am 23. November 2019 ab 11 Uhr im Hotel Bristol in Wien statt. Auch diese Auktion lässt mit vielen bedeutenden Stücken und besonderen Sammlerobjekten spannende Bietergefechte erwarten. Ein großer Teil der zu versteigerten Raritäten kommen aus dem Hause Leitz/Leica.

Zu den Spitzenlosen gehört die Leica MP-Nr. 2 (Schätzpreis € 400.000 – 500.000), die Leica MD Gray Hammertone (Foto) mit einem Schätzpreis von € 100.000 – 150.000 sowie die in allen Teilen originale Leica MP chrome (Schätzpreis: € 40.000 – 50.000).

Weitere Highlights: ein Objektiv mit M-Bajonett (Elcan 2/66mm), Schätzpreis von € 60.000 – 70.000, oder ein sehr seltenes Nikkor 5.6/13mm in AI-S Version (Schätzpreis: € 30.000 – 35.000) in fast neuwertigem Zustand.

Die exklusiven Lose können im Leica Store Wien (Walfischgasse 1, 1010 Wien) am Donnerstag 21. November und Freitag 22. November jeweils von 10 bis 18 Uhr und sowie am Samstag, 23. November ab 8 Uhr besichtigt werden.

Gebote für die Kamera-Auktion am 23. November 2019 können online unter www.leitz-auction.com, sowie schriftlich oder per Telefon, weltweit live über www.liveauctioneers.com bzw. www.invaluable.com oder persönlich im Auktionsaal (Hotel Bristol, Salon Schönbrunn, Kärntner Ring 1, 1010 Wien) erfolgen.

29.10.2019

Expert: Bauarbeiten für Logistik begonnen

Foto: Expert SE

Auf einem Grundstück, das direkt an die Expert-Zentrale grenzt, haben die Vorarbeiten für den Neubau der Logistik begonnen. Der Spatenstich für das neue Gebäude soll noch im Dezember dieses Jahres erfolgen.

Im vergangenen Jahr hatte Expert das Grundstück Bayernstraße 6 im Ortsteil Godshorn erworben, um dort eine neue Logistik zu errichten. Das auf dem Areal befindliche Bestandsobjekt wurde inzwischen bereits vollständig entkernt – jetzt laufen die Rückbauarbeiten der noch verbliebenen Gebäudereste.

Die neue expert-Logistik wird über eine operative Gesamtfläche von 13.500 Quadratmetern und eine zusätzliche Bürofläche von rund 2.600 Quadratmetern verfügen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme ist für 2021 geplant.

10.10.2019

Bilora insolvent

Foto: Bilora

Das Amtsgericht Wuppertal hat am 8. Oktober unter dem Aktenzeichen 145 IN 628/19 über das Vermögen des Fotozubehör-Anbieters Bilora Gmbh, Remscheid, das Insolvenz-Eröffnungsverfahren angeordnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Remscheider Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Neu bestellt.

Der Zubehöranbieter befindet sich im 110. Jahr seiner Firmengeschichte und blickt seit dem 100-jährigen Jubiläum auf ereignisreiche und bewegte Jahre zurück: Im Oktober 2011 übernahm Carsten Reck, einer der Gesellschaftersöhne, die Firmenleitung. Während eines Urlaubs im Januar 2012 verstarb Kurt-Eduard Kürbi, Senior-Geschäftsführer und Enkel des Firmengründers Wilhelm Kürbi, plötzlich und unerwartet im Alter von 72 Jahren. Im August 2012 folgte die Namensänderung zu Bilora GmbH, im April 2014 der Umzug in neue Räume in Remscheid. Das Angebot des Unternehmens umfasst gegenwärtig rund 1.000 Zubehörartikel.

08.10.2019

Fujifilm: Instax mini Link Printer

Foto: Fujifilm

Mit dem neuen Instax mini Link Printer launcht Fujifilm das neueste Modell der Instax mini-Linie und ergänzt die Produktkategorie der Instax Smartphone-Printer um ein bewegungssensitives Modell.

So lassen sich zahlreiche Funktionen per Bewegung steuern. Beispielsweise ist es möglich, durch Drehen und Neigen des Geräts Bilder zu drucken oder zum gewünschten Bildausschnitt zu zoomen.

Zum Auslösen der Reprint-Funktion muss der instax mini Link Printer lediglich über Kopf gedreht werden und die Taste in der Mitte des Geräts betätigt werden. Via Neigungen nach vorne und hinten wird die Zoom-Funktion bedient.

Mit der instax mini Link App lassen sich die Bilder vor dem Ausdrucken mit rund 27 verschiedenen Design Frames, drei Filtern und 14 Collagen- und Split-Funktionen bearbeiten.

Der instax mini Link Printer ist ab Anfang Oktober in den Farben Dusky Pink, Ash White und Dark Denim zum UVP von 119 Euro für den Handel.

08.10.2019

Online-Handel mit Plus von 12,3 Prozent

Die aktuellen Zahlen für das 3. Quartal 2019 der Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) zeigen weiterhin ein starkes Wachstum des Online-Handels.

Dieser legte mit einem Plus um 12,3 Prozent noch stärker als im entsprechenden Vorjahresquartal zu. Kumuliert erhöhte sich der E-Commerce-Umsatz seit Jahresbeginn im Vergleich mit den ersten 9 Monaten 2018 um 11,6 Prozent. Von Juli bis September 2019 verzeichnete die Branche im Online-Handel 17 Mrd. Euro (Q3 2018: 15,2 Mrd. Euro).

Der stärkste Warenbereich ist nach wie vor die Warengruppen-Cluster „Unterhaltung“ (Bücher/Ebooks/Hörbücher, Computer/Zubehör/Spiele/Software inkl. Downloads, Elektronikartikel/Telekommunikation). Um 10 Prozent stieg der gesamte Online-Umsatz dieses Warengruppen-Clusters im 3. Quartal 2019 auf 5,7 Mrd. Euro (Q3 2018: 5,2 Mrd. Euro). Auffällig ist hier das starke Wachstum bei Bild- und Tonträgern sowie dem Download von Musik und Videos. Diese Kategorie legte online um 17,7 % auf 605 Mio. Euro zu (Q3 2018: 514 Mio. Euro).

Der E-Commerce-Umsatz für das Gesamtjahr wird nach Einschätzung des bevh 2019 die 70 Mrd. Euro-Marke überspringen und knapp 72 Mrd. Euro Brutto (+10,5 Prozent) erreichen.

07.10.2019

expert: Hauptversammlung in Dresden

Foto: expert

Vom 28. bis 29. September kamen rund 1.000 Besucher und mehr als 130 Aussteller in Dresden zusammen, um bei der expert-Hauptversammlung die gemeinsamen Vertriebsaktivitäten für die nächsten Monate zu besprechen und sich auf die kommende Saison einzustimmen.

Leitthema der Tagung mit anschließender Messe war in diesem Jahr „Partnerschaft im Fokus – gemeinsam gestalten wir die Zukunft“.

Für das Leitthema Partnerschaft habe man sich sehr bewusst entschieden, um deutlich zu machen, dass das Handelsgeschäft im Wesentlichen von und durch partnerschaftliche Zusammenarbeit innerhalb der expert-Gruppe, aber auch mit der Industrie und den Endkunden lebe, so Dr. Stefan Müller. Darüber hinaus bekräftigte der Vorstandsvorsitzende erneut den dezentralen und lokalen Vertriebsansatz der expert-Gruppe, durch gezielte und differenzierte Ansprache auch Onlinekunden in die stationären Fachmärkte zu führen.

Das bereits zur Saison 2018/2019 vorgestellte Leistungsversprechen für die Logistik wird fortgeführt: Alle Endkundenbestellungen, sei es online oder im Fachmarkt getätigt, werden noch am selben Tag versendet. Für den Großteil der Bestellungen verspricht expert eine Zustellung der Ware innerhalb von 24 Stunden nach Verladung.

Neben den Neuerungen aus der Logistik informierte Dr. Stefan Müller auch über das Smart Home-Konzept „expert Connect“ sowie die Einführung digitaler Preisschilder. Die Pilotphase für letztere beginnt Anfang kommenden Jahres; der bundesweite Rollout ist für den Sommer 2020 geplant. 

07.10.2019

Panasonic: Cashback für Vollformat

Für den Zeitraum vom 01. Oktober bis zum 31. Dezember 2019 erhalten Käufer einer LUMIX S1 oder S1R 400 Euro vom Fachhändler zurück.

Wer im Aktionszeitraum eines der ausgewählten LUMIX S Modelle bei einem teilnehmenden Händler in Deutschland oder Österreich kauft, bekommt den Cashback unmittelbar beim Kauf an der Kasse erstattet. Die Aktion umfasst die Modelle DCS1E-K, DC-S1ME-K, DC-S1RE-K und DC-S1RME-K.

Weitere Informationen zur Cashback-Aktion, eine Liste der teilnehmenden Händler sowie die Teilnahme-Bedingungen gibt es unter www.panasonic.com/de/mein-panasonic/aktionen-angebote-gewinnspiele/vollformat-cashback.html

Druckversion Druckversion | Sitemap
© INPHO Imaging & Business